Abo
  • Services:
Anzeige
Social Bots sind bisher vor allem auf Twitter aktiv.
Social Bots sind bisher vor allem auf Twitter aktiv. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

'Besonderes Multiplikatorpotenzial' in Deutschland

Von der Aktivität der Twitter-Bots würden also nur wenige Bundesbürger etwas direkt mitbekommen. Indirekt schon eher. "Es gibt auch Bots, die darauf abzielen, nicht im Netzwerk selbst zu wirken, sondern in die Berichterstattung etablierter Medien zu gelangen", sagt Thieltges. Die Bundestagsexperten sehen das ähnlich. Sie schreiben, Twitter werde "in Deutschland anscheinend von sehr vielen Meinungsführern genutzt, wodurch sich ein besonderes Multiplikatorpotenzial ergibt".

Anzeige

Allerdings sind die Autoren nicht recht davon überzeugt, dass es Twitter noch lange geben wird: Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens sei es "nicht völlig ausgeschlossen, dass Twitter mittelfristig an Bedeutung verliert oder gar aus dem Markt wieder ausscheidet".

Twitter und Facebook wollen nicht mit den Bundestagsexperten reden

Wie groß das Phänomen Social Bots im Zuge des Bundestagswahlkampfes wird, ist noch nicht abzusehen. Wenn es die Botaccounts schon gibt, dann sind sie noch weitgehend inaktiv, "weil die relevanten Hashtags noch nicht kursieren und die wahlentscheidenden Debatten noch nicht laufen", sagt Thieltges.

Es ist allerdings auch schwierig, Social Bots zu erkennen, auch ohne direkt mit ihnen zu kommunizieren. Gut gemachte Varianten machen zum Beispiel Ruhepausen und Tippfehler, um menschlich zu wirken. Helfen könnten die Betreiber der sozialen Netzwerke, heißt es im Thesenpapier. Sie könnten zum Beispiel "den Entwicklern von Enttarnungsmechanismen höhere API-Bandbreiten zur Verfügung stellen", also bessere Analysefähigkeiten. Doch ob die Unternehmen das in Erwägung ziehen würden, ist derzeit unklar. "Vertreter von sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter", heißt es in den Vorbemerkungen des Papiers, "konnten trotz intensiver Bemühungen nicht für ein Interview gewonnen werden".

 Social Bots: Furcht vor den neuen Wahlkampfmaschinen

eye home zur Startseite
User_x 24. Jan 2017

Zumindest beim terrorismus hätte man was machen können, dafür sind die westlichen staaten...

Themenstart

emuuu 24. Jan 2017

OT aber habe mir das gerade durchgelesen: Wäre das ganze Thema nicht mit einer negativen...

Themenstart

nonono 24. Jan 2017

Nette Daten. Belegt meine Aussage ja mit mehr oder weniger Fakten. In einem kann ich aber...

Themenstart

tonictrinker 24. Jan 2017

So sehe ich das auch. Vor allem kann es nicht sein, dass durch offensichtliche...

Themenstart

daarkside 24. Jan 2017

Jop. Angesichts der Tatsache, dass gerade mal jeder dirtte Deutsche(~37%)* den Medien...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Koblenz
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Eucon GmbH, Münster
  4. Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Platoon, Erbarmungslos, Training Day, Spaceballs, Einsame Entscheidung)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  2. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  3. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  4. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  5. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  6. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  7. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  8. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  9. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  10. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Einfach nicht zahlen!

    martin28 | 10:35

  2. Re: Wasserkühlung

    Ach | 10:34

  3. Re: FTTH? Glasfaserkunden?

    RipClaw | 10:32

  4. Re: Was soll der Aufriss?

    Tantalus | 10:32

  5. Re: Nie wieder Corsair !

    Silberfan | 10:31


  1. 09:03

  2. 17:45

  3. 17:32

  4. 17:11

  5. 16:53

  6. 16:38

  7. 16:24

  8. 16:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel