• IT-Karriere:
  • Services:

Snowstorm: Olympisches Sportgerät aus dem 3D-Drucker

Der Biathlet Martin Fleig wird mit einem individuell angefertigten Skischlitten bei den Paralympics in Sotschi antreten. Das Sportgerät wurde am Computer entworfen und mit einem 3D-Drucker gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Fleig mit Sportgerät aus dem 3D-Drucker: ideal angepasster Skischlitten
Martin Fleig mit Sportgerät aus dem 3D-Drucker: ideal angepasster Skischlitten (Bild: Fraunhofer IWM)

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM) hat ein Verfahren entwickelt, Hochleistungsskischlitten für gehbehinderte Wintersportler zu bauen. Der Biathlet Martin Fleig wird mit einem solchen individuell auf ihn angepassten Sportgerät bei den Winter-Paralympics 2014 in Sotschi antreten.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Ein solcher Skischlitten besteht aus einem Sitz und fest montierten Skatingskiern. Bislang haben die Athleten oder ihre Betreuer diese in Handarbeit angefertigt. Das soll sich im Rahmen des Projekts Snowstorm ändern, an dem neben dem Freiburger Fraunhofer IWM weitere Forschungsinstitutionen und Unternehmen beteiligt sind.

Biomechanische Bewegungsdaten

Als Vorbereitung wurden zunächst die Belastungen gemessen, denen der Skischlitten beim Langlauf sowie beim Hinlegen und Aufrichten am Schießstand ausgesetzt ist. Aus dreidimensionalen biomechanischen Bewegungsdaten wurde eine Sitzposition für den Sportler errechnet und die Leichtbauform am Computer erstellt.

Daraus wurde dann mit einem 3D-Drucker ein Prototyp gebaut. Er besteht aus dem Hochleistungspolymer Polyamid 12, das per selektivem Lasersintern verarbeitet wird. Der Skischlitten wurde dann mit Sensoren für weitere Belastungsmessungen ausgestattet.

Zweiter Prototyp

Auf der Basis dieser Daten wurde ein weiterer Skischlitten konstruiert, bei dem an sehr stark belasteten Stellen Kanäle ausgespart wurden. In diese wurden zur Verstärkung Stahldrähte eingeklebt. Biathlet Fleig hat diesen Skischlitten bereits ausgiebig im Schwarzwald Nordic Center und im Trainingslager in Livigno in Italien getestet.

"Wir wollen mit dem Projekt Wege finden, für jeden Sportler den ideal angepassten Skischlitten konstruieren zu können - und das möglichst kostengünstig", sagt Matthias Scherge vom Fraunhofer IWM. Da die körperliche Beeinträchtigung bei jedem Sportler anders ausfalle, brauche jeder ein individuell auf seine Sitzposition angepasstes Sportgerät, um die Kraft optimal einsetzen und Höchstleistungen erzielen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 18,69€

borstel 15. Jan 2014

lol ... ich auch ;-)


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /