Snowden in Comedy-Show: Kein Penisbilder-Programm bei der NSA

Geraten die Snowden-Enthüllungen in Vergessenheit? Der Komiker John Oliver ist eigens nach Moskau gereist, um Edward Snowden zu besuchen und seine Zuschauer aufzurütteln. Und in einem New Yorker Park stand plötzlich eine Snowden-Büste.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden erfährt in der Show mit John Oliver, dass er Chef von Wikileaks sein soll.
Edward Snowden erfährt in der Show mit John Oliver, dass er Chef von Wikileaks sein soll. (Bild: Last Week Tonight/youtube.com /Screenshot: Golem.de)

Lassen sich US-Bürger überhaupt noch für die Enthüllungen Edward Snowdens interessieren? Der britische Komiker John Oliver hat dies in seiner Show Last Week Tonight auf die humorvolle Art versucht und den früheren NSA-Mitarbeiter dafür sogar in dessen Moskauer Exil befragt. Nach durchaus ernstgemeinten Fragen ging es schließlich um die Möglichkeit von NSA-Agenten, untereinander Nacktbilder von überwachten Personen auszutauschen. "Die gute Nachricht ist: Es gibt kein Programm mit dem Namen 'Penisbilder-Programm'", sagte Snowden. Die schlechte Nachricht laute aber: "Sie sammeln weiterhin Informationen von allen. Einschließlich der Penisbilder."

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, München
  2. Senior Full Stack Developer (m/w/d)
    enote GmbH, Berlin
Detailsuche

Oliver versuchte seinen Zuschauern die komplexe Überwachungsproblematik anhand schräger Vergleiche zu erläutern. Viele von der Show befragte Passanten auf dem New Yorker Times Square räumten jedoch ein, von Edward Snowden nie gehört zu haben oder sie brachten ihn mit Wikileaks in Verbindung. Snowden nahm die Umfrage mit Fassung auf. "Man kann nicht davon ausgehen, dass alle einheitlich informiert sind", sagte er. Es sei zudem eine große Herausforderung, die komplexe Weise der heutigen Kommunikation in knapper Form zu erklären. Die Tatsache, dass die NSA auch die Inhalte von E-Mails wie Nacktbilder sehen kann, ist nach Ansicht Olivers "die sichtbarste rote Linie", die die Regierung nicht überschreiten darf - was die befragten Passaten auf amüsante Weise bestätigten.

Snowden verteidigt Weitergabe der Dokumente

Snowden musste sich in dem Interview aber auch kritischen Fragen stellen. So wollte Oliver wissen, ob der 31-Jährige auch tatsächlich alle Abertausende der geleakten Dokumente vorher gelesen habe, um deren Brisanz einschätzen zu können. "Ich habe alle Dokumente bewertet und verstehe, was ich weitergegeben habe", sagte Snowden. Zudem seien die Journalisten in der Lage, die Unterlagen bewerten zu können. Eine hundertprozentige Sicherheit, dass dabei keine Fehler gemacht würden, gebe es jedoch nicht, sagte Snowden. Dieses Risiko müsse man eingehen.

Einen ähnlichen Rat gab Snowden auch den US-Bürgern. "Man sollte sein Verhalten nicht ändern, nur weil jemand in einer Regierungsbehörde das Falsche macht. Wenn wir aus Angst unsere Werte opfern, sind uns diese Werte egal." Es gebe daher keinen Grund, in Zukunft keine Penis-Bilder mehr zu verschicken. Diese Ratschläge sollten wohl auch die von der NSA überwachten Ausländer beherzigen. Denn deren Überwachung sei den US-Bürgern letztlich "scheißegal", sagte Oliver. Dem stimmte Snowden seufzend zu.

Stadtverwaltung entfernt Snowden-Büste

Eine Kunstaktion im New Yorker Stadtteil Brooklyn hatte am Ostermontag ebenfalls das Ziel, die Snowden-Enthüllungen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. In einer Gedenkstätte für 11.000 Kriegsgefangene des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, die an Bord britischer Schiffe gestorben waren, stellten Aktivisten eine Büste Snowdens auf eine dort befindliche Säule auf, wie das Stadtportal Animal New York dokumentierte. Die New Yorker Parkverwaltung entfernte die Bronzebüste am Nachmittag wieder. Die Künstler hatten die Aktion damit begründet, dass Snowden in der Tradition der damaligen Freiheitskämpfer stehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 08. Apr 2015

Dann sollte man auch keine Entscheidungen mittragen dürfen, die über das hinausgehen.

Nyx 07. Apr 2015

Ich frag mich eher warum man nicht das ganze versucht im deutschen Kontext zu denken...

pythoneer 07. Apr 2015

Fefe ist wie Apple, alle machen es ihm nach vorher ;)

theonlyone 07. Apr 2015

Gerade die IT-Welt interessiert es durchaus. Das Problem ist nur, gerade die Presse...

blubberlutsch 07. Apr 2015

Politiker



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /