SoC: Apple denkt über Custom-AMD-Chip für iMacs und Macbooks nach

Heute schon in der Playstation 4 und der Xbox One, künftig vielleicht in vielen iMacs und Macbooks: AMD soll sich in Verhandlungen mit Apple befinden. Geplant sei ein maßgeschneidertes System-on-a-Chip mit Zen-basierten Kernen plus Grafikeinheit für 2017 oder 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Im iMac Retina 5K steckt eine Radeon R9 M395X.
Im iMac Retina 5K steckt eine Radeon R9 M395X. (Bild: Apple)

Einem Bericht von Bits and Chips zufolge führen AMD und Apple Gespräche über einen maßgeschneiderten x86-Prozessor samt integrierter Grafikeinheit. Das System-on-a-Chip sei für den Einsatz in zukünftigen iMacs und Macbooks gedacht, die für die Jahre 2017 und 2018 geplant sind. Bits and Chips berufen sich auf eine Quelle von der Wall Street, die sich kurz vor der Ankündigung von AMDs Zen-Architektur als verlässlich erwiesen hatte. Allerdings gab es ein paar Tage vor AMDs Vorstellung ein entsprechendes Briefing und schon Monate vorher Informationen unter der Hand, was die Quelle abschwächt.

Dennoch ergibt die Meldung, Apple stehe in Verhandlungen mit AMD, Sinn: In allen iMacs mit dedizierter Grafikeinheit steckt derzeit eine Radeon, und AMD ist der einzige Hersteller, der x86-Kerne mit einer sehr schnellen GPU koppeln kann. Genau das soll sich Apple für künftige iMacs und Macbooks von AMD entwickeln lassen und zwar auf Basis besagter Zen-Architektur. Ein solches System-on-a-Chip dürfte zudem im 14LPP-Verfahren oder in einem noch moderneren 10-nm-Prozess gefertigt und mit HBM kombiniert werden.

Enge Zusammenarbeit bei aktuellen iMac Retina

Generell ist die Zusammenarbeit zwischen AMD und Apple derzeit recht eng, so wurde der Tonga-XT-Grafikchip lange Zeit exklusiv im iMac Retina 5K verkauft und soll erst im November 2015 auf der Radeon R9 380X für Spieler verfügbar werden. Auch gibt es seit Jahren immer wieder Indizien, dass Apple gerne AMD-Prozessoren in seinen Macbooks sehen würde, zuletzt bei den Llano-Chips im Jahr 2011. Da scheiterte es angeblich an Lieferengpässen, da AMD beim Auftragsfertiger Globalfoundries produzieren musste.

Ob Apple am Ende Chips von AMD in künftige iMacs und Macbooks verbaut, bleibt zwar vorerst offen - aber: Nicht zuletzt die Fertigung des A9-SoC bei Samsung und TSMC zeigt, dass sich Apple nicht allzu abhängig von einer Lieferquelle machen möchte und dafür bereit ist, viel Geld zu bezahlen. Zudem könnte Apple AMD und Intel in einem gewissen Rahmen beim Preis gegeneinander ausspielen. Eine Alternative ist ergo willkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ELKINATOR 22. Okt 2015

war damals nur eine ganz andere ausgangslage, zu der zeit hatte Intel einen großen...

don.redhorse 22. Okt 2015

macht auch einfach keinen Sinn. AMD hat Schulden. Kauft Apple AMD, kaufen sie Schulden...

sacridex 21. Okt 2015

Nein. APU bedeutet nur CPU + CoProzessor (also hier GPU). Erst die neuesten APUs von AMD...

ger_brian 21. Okt 2015

Doch, auch dann wäre es ein x8 chip. AMD lizensiert x86 von Intel während Intel AMD64...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Mexiko: BMW beschleunigt Produktion von Elektrofahrzeugen
    Mexiko
    BMW beschleunigt Produktion von Elektrofahrzeugen

    BMW will den Anteil von E-Autos am weltweiten Absatz auf 50 Prozent erhöhen. Dazu wird das internationale Produktionsnetzwerk ausgebaut.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /