• IT-Karriere:
  • Services:

Snowden-Helferin Harrison: "Die Öffentlichkeit soll alles wissen"

Wikileaks-Mitarbeiterin und Snowden-Helferin Sarah Harrison kritisiert die Praxis von Medien, geheime Dokumente nur auszugsweise zu veröffentlichen. Die Zusammenarbeit mit Regierungen sei zudem immer korrumpierend, sagte sie in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,
Sarah Harrison fordert die komplette Veröffentlichung geheimer Dokumente.
Sarah Harrison fordert die komplette Veröffentlichung geheimer Dokumente. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Enthüllungsplattform Wikileaks verteidigt die möglichst komplette Veröffentlichung geheimer Dokumente ohne vorherige Auswahl und Schwärzung. "Es ist sehr problematisch, wenn nur wenige Menschen darüber entscheiden, was veröffentlicht werden soll", sagte die Wikileaks-Mitarbeiterin Sarah Harrison am Dienstag auf der Internetkonferenz Re:publica in Berlin. Man brauche das ganze Archiv, den Kontext, um einzelne Dokumente richtig einschätzen zu können. So habe die Enthüllung der US-Botschaftsdepeschen gezeigt, dass Medien vor allem aus politischen Gründen die Originaldokumente bearbeitet hätten, um beispielsweise Namen großer Firmen oder Politiker nicht zu veröffentlichen. "Der ganze Prozess der Bearbeitung ist korrumpiert", sagte Harrison.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Harrison gilt als enge Vertraute von Wikileaks-Gründer Julian Assange und unterstützte US-Whistleblower Edward Snowden im vergangenen Jahr mehrere Monate lang auf seiner Flucht von Hawaii über Hongkong nach Moskau. Seit November 2013 hält sich die britische Staatsbürgerin in Berlin auf. Als Grund gab sie damals an, in ihrem Heimatland eine Strafverfolgung zu befürchten.

Indirekte Kritik an Snowden

In einem einstündigen Interview mit der Journalistin Alexa O'Brien kritisierte Harrison indirekt Snowdens Entscheidung, sein Material nicht an Wikileaks zur vollständigen Veröffentlichung gegeben, sondern Journalisten wie Glenn Greenwald die Auswertung der NSA-Unterlagen überlassen zu haben. Wikileaks sei inzwischen der Überzeugung, dass die Öffentlichkeit einen Anspruch auf ein vollständiges historisches Archiv habe und alles wissen solle. Bei der Veröffentlichung der Dokumente aus dem Irak-Krieg habe Wikileaks zu viel redigiert, räumte Harrison ein. Sollten überhaupt Passagen redigiert werden, müsse eine unmittelbare tödliche Bedrohung von Personen vorliegen.

Zwar habe auch Wikileaks mit Regierungen vor einzelnen Veröffentlichungen zusammengearbeitet, damit jedoch keine guten Erfahrungen gemacht. So sei das Portal vor möglichen Nachteilen durch Veröffentlichungen gewarnt worden, ohne dass dies habe konkretisiert werden können. "Es war alles nur Propaganda", sagte Harrison. Generell müsse das gegenwärtige Verhältnis zwischen Privatsphäre und Transparenz umgekehrt werden. Die privaten Daten der normalen Bürger sollten geschützt werden, während die Regierungen sowie einflussreiche Personen transparent sein müssten. Durch die Massenüberwachung sei es derzeit genau umgekehrt.

Snowden als Gegenbeispiel zu Manning

Trotz Snowdens Vorgehen, das den Prinzipien von Wikileaks widerspreche, sei von Anfang klar gewesen, dass nur ihre Organisation ihm bei seiner Flucht habe helfen können, sagte Harrison. "Es war überhaupt keine Frage, dass wir ihm helfen würden", sagte sie weiter. Dabei sei es auch darum gegangen, ein Gegenbeispiel zur Verhaftung und Verurteilung von Chelsea Manning zu liefern. "Man kann weiter eine Stimme haben, man kann weiter an der Debatte teilnehmen", sagte Harrison. Daher habe Wikileaks Snowden juristischen Beistand auf seiner Flucht gegeben und auch in den ersten drei Monaten seines Asyls in Russland garantieren wollen, dass er so sicher wie möglich leben kann.

Auf die Frage, was Wikileaks von normalen Verlagen unterscheide, sagte Harrison: Jemand müsse an der Front stehen und den Mumm haben, die Schläge für die Pressefreiheit einzustecken. Da Wikileaks immer die vollständigen Dokumente veröffentliche, stehe das Portal für einen wissenschaftlichen Journalismus. Denn die Wissenschaft veröffentliche vollständige Forschungsdaten.

Andere Länder sollen Deutschland unterstützen

Auch Harrison konnte am Dienstag keine Antwort darauf geben, wie es mit Snowden nach dem Ablauf seines einjährigen Asyls in Moskau weitergeht. Generell stehe ihm die Möglichkeit offen, dieses Asyl um ein weiteres Jahr zu verlängern, sagte die Wikileaks-Mitarbeiterin. Es werde sich vermutlich kein anderes Land finden, das den Mut habe, gegen den Druck der USA Snowden dauerhaftes Asyl zu gewähren. In Deutschland solle Druck auf die Regierung ausgeübt werden, damit Snowden vor dem NSA-Untersuchungsausschuss als Zeuge aussagen könne. Andere Staaten sollten Deutschland dabei unterstützen, damit dem Druck aus den USA nicht nachgegeben werde und Snowden Asyl angeboten werden könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 6,49€

Malocchio 07. Mai 2014

Das willst du doch sowieso nicht wirklich wissen.

plutoniumsulfat 07. Mai 2014

Irgendwie muss die Waffenlobby ja überleben. Wenn keiner mehr Krieg macht, dann werden...

Yes!Yes!Yes! 07. Mai 2014

Wenn ich als Bürger "nichts zu verbergen" haben soll, darf für einen Staat nichts anderes...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /