Abo
  • Services:

SoC: Apple denkt über Custom-AMD-Chip für iMacs und Macbooks nach

Heute schon in der Playstation 4 und der Xbox One, künftig vielleicht in vielen iMacs und Macbooks: AMD soll sich in Verhandlungen mit Apple befinden. Geplant sei ein maßgeschneidertes System-on-a-Chip mit Zen-basierten Kernen plus Grafikeinheit für 2017 oder 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Im iMac Retina 5K steckt eine Radeon R9 M395X.
Im iMac Retina 5K steckt eine Radeon R9 M395X. (Bild: Apple)

Einem Bericht von Bits and Chips zufolge führen AMD und Apple Gespräche über einen maßgeschneiderten x86-Prozessor samt integrierter Grafikeinheit. Das System-on-a-Chip sei für den Einsatz in zukünftigen iMacs und Macbooks gedacht, die für die Jahre 2017 und 2018 geplant sind. Bits and Chips berufen sich auf eine Quelle von der Wall Street, die sich kurz vor der Ankündigung von AMDs Zen-Architektur als verlässlich erwiesen hatte. Allerdings gab es ein paar Tage vor AMDs Vorstellung ein entsprechendes Briefing und schon Monate vorher Informationen unter der Hand, was die Quelle abschwächt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Dennoch ergibt die Meldung, Apple stehe in Verhandlungen mit AMD, Sinn: In allen iMacs mit dedizierter Grafikeinheit steckt derzeit eine Radeon, und AMD ist der einzige Hersteller, der x86-Kerne mit einer sehr schnellen GPU koppeln kann. Genau das soll sich Apple für künftige iMacs und Macbooks von AMD entwickeln lassen und zwar auf Basis besagter Zen-Architektur. Ein solches System-on-a-Chip dürfte zudem im 14LPP-Verfahren oder in einem noch moderneren 10-nm-Prozess gefertigt und mit HBM kombiniert werden.

Enge Zusammenarbeit bei aktuellen iMac Retina

Generell ist die Zusammenarbeit zwischen AMD und Apple derzeit recht eng, so wurde der Tonga-XT-Grafikchip lange Zeit exklusiv im iMac Retina 5K verkauft und soll erst im November 2015 auf der Radeon R9 380X für Spieler verfügbar werden. Auch gibt es seit Jahren immer wieder Indizien, dass Apple gerne AMD-Prozessoren in seinen Macbooks sehen würde, zuletzt bei den Llano-Chips im Jahr 2011. Da scheiterte es angeblich an Lieferengpässen, da AMD beim Auftragsfertiger Globalfoundries produzieren musste.

Ob Apple am Ende Chips von AMD in künftige iMacs und Macbooks verbaut, bleibt zwar vorerst offen - aber: Nicht zuletzt die Fertigung des A9-SoC bei Samsung und TSMC zeigt, dass sich Apple nicht allzu abhängig von einer Lieferquelle machen möchte und dafür bereit ist, viel Geld zu bezahlen. Zudem könnte Apple AMD und Intel in einem gewissen Rahmen beim Preis gegeneinander ausspielen. Eine Alternative ist ergo willkommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ELKINATOR 22. Okt 2015

war damals nur eine ganz andere ausgangslage, zu der zeit hatte Intel einen großen...

don.redhorse 22. Okt 2015

macht auch einfach keinen Sinn. AMD hat Schulden. Kauft Apple AMD, kaufen sie Schulden...

sacridex 21. Okt 2015

Nein. APU bedeutet nur CPU + CoProzessor (also hier GPU). Erst die neuesten APUs von AMD...

ger_brian 21. Okt 2015

Doch, auch dann wäre es ein x8 chip. AMD lizensiert x86 von Intel während Intel AMD64...

ELKINATOR 20. Okt 2015

bis vor wenigen wochen war meine prognose, daß Apple in den nächsten 2-3 jahren auf AMD...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /