Abo
  • IT-Karriere:

Social Engineering: Die unterschätzte Gefahr

Die größten Schwachstellen in technischen Systemen sind bis heute Menschen. Social Engineers machen sich ihre Sorglosigkeit zunutze - und finden auf sozialen Netzwerken alles, was sie für einen erfolgreichen Angriff brauchen.

Artikel von veröffentlicht am
Viele Angreifer setzen auf die Schwachstelle Mensch.
Viele Angreifer setzen auf die Schwachstelle Mensch. (Bild: www_slon_pics/Pixabay)

Mit einer Zero-Day-Sicherheitslücke in Chrome und einer weiteren zur Rechteausweitung in Windows sind Angreifer gut gerüstet - aber um in den Rechner oder das Unternehmensnetzwerk hineinzukommen, brauchen sie noch eine weitere Sicherheitslücke: den Menschen. Viele Menschen unterschätzen diese Gefahr bis heute. Ihre Sorglosigkeit beim Umgang mit den sozialen Medien macht es Angreifern leicht. Diese können so komplexe Maschen entwickeln, bei denen die üblichen, technischen Vorsichtsmaßnahmen nicht mehr greifen.

Inhalt:
  1. Social Engineering: Die unterschätzte Gefahr
  2. Ab in die Matrix
  3. Ähnlich währt am längsten
  4. Was gegen Social Engineering hilft

"Wir sehen Social Media als einen Raum, in dem wir uns mitteilen können - und nicht als eine Goldmine für Angreifer, die Informationen abgreifen, die sie gegen uns verwenden können", erklärt die Social-Engineering-Spezialistin Christina Lekati. Die studierte Psychologin berät Firmen und leitet Seminare zu Angriffsmethoden und Schutzmöglichkeiten bei der Sicherheitsfirma Cyber Risk. Am wenigsten erwarten Menschen einen Angriff abends zu Hause. Nach dem Feierabend seien viele Menschen entspannter, unterhielten sich privat mit Freunden und Familie in sozialen Netzwerken, sagt Lekati. Optimale Bedingungen für einen Angriff.

Hallo, hier ist Mia

Auf diese Weise wurden beispielsweise Mitarbeiter saudi-arabischer Unternehmen aus der Telekommunikations- und Ölindustrie angegriffen. Mit einem gefälschen Social-Media-Profil der angeblichen Fotografin Mia Ash aus London kontaktierten Angreifer die betroffenen Mitarbeiter per LinkedIn.

Die Kontaktaufnahme sei Teil einer Übung, um Menschen auf der ganzen Welt zu erreichen, erklärte Ash dem Mitarbeiter. In den folgenden Tagen tauschten sich die beiden über Berufe, Fotografie und Reisen aus. Nach einer Woche regte Mia an, die Konversation auf Facebook zu verlagern und sie als Freundin hinzuzufügen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Ungefähr einen Monat nach der Kontaktaufnahme schickte Mia ihrem Facebook-Freund eine E-Mail mit einer Excel-Datei, die eine Umfrage zum Thema Fotografie enthalten sollte. Sie ermunterte ihn dazu, die Datei auf seinem Arbeitsrechner zu öffnen und Makros zu erlauben, damit die Umfrage richtig funktioniere. Das Opfer öffnete die Datei und sorgte so für die Installation der Schadsoftware Pupyrat. Der alte Sicherheitstipp "Öffne keine Dateien von jemandem, den du nicht kennst oder die du nicht erwartest" wurde so einfach außer Kraft gesetzt.

Für solche Angriffe ist es wichtig, möglichst viel über die Opfer in Erfahrung zu bringen, sie einschätzen zu können und ihre Schwachstellen zu kennen. Aus den Profilen in sozialen Netzwerken können die Angreifer mit psychologischen Methoden oft mehr herauslesen, als die Poster über sich verraten wollten.

Ab in die Matrix 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

EdRoxter 14. Aug 2019 / Themenstart

Diese Fake Chef-Geschichte ist echt übel, das sind richtige Geier. Ein...

Prypjat 06. Aug 2019 / Themenstart

Das Baby hat den Drucker vollgekotzt ^^

Bluejanis 06. Aug 2019 / Themenstart

Das ist aber ein Fehler. Du hast keine Sicherheiten bei E-Mails. Selbst für die normale...

Elchinator 05. Aug 2019 / Themenstart

Nennt sich "Rubber Ducky" und simuliert einfach eine USB-Tastatur. Die kann man in China...

zuschauer 03. Aug 2019 / Themenstart

sind seit Jahrtausenden bekannt und werden ebenso lange ausgebeutet. Seit den 90-er...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /