Abo
  • Services:
Anzeige

Snowden-Dokumente Schweden spioniert Russland für die NSA aus

Die USA können sich bei ihren Spionageaktivitäten auf die Mitarbeit befreundeter Staaten verlassen. Besonders wichtig ist die Kooperation mit Schweden, das geografisch günstig gelegen ist.

Anzeige

Der US-Militärgeheimdienst NSA greift bei der Ausspähung russischer Ziele offenbar stark auf Hilfe des schwedischen Geheimdienstes FRA zurück. Das geht aus Dokumenten aus dem Archiv des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden hervor, die der schwedische Fernsehsender SVT am Donnerstag veröffentlichte. Demnach liefert die Radioanstalt für die Verteidigung (Försvarets radioanstalt) der NSA eine "einzigartige Sammlung von hochrangigen russischen Zielen wie der Führung und der Innenpolitik". Das entsprechende Dokument ist auf den 18. April 2013 datiert.

Dabei greift die FRA offenbar auf Internetkabel zu, die von Russland aus durch die Ostsee über schwedisches Gebiet verlaufen. In Vorbereitung auf ein Treffen mit schwedischen Geheimdienstlern wurden die NSA-Vertreter angewiesen, der FRA für die "beständige Arbeit an den russischen Zielen" zu danken. Schweden spiele eine Hauptrolle bei der Ausspähung der russischen Führung und Gegenspionage. Der Kabelzugang der FRA führe zu einer "einzigartigen" Nutzung der technischen Aufklärung auf diesen Gebieten.

Kooperation "völlig selbstverständlich"

Die neuen Dokumente wären ein weiterer Beleg dafür, dass die FRA im großen Stil den Internetverkehr überwacht und die Daten mit den britischen und US-amerikanischen Geheimdiensten teilt. Entsprechende Vorwürfe waren bereits vor fünf Jahren erhoben worden. Bei einer Anhörung des EU-Untersuchungsausschusses zur Massenüberwachung hatte der britische Journalist David Campbell am 4. September 2013 ebenfalls über die Kooperation berichtet. Ein 2009 beschlossenes Gesetz ermöglichte es demnach der FRA, sämtliche Kommunikationskabel von und nach Schweden zu überwachen, einschließlich E-Mails, Textnachrichten und Telefongesprächen. Dadurch sei Schweden zum größten Kooperationspartner des britischen Geheimdienstes GCHQ außerhalb der sogenannten Five Eyes aufgestiegen. Dazu gehören die Geheimdienste der USA, Kanadas, Australiens, Neuseelands und Großbritanniens. Nach Angaben der Tageszeitung Dagens Nyheter hat die FRA zudem mehrfach Gesetze gebrochen oder großzügig ausgelegt, um die Überwachung möglichst ausdehnen zu können.

Schwedens Verteidigungsministerin Karin Engström bezeichnete die Kooperation zwischen NSA und FRA als völlig selbstverständlich. Dies sei erforderlich, um Schweden gegen weitere Bedrohungen zu verteidigen. Zudem seien die Aktionen legal und würden parlamentarisch kontrolliert.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
a user 05. Dez 2013

Der ist doch hauptsächlich schuld daran. Der angeblich gesunde Menschenverstand wird...

ein... 05. Dez 2013

Wer weiß schon wie viel die Schweden für die Russen spionieren? Evtl. ist die Bilanz...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2013

Angesichts all dieser Enthüllungen kann man die "Paranoia" Assange's bezüglich seiner...

violator 05. Dez 2013

Als damals das russische Schiff gestohlen wurde, auf dessen Story Jagd auf Roter Oktober...

Codemonkey 05. Dez 2013

Oder so tun die neutralen Schweden das schon für die USA. Seit 1950 wissen die Russen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Dumme Käufer

    thinksimple | 11:18

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 11:04

  3. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Eheran | 11:03

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    logged_in | 11:03

  5. Re: Frage

    logged_in | 11:00


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel