Abo
  • Services:
Anzeige
Demonstrant gegen NSA in Frankfurt am Main
Demonstrant gegen NSA in Frankfurt am Main (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Verschlüsselungsstandards gezielt geschwächt

Anzeige

Die NSA ging aber noch einen Schritt weiter: Sie nutzt ihren Einfluss als einer der erfahrensten Code-Entwickler, um Schwachstellen in Verschlüsselungsstandards, die weltweit eingesetzt werden, zu integrieren. Ganz besonders stark habe sich die NSA den Themen SSL, VPNs und 4G-Mobilfunknetze gewidmet.

Der britische Geheimdienst GCHQ beschrieb das Vorgehen in einem Memo aus dem Jahre 2010 wie folgt: "Die NSA hat im letzten Jahrzehnt eine aggressive, mehrgleisige Strategie verfolgt, um im Internet weit verbreitete Verschlüsselungstechnologien zu knacken". Die britischen Geheimdienstmitarbeiter, die oft mit der NSA zusammenarbeiten, seien "baff" gewesen, als sie über das Programm informiert wurden.

Und die Anstrengungen der NSA gehen weiter, wie aus einem Budgetantrag des Koordinators der US-Geheimdienste, James Clapper, für dieses Jahr hervorgeht.

Aus einem der Dokumente geht laut New York Times hervor, dass der britische GCHQ mindestens seit drei Jahren versucht, Einblick in den Traffic großer Internetunternehmen, namentlich Google, Yahoo, Facebook und Microsofts Hotmail, zu erhalten. Im Jahr 2012 habe der GCHQ dann einen neuen Weg gefunden.

Unter dem Namen "Edgehill" habe der GCHQ versucht, den Internetverkehr von drei großen, nicht genannten Internetunternehmen und 30 unterschiedlichen VPN-Typen zu entschlüsseln. Bis 2015 will der GCHQ den Dokumenten zufolge in der Lage sein, den Traffic von 15 großen Internetunternehmen und 300 VPNs zu knacken. In einem weiteren Programm unter dem Namen "Cheesy Name" geht es darum, Zertifikate zu identifizieren, die sich mit den Supercomputern des GCHQ knacken lassen.

Geheimdienste wollten Veröffentlichung verhindern

Im Vorfeld der Veröffentlichung hätten Geheimdienstmitarbeiter die New York Times, den Guardian und ProPublica aufgefordert, ihre Artikel nicht zu veröffentlichen. Sie fürchten, dass einige der Abgehörten im Ausland darauf reagieren und auf andere Verschlüsselungssysteme wechseln könnten, was der NSA die Arbeit erschweren würde. In Reaktion darauf seien einige Details aus den Artikeln entfernt, diese aber dennoch veröffentlicht worden, da sie ein wichtiger Beitrag für die öffentliche Diskussion seien. Aus den Unterlagen gehe auch hervor, dass sich die NSA mit einigen Verschlüsselungssystemen noch schwertut.

 Snowden-Enthüllungen: NSA kann Internet-Verschlüsselung knacken

eye home zur Startseite
hardwerker 28. Nov 2013

ja, genau so: Du übergibst deinem Kommunikationspartner einen Stick mit 8GB Schlüssel. Da...

EveDistelmeyer 20. Sep 2013

Was bringts, wenn die Geheimdienste Firmen und Entwickler kaufen die dann Hintertüren in...

BLi8819 17. Sep 2013

In den Beispiel ging es um Kleidung. Ich wüsste nicht, wie mir beim Austausch des...

Nolan ra Sinjaria 10. Sep 2013

Vermutlich zahlt die NSA ganz gut

Nolan ra Sinjaria 09. Sep 2013

Hmmm ich stell mir grad vor, dass er alles auf einmal raushaut: Putin "hast du jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  3. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  4. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: sehr clever ... MS

    Thunderbird1400 | 08:19

  2. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 08:03

  3. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    narfomat | 08:03

  4. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    BISCiTSde | 07:22

  5. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel