Abo
  • Services:
Anzeige
Snumee
Snumee (Bild: Baby Stars)

Snumee: Einschlafen mit Metallica und Helene Fischer

Snumee
Snumee (Bild: Baby Stars)

Snumee kombiniert Babyphone, Spieluhr und MP3-Player. Abgehört und gesteuert wird das Gerät per Smartphone-App. Dazu gibt es bekannte Chartsongs in der Einschlafversion.

Anzeige

Das Unternehmen Baby Stars will mit dem Snumee das Leben junger Eltern erleichtern. Im Inneren eines weißen Gehäuses mit zirka zehn cm Durchmesser befindet sich ein MP3-Player mit einem Lautsprecher und einem Mikrofon. Gesteuert wird das Snumee entweder durch die Tasten auf dem Gerät oder es wird in das heimische WLAN eingebunden. Dann kann es über eine kostenlose App gesteuert werden.

Wird es als Spieluhr eingesetzt, kann es die bereits ab Werk gespeicherten zwölf Melodien abspielen. Damit es den Eltern nicht zu schnell langweilig wird, können eigene MP3-Lieder per Smartphone-App oder über USB eingespeist werden. Da klassische Schlaflieder nicht immer den Geschmack heutiger Hörer treffen, gibt es vom Unternehmen durch Musiker neu eingespielte, aktuelle Popsongs und Hits zum Beispiel von Coldplay, Metallica und selbst Helene Fischer in einschlaftauglichen Arrangements zum kostenpflichtigen Download. Das Gerät kann nach einer eingestellten Zeitspanne von selbst die Abspielfunktion einstellen.

  • Snu:mee mit USB- und Kopfhörer-Anschluss (Foto: Baby Stars)
  • Plüsch-Hülle für das Snu:mee (Foto: Baby Stars)
Snu:mee mit USB- und Kopfhörer-Anschluss (Foto: Baby Stars)

Die Babyphone-Funktion wird per WLAN hergestellt. Die Aufnahmen des Mikrofons werden über die App am Telefon oder Tablet ausgegeben. Das funktioniert auch in umgekehrter Richtung wie bei einer Gegensprechanlage. Bei welcher Lautstärke das Gerät auf Geräusche reagiert und weiterleitet, kann reguliert werden.

Ist das Kind aus dem Babyphone- und Spieluhr-Alter herausgewachsen, kann das Snumee auch als MP3-Player mit Kopfhörern verwendet werden. Dann dürfte der Speicher von 4 GByte aber schnell zu klein sein.

Die Smartphone-App gibt es für iOS und Android. Der Akku lässt sich per USB-Anschluss wieder aufladen. Der Lautsprecher kann durch einen Schalter am Gerät auf eine maximale Lautstärke von 60 Dezibel begrenzt werden.

Preis und Verfügbarkeit

Das Snumee soll ab Ende März im Handel sein, der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 99 Euro. Passende Plüschumhüllungen gibt es für rund 20 Euro. Der Zugriff auf den Musikstore ist bereits möglich. Ganze Alben kosten 14 Euro, einzelne Songs 1,29 Euro, registrierte Snumee-Besitzer erhalten einen Nachlass.


eye home zur Startseite
User_x 05. Feb 2015

wie die meinungen auseinander gehen können :))) dunkel und kühl oder mit licht und wohlig...

frostbitten king 04. Feb 2015

Irgendwo mal auf gutefrage.net (ich liebe diese Seite), gelesen eine Frau hatte probleme...

plutoniumsulfat 04. Feb 2015

Es wurde auch vor Apple schon viel Quatsch zum Verkaufsschlager.

moppi 04. Feb 2015

Ja den lenco haben wir auch . den hatten wir im angeht gekürt für 20 Aber das mit ein...

Lapje 04. Feb 2015

Nein, das wäre dann schon aktive Sterbehilfe...^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  3. Dataport, Hamburg
  4. Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)
  2. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    awgher | 05:24

  2. Re: Wannacry? Linux lacht :)

    ArcherV | 04:13

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 04:10

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel