Firmware-Implantate für Festplatten und SSDs

Wenn nicht das Bios angegriffen werden kann oder soll, setzt die NSA auf Angriffe auf andere Komponenten. Dafür gab es 2007 bereits eine Kombination aus Firmware und Funkmodul für 3,5-Zoll-Festplatten namens Saddleback. Das Modul kann über kurze Distanzen an einen Empfänger Daten senden und liest diese aus der seriellen Schnittstelle aus, die bei Festplatten für die Wartung vorgesehen ist. Eine Modifikation des SATA-Ports, so die NSA, sei dabei dann nicht mehr nötig.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT Service Desk (m/w/d)
    Verti, Teltow
  2. IT-Systemadministratorin (m/w/d)
    Theater Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Nicht nur das Auslesen von Massenspeichern aus der Ferne, sondern auch das Zerstören von Daten ist ein Entwicklungsziel der NSA. Mit dem Projekt Argylealien sollte die Funktion zum sicheren Löschen von Festplatten für die Agenten nutzbar gemacht werden. Auch als Secure Erase bekannt, bieten dieses Feature heute vor allem SSDs. Der Geheimdienst wollte es offenbar auch aus der Ferne auslösen können, denn das Ziel war wörtlich, "Datenverluste auszulösen".

NIC wird Brick

Weniger technische Details gibt es zum Projekt Passionatepolka. Es dient dazu, von außen Netzwerkkarten funktionslos zu machen. Die NSA verwendet dafür den Begriff "to brick", der bei technischen Geräten gemeinhin dafür steht, dass sie nicht mehr ansprechbar und vom Nutzer nicht zu reparieren sind. Das wäre ein eleganter Weg, um gegnerische Rechner beispielsweise in der digitalen Kriegsführung aus dem Netz zu nehmen. Solche "D-Waffen", wie sie der Spiegel nennt, entwickelt die NSA seit längerem aktiv. Das deckt sich mit jüngsten Aussagen von Edward Snowden, der vor teilweise automatisierten Auseinandersetzungen von Computersystemen gewarnt hat.

Dabei stehen den Agenten oft spezialisierte Firewall-Geräte im Weg. Für zwei solcher Devices von einem bestimmten Hersteller gab es laut dem Projektplan bereits Hintertüren - auch spezialisierte Hardware zum Abschotten von Netzen kann also nicht mehr immer als sicher gelten. Hat die NSA erst Zugriff auf die Server einer "rivalisierenden Regierung", wie sie in dem Dokument schreibt, kann bei Geräten eines bestimmten Herstellers mit dem Tool Barnfire auch das Bios überschrieben werden. Ein solcher Rechner wäre dann wohl ebenso funktionslos wie eine per Passionatepolka angegriffene Netzwerkkarte.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Grundlagenarbeit für die genannten und weitere in dem PDF aufgeführte Attacken auf PC-Komponenten hat die NSA aller Wahrscheinlichkeit nach schon in vielen Jahren zuvor erledigt. Für die Projekte wird jeweils ein Mitarbeiter gesucht, der sie in vier bis sechs Monaten abschließen können soll. Dazu soll es von anderen Entwicklern Unterstützung geben, die NSA nennt hier eigene Spezialisten, die sich unter anderem mit der Programmierung von Embedded-ARM-Kernen von Massenspeichern und von Treibern auskennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Snowden-Unterlagen: NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  1.  
  2. 1
  3. 2


bofhl 26. Jan 2015

Letztlich ist es reine Definitionssache was "man" unter Rechtsstaat versteht: die USA...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2015

Wir müssen endlich den Arsch in die Hose kriegen, den Rücken mal kurz durchstrecken und...

jose.ramirez 20. Jan 2015

Dann muss man halt eine dedizierte Netzwerkkarte verwenden worauf der SOC kein Zugriff...

Cerdo 20. Jan 2015

Wäre es eigentlich möglich, dass das BIOS komplett auf ROMs läuft? Dann kann man daran ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Rustup: Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen
    Rustup
    Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen

    Die Verwaltung von Werkzeugen und Toolchains für Rust wird künftig wohl mit dem Linux-Kernel notwendig. Die Kernel-CI zeigt Grenzen und Probleme.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /