Abo
  • Services:
Anzeige
Hauptquartier der NSA in Maryland
Hauptquartier der NSA in Maryland (Bild: Handout/Getty Images)

Firmware-Implantate für Festplatten und SSDs

Wenn nicht das Bios angegriffen werden kann oder soll, setzt die NSA auf Angriffe auf andere Komponenten. Dafür gab es 2007 bereits eine Kombination aus Firmware und Funkmodul für 3,5-Zoll-Festplatten namens Saddleback. Das Modul kann über kurze Distanzen an einen Empfänger Daten senden und liest diese aus der seriellen Schnittstelle aus, die bei Festplatten für die Wartung vorgesehen ist. Eine Modifikation des SATA-Ports, so die NSA, sei dabei dann nicht mehr nötig.

Anzeige

Nicht nur das Auslesen von Massenspeichern aus der Ferne, sondern auch das Zerstören von Daten ist ein Entwicklungsziel der NSA. Mit dem Projekt Argylealien sollte die Funktion zum sicheren Löschen von Festplatten für die Agenten nutzbar gemacht werden. Auch als Secure Erase bekannt, bieten dieses Feature heute vor allem SSDs. Der Geheimdienst wollte es offenbar auch aus der Ferne auslösen können, denn das Ziel war wörtlich, "Datenverluste auszulösen".

NIC wird Brick

Weniger technische Details gibt es zum Projekt Passionatepolka. Es dient dazu, von außen Netzwerkkarten funktionslos zu machen. Die NSA verwendet dafür den Begriff "to brick", der bei technischen Geräten gemeinhin dafür steht, dass sie nicht mehr ansprechbar und vom Nutzer nicht zu reparieren sind. Das wäre ein eleganter Weg, um gegnerische Rechner beispielsweise in der digitalen Kriegsführung aus dem Netz zu nehmen. Solche "D-Waffen", wie sie der Spiegel nennt, entwickelt die NSA seit längerem aktiv. Das deckt sich mit jüngsten Aussagen von Edward Snowden, der vor teilweise automatisierten Auseinandersetzungen von Computersystemen gewarnt hat.

Dabei stehen den Agenten oft spezialisierte Firewall-Geräte im Weg. Für zwei solcher Devices von einem bestimmten Hersteller gab es laut dem Projektplan bereits Hintertüren - auch spezialisierte Hardware zum Abschotten von Netzen kann also nicht mehr immer als sicher gelten. Hat die NSA erst Zugriff auf die Server einer "rivalisierenden Regierung", wie sie in dem Dokument schreibt, kann bei Geräten eines bestimmten Herstellers mit dem Tool Barnfire auch das Bios überschrieben werden. Ein solcher Rechner wäre dann wohl ebenso funktionslos wie eine per Passionatepolka angegriffene Netzwerkkarte.

Die Grundlagenarbeit für die genannten und weitere in dem PDF aufgeführte Attacken auf PC-Komponenten hat die NSA aller Wahrscheinlichkeit nach schon in vielen Jahren zuvor erledigt. Für die Projekte wird jeweils ein Mitarbeiter gesucht, der sie in vier bis sechs Monaten abschließen können soll. Dazu soll es von anderen Entwicklern Unterstützung geben, die NSA nennt hier eigene Spezialisten, die sich unter anderem mit der Programmierung von Embedded-ARM-Kernen von Massenspeichern und von Treibern auskennen.

 Snowden-Unterlagen: NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch

eye home zur Startseite
bofhl 26. Jan 2015

Letztlich ist es reine Definitionssache was "man" unter Rechtsstaat versteht: die USA...

DY 21. Jan 2015

Wir müssen endlich den Arsch in die Hose kriegen, den Rücken mal kurz durchstrecken und...

jose.ramirez 20. Jan 2015

Dann muss man halt eine dedizierte Netzwerkkarte verwenden worauf der SOC kein Zugriff...

Cerdo 20. Jan 2015

Wäre es eigentlich möglich, dass das BIOS komplett auf ROMs läuft? Dann kann man daran ja...

Felix_Keyway 20. Jan 2015

Die Mehrheit der Mainboard Firmware ist schon sehr längerem ein UEFI, gibt sich nie nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  4. VSA GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  2. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  3. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  4. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  5. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  6. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  7. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  8. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  9. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  10. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Katastrophale UX

    BLi8819 | 14:16

  2. Re: Nachtrag: Re: Wolkenkukuksheim? Re: FALSCH...

    bombinho | 14:15

  3. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    xmaniac | 14:11

  4. Re: Wieso?

    Spiritogre | 14:04

  5. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    Spaghetticode | 14:02


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel