Abo
  • Services:

'Besonderes Multiplikatorpotenzial' in Deutschland

Von der Aktivität der Twitter-Bots würden also nur wenige Bundesbürger etwas direkt mitbekommen. Indirekt schon eher. "Es gibt auch Bots, die darauf abzielen, nicht im Netzwerk selbst zu wirken, sondern in die Berichterstattung etablierter Medien zu gelangen", sagt Thieltges. Die Bundestagsexperten sehen das ähnlich. Sie schreiben, Twitter werde "in Deutschland anscheinend von sehr vielen Meinungsführern genutzt, wodurch sich ein besonderes Multiplikatorpotenzial ergibt".

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching

Allerdings sind die Autoren nicht recht davon überzeugt, dass es Twitter noch lange geben wird: Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens sei es "nicht völlig ausgeschlossen, dass Twitter mittelfristig an Bedeutung verliert oder gar aus dem Markt wieder ausscheidet".

Twitter und Facebook wollen nicht mit den Bundestagsexperten reden

Wie groß das Phänomen Social Bots im Zuge des Bundestagswahlkampfes wird, ist noch nicht abzusehen. Wenn es die Botaccounts schon gibt, dann sind sie noch weitgehend inaktiv, "weil die relevanten Hashtags noch nicht kursieren und die wahlentscheidenden Debatten noch nicht laufen", sagt Thieltges.

Es ist allerdings auch schwierig, Social Bots zu erkennen, auch ohne direkt mit ihnen zu kommunizieren. Gut gemachte Varianten machen zum Beispiel Ruhepausen und Tippfehler, um menschlich zu wirken. Helfen könnten die Betreiber der sozialen Netzwerke, heißt es im Thesenpapier. Sie könnten zum Beispiel "den Entwicklern von Enttarnungsmechanismen höhere API-Bandbreiten zur Verfügung stellen", also bessere Analysefähigkeiten. Doch ob die Unternehmen das in Erwägung ziehen würden, ist derzeit unklar. "Vertreter von sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter", heißt es in den Vorbemerkungen des Papiers, "konnten trotz intensiver Bemühungen nicht für ein Interview gewonnen werden".

 Social Bots: Furcht vor den neuen Wahlkampfmaschinen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

User_x 24. Jan 2017

Zumindest beim terrorismus hätte man was machen können, dafür sind die westlichen staaten...

emuuu 24. Jan 2017

OT aber habe mir das gerade durchgelesen: Wäre das ganze Thema nicht mit einer negativen...

nonono 24. Jan 2017

Nette Daten. Belegt meine Aussage ja mit mehr oder weniger Fakten. In einem kann ich aber...

tonictrinker 24. Jan 2017

So sehe ich das auch. Vor allem kann es nicht sein, dass durch offensichtliche...

daarkside 24. Jan 2017

Jop. Angesichts der Tatsache, dass gerade mal jeder dirtte Deutsche(~37%)* den Medien...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /