Abo
  • Services:
Anzeige
Im iMac Retina 5K steckt eine Radeon R9 M395X.
Im iMac Retina 5K steckt eine Radeon R9 M395X. (Bild: Apple)

SoC: Apple denkt über Custom-AMD-Chip für iMacs und Macbooks nach

Im iMac Retina 5K steckt eine Radeon R9 M395X.
Im iMac Retina 5K steckt eine Radeon R9 M395X. (Bild: Apple)

Heute schon in der Playstation 4 und der Xbox One, künftig vielleicht in vielen iMacs und Macbooks: AMD soll sich in Verhandlungen mit Apple befinden. Geplant sei ein maßgeschneidertes System-on-a-Chip mit Zen-basierten Kernen plus Grafikeinheit für 2017 oder 2018.

Anzeige

Einem Bericht von Bits and Chips zufolge führen AMD und Apple Gespräche über einen maßgeschneiderten x86-Prozessor samt integrierter Grafikeinheit. Das System-on-a-Chip sei für den Einsatz in zukünftigen iMacs und Macbooks gedacht, die für die Jahre 2017 und 2018 geplant sind. Bits and Chips berufen sich auf eine Quelle von der Wall Street, die sich kurz vor der Ankündigung von AMDs Zen-Architektur als verlässlich erwiesen hatte. Allerdings gab es ein paar Tage vor AMDs Vorstellung ein entsprechendes Briefing und schon Monate vorher Informationen unter der Hand, was die Quelle abschwächt.

Dennoch ergibt die Meldung, Apple stehe in Verhandlungen mit AMD, Sinn: In allen iMacs mit dedizierter Grafikeinheit steckt derzeit eine Radeon, und AMD ist der einzige Hersteller, der x86-Kerne mit einer sehr schnellen GPU koppeln kann. Genau das soll sich Apple für künftige iMacs und Macbooks von AMD entwickeln lassen und zwar auf Basis besagter Zen-Architektur. Ein solches System-on-a-Chip dürfte zudem im 14LPP-Verfahren oder in einem noch moderneren 10-nm-Prozess gefertigt und mit HBM kombiniert werden.

Enge Zusammenarbeit bei aktuellen iMac Retina

Generell ist die Zusammenarbeit zwischen AMD und Apple derzeit recht eng, so wurde der Tonga-XT-Grafikchip lange Zeit exklusiv im iMac Retina 5K verkauft und soll erst im November 2015 auf der Radeon R9 380X für Spieler verfügbar werden. Auch gibt es seit Jahren immer wieder Indizien, dass Apple gerne AMD-Prozessoren in seinen Macbooks sehen würde, zuletzt bei den Llano-Chips im Jahr 2011. Da scheiterte es angeblich an Lieferengpässen, da AMD beim Auftragsfertiger Globalfoundries produzieren musste.

Ob Apple am Ende Chips von AMD in künftige iMacs und Macbooks verbaut, bleibt zwar vorerst offen - aber: Nicht zuletzt die Fertigung des A9-SoC bei Samsung und TSMC zeigt, dass sich Apple nicht allzu abhängig von einer Lieferquelle machen möchte und dafür bereit ist, viel Geld zu bezahlen. Zudem könnte Apple AMD und Intel in einem gewissen Rahmen beim Preis gegeneinander ausspielen. Eine Alternative ist ergo willkommen.


eye home zur Startseite
ELKINATOR 22. Okt 2015

war damals nur eine ganz andere ausgangslage, zu der zeit hatte Intel einen großen...

don.redhorse 22. Okt 2015

macht auch einfach keinen Sinn. AMD hat Schulden. Kauft Apple AMD, kaufen sie Schulden...

sacridex 21. Okt 2015

Nein. APU bedeutet nur CPU + CoProzessor (also hier GPU). Erst die neuesten APUs von AMD...

ger_brian 21. Okt 2015

Doch, auch dann wäre es ein x8 chip. AMD lizensiert x86 von Intel während Intel AMD64...

ELKINATOR 20. Okt 2015

bis vor wenigen wochen war meine prognose, daß Apple in den nächsten 2-3 jahren auf AMD...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  2. TUI Cruises GmbH, Hamburg
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. ALDI SOUTH group, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (-50%) 19,99€
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Auch wenn

    Sharra | 03:34

  2. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    bombinho | 03:34

  3. Re: Infinity Fabric Takt?

    ms (Golem.de) | 03:16

  4. Re: Widerlegung wäre schlecht?

    Sharra | 02:58

  5. Double Rank Module?

    Braineh | 02:38


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel