Abo
  • Services:

Snowden-Unterlagen: Digitale Selbstschussanlage der NSA gegen DDoS-Attacken

In der NDR-Dokumentation "Schlachtfeld Internet" hat Edward Snowden ein bisher unbekanntes Programm der NSA beschrieben. Damit sollen DDoS-Angriffe auf die USA automatisch beantwortet werden. Treten dabei Fehler auf, könnte das Snowden zufolge Menschenleben kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik des NDR zur DDoS-Gegenwehr der NSA
Grafik des NDR zur DDoS-Gegenwehr der NSA (Bild: Das Erste/Screenshot: Golem.de)

Mindestens seit dem Jahr 2013 arbeitet der US-Geheimdienst NSA an einem System, das verteilte Denial-of-Service-Attacken (DDoS) automatisch beantworten kann. Dies geht aus dem Film Schlachtfeld Internet hervor, den Das Erste am 12. Januar 2015 nach einer Dokumentation über die Flucht des Whistleblowers Edward Snowden ausgestrahlt hat. Der zweite Film ist eine Koproduktion des NDR, des US-Senders WGBH und Servus TV. Er basiert unter anderem auf einem aktuellen Interview mit Snowden sowie auf Unterlagen aus seinem Fundus, die dem NDR vorliegen.

Stellenmarkt
  1. Maiwald Patentanwalts ? und Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, München
  2. gkv informatik, Wuppertal

In dem Gespräch beschreibt der ehemalige Mitarbeiter der NSA, dass der Dienst seit mehreren Jahren nicht mehr nur für die Überwachung von Telekommunikation zuständig ist, sondern auch für die digitale Kriegsführung. "Alles, was die machen, ist angreifen", beschreibt Snowden die Aufgabe des "United States Cyber Command", das vom Direktor der NSA geführt wird. Die Militärbehörde ist dem Whistleblower zufolge damit auch zum "nationalen Hacking-Dienst" der USA geworden.

Cybercop überwacht, dann folgt der Gegenschlag

Nicht nur die Infiltration von Systemen in aller Welt ist Teil der Strategie, sondern auch das Erkennen von DDoS-Attacken und die Antwort darauf. Für Ersteres ist dem Film zufolge das bisher nicht bekannte Programm "Cybercop" zuständig. Es soll in Echtzeit verteilte Angriffe erkennen können. Ein weiteres nicht namentlich genanntes System sorgt dann für die Gegenwehr: "Computer entscheiden eigenständig, gegen wen Vergeltungsschläge geführt werden", so die Sprecherin in dem Stück der ARD.

Snowden meint dazu: "Das ist die Grenze, die wir als Gesellschaft, und nicht nur als Vereinigte Staaten von Amerika, sondern überall auf der Welt, niemals überschreiten sollten." Wenn die Algorithmen Fehler machten, so der inzwischen 31-Jährige, könnte das Menschenleben kosten. Würde beispielsweise die Infrastruktur eines Telekommunikationsnetzes angegriffen, können Notrufe nicht mehr abgesetzt werden.

Einen Fall, bei dem ein Angriff auf die USA zunächst falsch zugeordnet wurde, soll es bereits gegeben haben. Am 10. April 2012 soll das Finanzwesen der Vereinigten Staaten durch den Iran attackiert worden sein - für die NSA sah es dem Film zufolge aber zunächst so aus, als käme die Attacke aus Deutschland, weil sie über hiesige Server durchgeführt wurde. In dem Beitrag kommt auch Timo Steffens zu Wort, der beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für Gefahrenabwehr zuständig ist: "Gegen die wirklich motivierten Nachrichtendienste, da kann man soviel Geld ausgeben wie man will, da wird man sich nie verteidigen können".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

Nadja Neumann 15. Jan 2015

Moralisch ja Juristisch nein. Aber was mir wichtig ist zu sagen, ist dass es nicht seien...

HyDr0x 14. Jan 2015

Genau das scheint doch schon passiert zu sein. Im Artikel steht ja beschrieben, dass...

Zzimtstern 14. Jan 2015

Es ist eine sehr praktische Vorgehensweise für Regierungen, wenn solche Prozesse...

BangerzZ 14. Jan 2015

Wenn ich mir vorstelle das ein verteiltes System einen Endpunkt angreift, wenn soll man...

barforbarfoo 13. Jan 2015

Welche Postings sind es denn, wo ich bereits "Alter Hut" rief?


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /