Abo
  • Services:

Firmware-Implantate für Festplatten und SSDs

Wenn nicht das Bios angegriffen werden kann oder soll, setzt die NSA auf Angriffe auf andere Komponenten. Dafür gab es 2007 bereits eine Kombination aus Firmware und Funkmodul für 3,5-Zoll-Festplatten namens Saddleback. Das Modul kann über kurze Distanzen an einen Empfänger Daten senden und liest diese aus der seriellen Schnittstelle aus, die bei Festplatten für die Wartung vorgesehen ist. Eine Modifikation des SATA-Ports, so die NSA, sei dabei dann nicht mehr nötig.

Stellenmarkt
  1. STILL GmbH, Hamburg
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Nicht nur das Auslesen von Massenspeichern aus der Ferne, sondern auch das Zerstören von Daten ist ein Entwicklungsziel der NSA. Mit dem Projekt Argylealien sollte die Funktion zum sicheren Löschen von Festplatten für die Agenten nutzbar gemacht werden. Auch als Secure Erase bekannt, bieten dieses Feature heute vor allem SSDs. Der Geheimdienst wollte es offenbar auch aus der Ferne auslösen können, denn das Ziel war wörtlich, "Datenverluste auszulösen".

NIC wird Brick

Weniger technische Details gibt es zum Projekt Passionatepolka. Es dient dazu, von außen Netzwerkkarten funktionslos zu machen. Die NSA verwendet dafür den Begriff "to brick", der bei technischen Geräten gemeinhin dafür steht, dass sie nicht mehr ansprechbar und vom Nutzer nicht zu reparieren sind. Das wäre ein eleganter Weg, um gegnerische Rechner beispielsweise in der digitalen Kriegsführung aus dem Netz zu nehmen. Solche "D-Waffen", wie sie der Spiegel nennt, entwickelt die NSA seit längerem aktiv. Das deckt sich mit jüngsten Aussagen von Edward Snowden, der vor teilweise automatisierten Auseinandersetzungen von Computersystemen gewarnt hat.

Dabei stehen den Agenten oft spezialisierte Firewall-Geräte im Weg. Für zwei solcher Devices von einem bestimmten Hersteller gab es laut dem Projektplan bereits Hintertüren - auch spezialisierte Hardware zum Abschotten von Netzen kann also nicht mehr immer als sicher gelten. Hat die NSA erst Zugriff auf die Server einer "rivalisierenden Regierung", wie sie in dem Dokument schreibt, kann bei Geräten eines bestimmten Herstellers mit dem Tool Barnfire auch das Bios überschrieben werden. Ein solcher Rechner wäre dann wohl ebenso funktionslos wie eine per Passionatepolka angegriffene Netzwerkkarte.

Die Grundlagenarbeit für die genannten und weitere in dem PDF aufgeführte Attacken auf PC-Komponenten hat die NSA aller Wahrscheinlichkeit nach schon in vielen Jahren zuvor erledigt. Für die Projekte wird jeweils ein Mitarbeiter gesucht, der sie in vier bis sechs Monaten abschließen können soll. Dazu soll es von anderen Entwicklern Unterstützung geben, die NSA nennt hier eigene Spezialisten, die sich unter anderem mit der Programmierung von Embedded-ARM-Kernen von Massenspeichern und von Treibern auskennen.

 Snowden-Unterlagen: NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 915€ + Versand

bofhl 26. Jan 2015

Letztlich ist es reine Definitionssache was "man" unter Rechtsstaat versteht: die USA...

DY 21. Jan 2015

Wir müssen endlich den Arsch in die Hose kriegen, den Rücken mal kurz durchstrecken und...

jose.ramirez 20. Jan 2015

Dann muss man halt eine dedizierte Netzwerkkarte verwenden worauf der SOC kein Zugriff...

Cerdo 20. Jan 2015

Wäre es eigentlich möglich, dass das BIOS komplett auf ROMs läuft? Dann kann man daran ja...

Felix_Keyway 20. Jan 2015

Die Mehrheit der Mainboard Firmware ist schon sehr längerem ein UEFI, gibt sich nie nicht...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /