Abo
  • Services:
Anzeige
Snumee
Snumee (Bild: Baby Stars)

Snumee: Einschlafen mit Metallica und Helene Fischer

Snumee
Snumee (Bild: Baby Stars)

Snumee kombiniert Babyphone, Spieluhr und MP3-Player. Abgehört und gesteuert wird das Gerät per Smartphone-App. Dazu gibt es bekannte Chartsongs in der Einschlafversion.

Anzeige

Das Unternehmen Baby Stars will mit dem Snumee das Leben junger Eltern erleichtern. Im Inneren eines weißen Gehäuses mit zirka zehn cm Durchmesser befindet sich ein MP3-Player mit einem Lautsprecher und einem Mikrofon. Gesteuert wird das Snumee entweder durch die Tasten auf dem Gerät oder es wird in das heimische WLAN eingebunden. Dann kann es über eine kostenlose App gesteuert werden.

Wird es als Spieluhr eingesetzt, kann es die bereits ab Werk gespeicherten zwölf Melodien abspielen. Damit es den Eltern nicht zu schnell langweilig wird, können eigene MP3-Lieder per Smartphone-App oder über USB eingespeist werden. Da klassische Schlaflieder nicht immer den Geschmack heutiger Hörer treffen, gibt es vom Unternehmen durch Musiker neu eingespielte, aktuelle Popsongs und Hits zum Beispiel von Coldplay, Metallica und selbst Helene Fischer in einschlaftauglichen Arrangements zum kostenpflichtigen Download. Das Gerät kann nach einer eingestellten Zeitspanne von selbst die Abspielfunktion einstellen.

  • Snu:mee mit USB- und Kopfhörer-Anschluss (Foto: Baby Stars)
  • Plüsch-Hülle für das Snu:mee (Foto: Baby Stars)
Snu:mee mit USB- und Kopfhörer-Anschluss (Foto: Baby Stars)

Die Babyphone-Funktion wird per WLAN hergestellt. Die Aufnahmen des Mikrofons werden über die App am Telefon oder Tablet ausgegeben. Das funktioniert auch in umgekehrter Richtung wie bei einer Gegensprechanlage. Bei welcher Lautstärke das Gerät auf Geräusche reagiert und weiterleitet, kann reguliert werden.

Ist das Kind aus dem Babyphone- und Spieluhr-Alter herausgewachsen, kann das Snumee auch als MP3-Player mit Kopfhörern verwendet werden. Dann dürfte der Speicher von 4 GByte aber schnell zu klein sein.

Die Smartphone-App gibt es für iOS und Android. Der Akku lässt sich per USB-Anschluss wieder aufladen. Der Lautsprecher kann durch einen Schalter am Gerät auf eine maximale Lautstärke von 60 Dezibel begrenzt werden.

Preis und Verfügbarkeit

Das Snumee soll ab Ende März im Handel sein, der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 99 Euro. Passende Plüschumhüllungen gibt es für rund 20 Euro. Der Zugriff auf den Musikstore ist bereits möglich. Ganze Alben kosten 14 Euro, einzelne Songs 1,29 Euro, registrierte Snumee-Besitzer erhalten einen Nachlass.


eye home zur Startseite
User_x 05. Feb 2015

wie die meinungen auseinander gehen können :))) dunkel und kühl oder mit licht und wohlig...

frostbitten king 04. Feb 2015

Irgendwo mal auf gutefrage.net (ich liebe diese Seite), gelesen eine Frau hatte probleme...

plutoniumsulfat 04. Feb 2015

Es wurde auch vor Apple schon viel Quatsch zum Verkaufsschlager.

moppi 04. Feb 2015

Ja den lenco haben wir auch . den hatten wir im angeht gekürt für 20 Aber das mit ein...

Lapje 04. Feb 2015

Nein, das wäre dann schon aktive Sterbehilfe...^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Tokheim Service Verwaltung GmbH, Nentershausen
  3. Ratbacher GmbH, Raum Berlin
  4. Fachhochschule Münster, Münster


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,39€
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Petya-Ransomware Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

  1. Re: Telekom-Grätsche?

    DerDy | 22:46

  2. Re: Kein Wunder, wenn man bedenkt, was letzte...

    Bautz | 22:44

  3. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    superdachs | 22:40

  4. 4G in indonesien zum vergleich

    narfomat | 22:29

  5. Re: geht ja...

    nille02 | 22:22


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel