Abo
  • IT-Karriere:

Snowfall: Wintereinbruch für Cities Skylines vorausgesagt

Der Winter hält Einzug in Cities Skylines: Das finnische Entwicklerstudio Colossal Order kündigt für sein Aufbauspiel die Erweiterung Snowfall an. Nebel und Regen soll es sogar als kostenloses Update geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cities Skylines: Snowfall
Cities Skylines: Snowfall (Bild: Colossal Order)

Für das Aufbauspiel Cities Skylines soll in den kommenden Monaten ein zweites kostenpflichtiges Add-on erscheinen. Es trägt den Titel Snowfall und enthält unter anderem eine neue Temperaturanzeige. Sobald Frostgrade drohen, sollen Spieler vor neuen Herausforderungen stehen: Nicht nur, dass die Einwohner sich in dicke Mäntel hüllen möchten, auch der Energiebedarf der Siedlungen steigt, außerdem droht Verkehrschaos.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Der Spieler kann dann mit einem gut organisierten Winterdienst und mit Schneepflügen dafür sorgen, dass die Bürger nicht im Schnee stecken und die Straßen trotz Kälte eisfrei bleiben.

Wer eine Winterdienstzentrale baut, soll damit das Verkehrschaos bei Eis und Schnee vermeiden können. Mit neuen Systemen zur Straßeninstandhaltung sollen die Verkehrswege einfacher in Schuss gehalten können. Damit es nicht zu Dauerstaus kommt, soll Snowfall außerdem einen erweiterten öffentlichen Nahverkehr mit vereinfachtem Management der bestehenden Linien sowie Straßenbahnen bieten.

  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
  • Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)
Cities Skylines: Snowfall (Bild: Koch Media)

Wie schon die Erweiterung After Dark soll Snowfall als Download, aber auch in einer Boxversion erhältlich sein - und zwar ebenfalls für Windows-PC, Linux und OS X. Einen konkreten Veröffentlichungstermin nennt das finnische Entwicklerstudio Colossal Order noch nicht.

Informationen zum Preis liegen ebenfalls noch nicht vor; die erste Erweiterung hatte rund 15 Euro gekostet. Wetter ohne spürbare spielerische Auswirkungen - Regen und Nebel - soll für alle Spieler im Zuge eines Gratis-Updates verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 1,12€
  3. 4,19€
  4. 2,19€

Eased 21. Jan 2016

Und wenn Traffic++ nicht mehr weiter entwickelt wird, ist der Spielstand futsch. Leider...

oakmann 20. Jan 2016

Dienstleistung Besteuerung Stadtplanung kannst du in Stadtvierteln regeln. Dann kannst du...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /