• IT-Karriere:
  • Services:

Social Distancing: Mozilla teilt Telemetrie-Daten zur Coronakrise

Der Firefox-Hersteller will damit die Forschung zur Coronavirus-Pandemie unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Firefox-Macher geben Daten zur Nutzung des Browsers frei.
Die Firefox-Macher geben Daten zur Nutzung des Browsers frei. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Der Browser-Hersteller Mozilla hat in den vergangenen Tagen und Wochen einen deutlichen Anstieg der Zahl seiner täglichen Nutzer des Firefox auf dem Desktop verzeichnet. Das Unternehmen bringt diesen Anstieg in Zusammenhang mit der Coronakrise und den damit verbundenen Maßnahmen zum sogenannten Social oder auch Physical Distancing. Mozilla gibt diese Daten nun deshalb zur Forschung frei, wie das Unternehmen in seinem Data-Blog bekanntgibt.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel

Laut dem Unternehmen sei die "Kollaboration und der Austausch von Daten essenziell", um die Covid-19-Pandemie zu verstehen und unter Kontrolle zu bringen, heißt es in der Ankündigung. Das Unternehmen verweist dazu auf die Daten der Johns Hopkins Universität oder des italienischen Zivilschutzes, die ebenfalls frei verteilt werden. Die nun von Mozilla bereitgestellten Daten könnten Forschern dabei helfen, die Maßnahmen zum Social Distancing zu untersuchen.

Konkret handelt es sich dabei um den Wert der täglich aktiven Firefox-Nutzer (Daily Acitve Users, DAU), die mit dem Desktop-Browser surfen. Seit dem 16. März bewege sich diese Zahl deutlich aus dem Bereich der normalen Schwankungen, schreibt Mozilla. Zwar sei der Zusammenhang zu den Maßnahmen gegen Covid-19 nicht sicher, der Zeitpunkt und der "beispiellose" Anstieg legen dies aber nahe.

Das Team von Mozilla weist außerdem darauf hin, dass die Daten zwar nicht repräsentativ seien, die Beteiligten hoffen dennoch, damit helfen zu können. Die nun verfügbaren anonymisierten Daten zeigen die Abweichungen der DAU in verschiedenen geografischen Regionen weltweit und stehen unter der CC0-Lizenz frei für alle zur Verfügung. Zunächst wird eine CSV-Datei angeboten. Es soll aber auch noch ein JSON-Endpoint geschaffen werden sowie eine öffentliche Bigquery-Tabelle zum Durchsuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Xar 01. Apr 2020 / Themenstart

Was auch immer daran schlimm sein soll...

kabtor 01. Apr 2020 / Themenstart

Daily Acitve Users = DAU Also ich habe als ich in den 90er anfing den PC zu nutzen...

tscs37 01. Apr 2020 / Themenstart

Einfach Telemetry in den Einstellungen abschalten, dann wird auch keine gesendet...

Felixkruemel 31. Mär 2020 / Themenstart

Du findest deine gesamten Telemetriedaten auf about:telemetry Das Ganze ist aber von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /