Abo
  • IT-Karriere:

Snowden-Helferin Harrison: "Die Öffentlichkeit soll alles wissen"

Wikileaks-Mitarbeiterin und Snowden-Helferin Sarah Harrison kritisiert die Praxis von Medien, geheime Dokumente nur auszugsweise zu veröffentlichen. Die Zusammenarbeit mit Regierungen sei zudem immer korrumpierend, sagte sie in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,
Sarah Harrison fordert die komplette Veröffentlichung geheimer Dokumente.
Sarah Harrison fordert die komplette Veröffentlichung geheimer Dokumente. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Enthüllungsplattform Wikileaks verteidigt die möglichst komplette Veröffentlichung geheimer Dokumente ohne vorherige Auswahl und Schwärzung. "Es ist sehr problematisch, wenn nur wenige Menschen darüber entscheiden, was veröffentlicht werden soll", sagte die Wikileaks-Mitarbeiterin Sarah Harrison am Dienstag auf der Internetkonferenz Re:publica in Berlin. Man brauche das ganze Archiv, den Kontext, um einzelne Dokumente richtig einschätzen zu können. So habe die Enthüllung der US-Botschaftsdepeschen gezeigt, dass Medien vor allem aus politischen Gründen die Originaldokumente bearbeitet hätten, um beispielsweise Namen großer Firmen oder Politiker nicht zu veröffentlichen. "Der ganze Prozess der Bearbeitung ist korrumpiert", sagte Harrison.

Stellenmarkt
  1. TOTAL Bitumen Deutschland GmbH, Brunsbüttel
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Harrison gilt als enge Vertraute von Wikileaks-Gründer Julian Assange und unterstützte US-Whistleblower Edward Snowden im vergangenen Jahr mehrere Monate lang auf seiner Flucht von Hawaii über Hongkong nach Moskau. Seit November 2013 hält sich die britische Staatsbürgerin in Berlin auf. Als Grund gab sie damals an, in ihrem Heimatland eine Strafverfolgung zu befürchten.

Indirekte Kritik an Snowden

In einem einstündigen Interview mit der Journalistin Alexa O'Brien kritisierte Harrison indirekt Snowdens Entscheidung, sein Material nicht an Wikileaks zur vollständigen Veröffentlichung gegeben, sondern Journalisten wie Glenn Greenwald die Auswertung der NSA-Unterlagen überlassen zu haben. Wikileaks sei inzwischen der Überzeugung, dass die Öffentlichkeit einen Anspruch auf ein vollständiges historisches Archiv habe und alles wissen solle. Bei der Veröffentlichung der Dokumente aus dem Irak-Krieg habe Wikileaks zu viel redigiert, räumte Harrison ein. Sollten überhaupt Passagen redigiert werden, müsse eine unmittelbare tödliche Bedrohung von Personen vorliegen.

Zwar habe auch Wikileaks mit Regierungen vor einzelnen Veröffentlichungen zusammengearbeitet, damit jedoch keine guten Erfahrungen gemacht. So sei das Portal vor möglichen Nachteilen durch Veröffentlichungen gewarnt worden, ohne dass dies habe konkretisiert werden können. "Es war alles nur Propaganda", sagte Harrison. Generell müsse das gegenwärtige Verhältnis zwischen Privatsphäre und Transparenz umgekehrt werden. Die privaten Daten der normalen Bürger sollten geschützt werden, während die Regierungen sowie einflussreiche Personen transparent sein müssten. Durch die Massenüberwachung sei es derzeit genau umgekehrt.

Snowden als Gegenbeispiel zu Manning

Trotz Snowdens Vorgehen, das den Prinzipien von Wikileaks widerspreche, sei von Anfang klar gewesen, dass nur ihre Organisation ihm bei seiner Flucht habe helfen können, sagte Harrison. "Es war überhaupt keine Frage, dass wir ihm helfen würden", sagte sie weiter. Dabei sei es auch darum gegangen, ein Gegenbeispiel zur Verhaftung und Verurteilung von Chelsea Manning zu liefern. "Man kann weiter eine Stimme haben, man kann weiter an der Debatte teilnehmen", sagte Harrison. Daher habe Wikileaks Snowden juristischen Beistand auf seiner Flucht gegeben und auch in den ersten drei Monaten seines Asyls in Russland garantieren wollen, dass er so sicher wie möglich leben kann.

Auf die Frage, was Wikileaks von normalen Verlagen unterscheide, sagte Harrison: Jemand müsse an der Front stehen und den Mumm haben, die Schläge für die Pressefreiheit einzustecken. Da Wikileaks immer die vollständigen Dokumente veröffentliche, stehe das Portal für einen wissenschaftlichen Journalismus. Denn die Wissenschaft veröffentliche vollständige Forschungsdaten.

Andere Länder sollen Deutschland unterstützen

Auch Harrison konnte am Dienstag keine Antwort darauf geben, wie es mit Snowden nach dem Ablauf seines einjährigen Asyls in Moskau weitergeht. Generell stehe ihm die Möglichkeit offen, dieses Asyl um ein weiteres Jahr zu verlängern, sagte die Wikileaks-Mitarbeiterin. Es werde sich vermutlich kein anderes Land finden, das den Mut habe, gegen den Druck der USA Snowden dauerhaftes Asyl zu gewähren. In Deutschland solle Druck auf die Regierung ausgeübt werden, damit Snowden vor dem NSA-Untersuchungsausschuss als Zeuge aussagen könne. Andere Staaten sollten Deutschland dabei unterstützen, damit dem Druck aus den USA nicht nachgegeben werde und Snowden Asyl angeboten werden könne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  2. 799,00€ (Bestpreis!)
  3. 1.199,00€
  4. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)

Malocchio 07. Mai 2014

Das willst du doch sowieso nicht wirklich wissen.

plutoniumsulfat 07. Mai 2014

Irgendwie muss die Waffenlobby ja überleben. Wenn keiner mehr Krieg macht, dann werden...

Yes!Yes!Yes! 07. Mai 2014

Wenn ich als Bürger "nichts zu verbergen" haben soll, darf für einen Staat nichts anderes...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /