Abo
  • Services:

Snowden-Dokumente: Porno-Surfen als Druckmittel gegen muslimische Extremisten

Die NSA hat laut neuen Unterlagen von Edward Snowden gezielt die Surf- und Lebensgewohnheiten von muslimischen "Radikalisierern" untersucht, um diese unglaubwürdig machen zu können. Onlinepornos und Veruntreuung von Geldern sieht die NSA als Ansatzpunkte.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA-Hauptquartier
NSA-Hauptquartier (Bild: NSA)

Neue Dokumente aus dem Fundus von Edward Snowden zeigen eine perfide Strategie des US-Geheimdienstes NSA auf. Darüber berichtet der Snowden-Vertraute Glenn Greenwald in der US-Ausgabe der Huffington Post. Die Unterlagen stammen aus Oktober 2012 und sind Teil eines Einschätzungsberichts, der von NSA-Chef Keith Alexander selbst stammen soll.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Anhand der konkreten Beispiele von sechs überwachten Zielpersonen, die allesamt Muslime sein sollen, macht sich die NSA darüber Gedanken, wie man diese Menschen in Misskredit bringen könnte. Die Namen der Personen hat die Huffington Post aus den veröffentlichten Screenshots der Dokumente entfernt.

  • Auszug aus dem NSA-Bericht (Bild: Huffington Post)
Auszug aus dem NSA-Bericht (Bild: Huffington Post)

Die NSA bezeichnet die Personen als "Radikalisierer", die auf ein besonders gutes Bild von sich in der Öffentlichkeit bedacht sind. Daher, so die Strategie, seien sie durch persönliche Verfehlungen "verwundbar". Da die Überwachung ihrer Kommunikation aus "verlässlichen Primärquellen" bei "sunnitischen Extremisten" stammen soll, ergeben sich mehrere Ansatzpunkte.

Als ersten nennt der Bericht der NSA das "Ansehen von Onlinepornografie" sowie die "eindeutige sexuell überrednerische Kommunikation mit unerfahrenen jungen Mädchen". Auch die Nutzung von Spendengeldern für persönliche Dinge sehen die Spione als Angriffspunkt, einer der Personen bescheinigen sie sogar einen "glamourösen Lebensstil". Andere würden für Reden "exorbitante Honorare" verlangen. Zwei der sechs ausgespähten Menschen sollen zu, so wörtlich, "Onlinepromiskuität" neigen.

Teile der so ausgeforschten Lebensgewohnheiten sollen nicht nur von der NSA, sondern auch dem FBI zusammengetragen worden sein. Die US-Bundespolizei ist Teil der Intelligence Community der Vereinigten Staaten. Aus dem Bericht der NSA geht nicht hervor, ob die Behörden die belastenden persönlichen Informationen auch in konkreten Aktionen gegen die Zielpersonen eingesetzt haben. Ebenso wird in den Unterlagen keiner der sechs Menschen der Planung eines terroristischen Attentats beschuldigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

4tzum 29. Nov 2013

Tun sie nicht, nur terroristen schauen Onlinepornografie an. NSA Terroristen, ich meine...

4tzum 29. Nov 2013

Überall werden die fleißigen Mitarbeiter der NSA kritisiert. Wen interessiert, ob in...

TheBigLou13 28. Nov 2013

Ne, den mein' ich sicher nicht ^^ Ich meinte damit so ziemlich jeden im Bundestag der...

Spaghetticode 27. Nov 2013

Erwachsene: Hat schon mal Geschlechtsverkehr gehabt Schlampe Hat noch nie...

kmork 27. Nov 2013

lmao


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
    People Mover
    Rollende Kisten ohne Fahrer

    CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
    2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
    3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /