Abo
  • Services:
Anzeige
Technik von Broadcom
Technik von Broadcom (Bild: Broadcom)

SoC: Konkurrent will Broadcom für 35 Milliarden Dollar kaufen

Technik von Broadcom
Technik von Broadcom (Bild: Broadcom)

Wieder entwickelt sich eine große Übernahme auf dem Markt der Chipentwickler. Broadcom könnte Teil der früheren Hewlett-Packard-Sparte Avago werden.
Von Achim Sawall

Das Chipunternehmen Avago Technologies will den Konkurrenten Broadcom kaufen. Das berichteten das Wall Street Journal und die britische Financial Times unter Berufung auf Verhandlungskreise. Geboten werden 35 Milliarden US-Dollar.

Anzeige

Broadcom wurde vor 24 Jahren gegründet und ist unter anderem für seine SoCs bekannt. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 1,41 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz stieg jedoch nur um 1,5 Prozent auf 8,4 Milliarden US-Dollar. "Es ist für einen kleinen Halbleiterhersteller wirklich wirtschaftlich schwierig zu bestehen", sagte Broadcom-Chef Scott McGregor zu Beginn dieses Jahres. "Die großen Unternehmen werden eine Konsolidierung versuchen."

Avago, das aus der ehemaligen Halbleitersparte von Hewlett-Packard hervorging, hat bereits viele Übernahmen getätigt und verfügt über Hauptquartiere im kalifornischen San Jose und im steuergünstigen Singapur. Der Umsatz lag in den vergangenen zwölf Monaten bei 4,3 Milliarden US-Dollar. Avago gehörte zu Agilent Technologies, das Hewlett-Packard im Jahr 1999 ausgegründet hat. Agilent verkaufte Avago später für 2,66 Milliarden US-Dollar an die Finanzinvestoren Silver Lake und KKR & Co weiter.

Für Avago wäre es die größte Übernahme in der Firmengeschichte. Seit dem Jahr 2013 erwarb Avago Konkurrenten für 8 Milliarden US-Dollar, darunter LSI für 6,6 Milliarden US-Dollar und Emulex für 600 Millionen US-Dollar. Avago hatte vor Bekanntwerden der Übernahmepläne einen Börsenwert von 34 Milliarden US-Dollar.

Chipbranche ist in Bewegung

Die Konsolidierung der Branche ist bereits im Gange: Im März 2015 kaufte NXP den Konkurrenten Freescale. Der niederländische Konzern zahlt 11,8 Milliarden US-Dollar für Freescale aus Texas, das einst zum Motorola-Konzern gehörte. Freescale ist ein Hersteller von ARM-Chips, die für das Internet der Dinge oder auch Automotive-Plattformen, wie im Tesla Model S, verwendet werden.

Intel ist zudem laut unbestätigten Berichten an einer Übernahme des Konkurrenten Altera interessiert. Die Verhandlungen waren gescheitert, weil die Manager sich nach monatelangen Gesprächen nicht auf einen Preis einigen konnten, sie wurden aber offenbar wieder aufgenommen. Der Kauf hätte ein Volumen von über 10 Milliarden US-Dollar. Es wäre der größte Zukauf in der Konzerngeschichte Intels.

Nachtrag vom 28. Mai 2015, 15:34 Uhr

Die Konzerne haben die Übernahme bestätigt. Wenn die Wettbewerbsbehörden zustimmen, soll die Übernahme Ende des ersten Quartals 2016 abgeschlossen sein. Die neue Firma soll den Namen Broadcom tragen.


eye home zur Startseite
HubertHans 28. Mai 2015

Die Netxtreme II wurde ja von Qlogic aufgekauft etc. Da gibts doch nur noch Decoder...

Leo K. 28. Mai 2015

Ich hoffe, dass das auch nach der Uebernahme womoeglich beschleunigt so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    LG stellt Q8 mit zweitem Display vor

  2. Francois Piednoël

    Principal Engineer verlässt Intel

  3. Surface Laptop im Test

    Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt

  4. Light L16

    Kamera mit 16 Kameramodulen soll DSLRs ersetzen

  5. Yara Birkeland

    Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  6. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  7. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  8. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  9. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  10. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: USB Anschluss

    Sharra | 10:38

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    RienSte | 10:37

  3. Re: Gewicht der Akkus

    Tantalus | 10:36

  4. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    chefin | 10:36

  5. Re: ++

    oxybenzol | 10:35


  1. 10:30

  2. 10:02

  3. 09:10

  4. 07:25

  5. 07:14

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 13:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel