Abo
  • Services:

Snowden-Papiere: NSA nutzt Tracking-Cookies, um Nutzer gezielt anzugreifen

Die NSA nutzt Tracking-Cookies, um Zielpersonen im Netz zu identifizieren, insbesondere ein Cookie von Google komme dabei zum Einsatz, berichtet die Washington Post.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA-Präsentation erwähnt ausdrücklich Googles Prefid.
NSA-Präsentation erwähnt ausdrücklich Googles Prefid. (Bild: Washington Post)

Die NSA nutzt offenbar Tracking-Cookies, wie sie von diversen Onlinewerbeanbietern verwendet werden, um Verdächtige im Web zu identifizieren. Das gehe aus den Unterlagen von NSA-Whistleblower Edward Snowden hervor, berichtet die Washington Post. Auf diesem Weg sollten die Rechner Verdächtiger gezielt angegriffen werden.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg

Vor allem Googles "PREF-Cookie" sollen NSA und GCHQ genutzt haben. Es enthält eine eindeutige ID, die der Browser an Google sendet, wenn der Anwender einen Google-Dienst nutzt. Genau das mache sich die NSA zunutze, um einzelne Nutzer gezielt zu adressieren und mit Remote-Exploits auszuspähen.

Darüber macht die NSA mit Hilfe aus kommerziellen Gründen gesammelter Informationen mobile Geräte weltweit ausfindig. Dabei mache sich die NSA zunutze, dass viele Apps für iOS und Android, aber auch die Betriebssysteme selbst den Aufenthaltsort der Geräte tracken. Während die Tracking-Cookies gezielt eingesetzt würden, sammle die NSA die Ortsdaten mobiler Geräte in großem Maßstab unter dem Codenamen "Happyfoot". Die Daten sollen es erlauben, mobile Geräte sehr viel genauer zu orten, als es mit herkömmlichen Geolocation-Diensten möglich ist.

Aus den Snowden-Unterlagen geht allerdings nicht hervor, wie die NSA an die PREF-Cookies von Google gelangt und ob Google dabei kooperiert. Allerdings, so die Washington Post, gehören Cookie-Daten zu den Informationen, deren Herausgabe die NSA im Rahmen des Foreign Intelligence Surveillance Acts (Fisa) von den Unternehmen verlangen kann.

Damit gibt es eine direkte Verknüpfung zwischen Tracking-Cookies, die zu Zwecken der Werbeoptimierung eingesetzt werden, und den Überwachungsaktivitäten der NSA.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. 4,99€

Moe479 11. Dez 2013

die idee, dass gesetze die freiheit sichern wird ausgehöhlt, sobald man organisationen...

Anonymer Nutzer 11. Dez 2013

Will man euch eintrichtern :D Siehe gefundene Artikel hier: Sind die Gedanken beim...

jjo 11. Dez 2013

+1, n1 ymmd :D

kman 11. Dez 2013

Und Google AdSense nicht zu vergessen. Das ist auch auf jeder zweiten Seite eingebaut und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /