Abo
  • Services:

Snowden-Dokumente: Schweden spioniert Russland für die NSA aus

Die USA können sich bei ihren Spionageaktivitäten auf die Mitarbeit befreundeter Staaten verlassen. Besonders wichtig ist die Kooperation mit Schweden, das geografisch günstig gelegen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Wappen der FRA
Wappen der FRA (Bild: Lokal_Profil/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic)

Der US-Militärgeheimdienst NSA greift bei der Ausspähung russischer Ziele offenbar stark auf Hilfe des schwedischen Geheimdienstes FRA zurück. Das geht aus Dokumenten aus dem Archiv des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden hervor, die der schwedische Fernsehsender SVT am Donnerstag veröffentlichte. Demnach liefert die Radioanstalt für die Verteidigung (Försvarets radioanstalt) der NSA eine "einzigartige Sammlung von hochrangigen russischen Zielen wie der Führung und der Innenpolitik". Das entsprechende Dokument ist auf den 18. April 2013 datiert.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Dabei greift die FRA offenbar auf Internetkabel zu, die von Russland aus durch die Ostsee über schwedisches Gebiet verlaufen. In Vorbereitung auf ein Treffen mit schwedischen Geheimdienstlern wurden die NSA-Vertreter angewiesen, der FRA für die "beständige Arbeit an den russischen Zielen" zu danken. Schweden spiele eine Hauptrolle bei der Ausspähung der russischen Führung und Gegenspionage. Der Kabelzugang der FRA führe zu einer "einzigartigen" Nutzung der technischen Aufklärung auf diesen Gebieten.

Kooperation "völlig selbstverständlich"

Die neuen Dokumente wären ein weiterer Beleg dafür, dass die FRA im großen Stil den Internetverkehr überwacht und die Daten mit den britischen und US-amerikanischen Geheimdiensten teilt. Entsprechende Vorwürfe waren bereits vor fünf Jahren erhoben worden. Bei einer Anhörung des EU-Untersuchungsausschusses zur Massenüberwachung hatte der britische Journalist David Campbell am 4. September 2013 ebenfalls über die Kooperation berichtet. Ein 2009 beschlossenes Gesetz ermöglichte es demnach der FRA, sämtliche Kommunikationskabel von und nach Schweden zu überwachen, einschließlich E-Mails, Textnachrichten und Telefongesprächen. Dadurch sei Schweden zum größten Kooperationspartner des britischen Geheimdienstes GCHQ außerhalb der sogenannten Five Eyes aufgestiegen. Dazu gehören die Geheimdienste der USA, Kanadas, Australiens, Neuseelands und Großbritanniens. Nach Angaben der Tageszeitung Dagens Nyheter hat die FRA zudem mehrfach Gesetze gebrochen oder großzügig ausgelegt, um die Überwachung möglichst ausdehnen zu können.

Schwedens Verteidigungsministerin Karin Engström bezeichnete die Kooperation zwischen NSA und FRA als völlig selbstverständlich. Dies sei erforderlich, um Schweden gegen weitere Bedrohungen zu verteidigen. Zudem seien die Aktionen legal und würden parlamentarisch kontrolliert.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

a user 05. Dez 2013

Der ist doch hauptsächlich schuld daran. Der angeblich gesunde Menschenverstand wird...

ein... 05. Dez 2013

Wer weiß schon wie viel die Schweden für die Russen spionieren? Evtl. ist die Bilanz...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2013

Angesichts all dieser Enthüllungen kann man die "Paranoia" Assange's bezüglich seiner...

violator 05. Dez 2013

Als damals das russische Schiff gestohlen wurde, auf dessen Story Jagd auf Roter Oktober...

Codemonkey 05. Dez 2013

Oder so tun die neutralen Schweden das schon für die USA. Seit 1950 wissen die Russen...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /