Abo
  • Services:

Snowden-Papiere: NSA nutzt Tracking-Cookies, um Nutzer gezielt anzugreifen

Die NSA nutzt Tracking-Cookies, um Zielpersonen im Netz zu identifizieren, insbesondere ein Cookie von Google komme dabei zum Einsatz, berichtet die Washington Post.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA-Präsentation erwähnt ausdrücklich Googles Prefid.
NSA-Präsentation erwähnt ausdrücklich Googles Prefid. (Bild: Washington Post)

Die NSA nutzt offenbar Tracking-Cookies, wie sie von diversen Onlinewerbeanbietern verwendet werden, um Verdächtige im Web zu identifizieren. Das gehe aus den Unterlagen von NSA-Whistleblower Edward Snowden hervor, berichtet die Washington Post. Auf diesem Weg sollten die Rechner Verdächtiger gezielt angegriffen werden.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Vor allem Googles "PREF-Cookie" sollen NSA und GCHQ genutzt haben. Es enthält eine eindeutige ID, die der Browser an Google sendet, wenn der Anwender einen Google-Dienst nutzt. Genau das mache sich die NSA zunutze, um einzelne Nutzer gezielt zu adressieren und mit Remote-Exploits auszuspähen.

Darüber macht die NSA mit Hilfe aus kommerziellen Gründen gesammelter Informationen mobile Geräte weltweit ausfindig. Dabei mache sich die NSA zunutze, dass viele Apps für iOS und Android, aber auch die Betriebssysteme selbst den Aufenthaltsort der Geräte tracken. Während die Tracking-Cookies gezielt eingesetzt würden, sammle die NSA die Ortsdaten mobiler Geräte in großem Maßstab unter dem Codenamen "Happyfoot". Die Daten sollen es erlauben, mobile Geräte sehr viel genauer zu orten, als es mit herkömmlichen Geolocation-Diensten möglich ist.

Aus den Snowden-Unterlagen geht allerdings nicht hervor, wie die NSA an die PREF-Cookies von Google gelangt und ob Google dabei kooperiert. Allerdings, so die Washington Post, gehören Cookie-Daten zu den Informationen, deren Herausgabe die NSA im Rahmen des Foreign Intelligence Surveillance Acts (Fisa) von den Unternehmen verlangen kann.

Damit gibt es eine direkte Verknüpfung zwischen Tracking-Cookies, die zu Zwecken der Werbeoptimierung eingesetzt werden, und den Überwachungsaktivitäten der NSA.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Moe479 11. Dez 2013

die idee, dass gesetze die freiheit sichern wird ausgehöhlt, sobald man organisationen...

Anonymer Nutzer 11. Dez 2013

Will man euch eintrichtern :D Siehe gefundene Artikel hier: Sind die Gedanken beim...

jjo 11. Dez 2013

+1, n1 ymmd :D

kman 11. Dez 2013

Und Google AdSense nicht zu vergessen. Das ist auch auf jeder zweiten Seite eingebaut und...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /