Abo
  • Services:
Anzeige
GCHQ - Meister des Internets
GCHQ - Meister des Internets (Bild: Ho New/Reuters)

Snowden-Dokumente Große Backbone-Betreiber helfen Geheimdiensten

Verizon, BT, Vodafone, Global Crossing, Level 3, Viatel und Interoute helfen dem britischen Geheimdienst beim Ausspähen ihrer Kunden, berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Folien des NSA-Whistleblowers Snowden. Einige der Firmen haben sich demnach für die Entwicklung von Software zum Ausspähen sogar bezahlen lassen.

Anzeige

"Mastering the Internet" heißt ein Programm des britischen Geheimdienstes Government Communications Headquarters (GCHQ) - und das sei nicht übertrieben, folgert die Süddeutsche Zeitung aus einer Präsentation des GCHQ, die der Zeitung und dem NDR vorliegt. Darin präsentiere der Geheimdienst, zu was er imstande ist: "Angriffe auf Netzwerke etwa, gezielte Desinformation, das Installieren von Trojanersoftware".

Die Dokumente aus dem Jahr 2009 enthalten darüber hinaus Namen privater Netzbetreiber, die den Geheimdiensten beim Ausspähen ihrer Kunden helfen sollen: Verizon Business, Codename: Dacron, British Telecommunications ("Remedy"), Vodafone Cable ("Gerontic"), Global Crossing ("Pinnage"), Level 3 ("Little"), Viatel ("Vitreous") und Interoute ("Streetcar"). Die Unternehmen fallen zum Teil in die Kategorie der Betreiber von Tier-1-Netzwerken, gehören also zu den größten Backbone-Anbietern im Internet. Das gilt vor allem für Level 3, zu dem mittlerweile auch Global Crossing gehört.

Level 3 hatte bereits gestern einen Bericht des ZDF-Magazins Frontal21 dementiert, demzufolge Level 3 von nichtdeutschen Behörden zur Überwachung deutscher Bürger und Unternehmen genutzt wurde und noch wird. Zudem berichtete das ZDF, dass die Büroräume und Rechner von Level 3 in Deutschland von Mitarbeitern oder Beauftragten der US-Regierung verwendet wurden, um Überwachungen durchzuführen.

Der Bericht sei falsch, erklärte Level 3 gestern. Allerdings liest sich das Dementi wie eine indirekte Bestätigung der Vorwürfe, auch jener, die heute in der Süddeutschen Zeitung erhoben werden. Denn Level 3 schreibt: "Level 3 gestattet keiner und hat in der Vergangenheit keiner fremden Regierung den Zugang zu ihrem Telekommunikationsnetz oder ihren Einrichtungen in Deutschland gestattet, um Überwachungen jeglicher Art durchzuführen". Das schließt nicht aus, dass Level 3 der britischen Regierung auf britischem Boden Zugriff auf seine Infrastruktur gewährt. Level 3 gehört auch in Deutschland zu den größten Netzanbietern, auf dessen Netz viele Provider zurückgreifen.

Eigene Spähsoftware, bezahlt vom Geheimdienst?

Dem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge legen die GCHQ-Dokumente zudem nahe, dass einige der genannten Firmen "eigens eine Software zum Ausspähen" entwickelt haben und "dafür vom GCHQ entlohnt" wurden.

Laut der Zeitung ist jede der sieben Firmen für das Abhören eines eigenen Teils des weltweiten Glasfasernetzes verantwortlich. Genannt werden die Unterseekabel Ulysses 1 und Ulysses 2, die Kontinentaleuropa mit Großbritannien verbinden. Beide werden von Verizon Business betreiben. Das Unternehmen teilte der Süddeutschen Zeitung auf Anfrage mit: "Die Gesetze eines jeden Landes, auch in Großbritannien und Deutschland, erlauben den Regierungen, ein Unternehmen unter bestimmten Umständen zur Herausgabe von Informationen zu verpflichten." Die Süddeutsche Zeitung schlussfolgert daraus: "Soll wohl heißen: Wenn britische Gerichte es anordnen, muss Verizon die Geheimen an die Daten seiner Kunden lassen."

Auf Nachfrage der Zeitung bestreitet lediglich Viatel, dem GCHQ "Zugang zu unserer Infrastruktur oder zu Kundendaten" verschafft zu haben. Interoute weist hingegen darauf hin, dass das Unternehmen wie alle Telekommunikationsanbieter in Europa verpflichtet sei, "die europäischen und nationalen Rechte einschließlich solcher zu Datenschutz und Vorratsdatenspeicherung zu erfüllen. Von Zeit zu Zeit erhalten wir Anfragen von Behörden, die durch unsere Rechts- und Sicherheitsabteilungen geprüft und, wenn sie rechtlich einwandfrei sind, entsprechend bearbeitet werden."


eye home zur Startseite
non_sense 04. Aug 2013

Sag mal, tust du eigentlich so blöd? Was hat das ganze mit Monsato zu tun. Es ist von...

Kasabian 02. Aug 2013

anderfalls könnte dieser Anbieter vielleicht leichte liquiditätsprobleme bekommen ;)

Kasabian 02. Aug 2013

natürlich haben die US-Geheimdienste niemals Wirtschaftsspionage betreiben. In Frankfurt...

Voyager 02. Aug 2013

muss das noch lange nicht heissen das die Dementis glaubwürdig sind ! In dem Punkt...

ChriDDel 02. Aug 2013

er schickt seine Mails immer an Zufallsadressen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. Goodwheel GmbH, Soest
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  2. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  3. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  4. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  5. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  6. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  7. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X

  8. Anno 1800

    "Was für ein Wunderwerk der Technik"

  9. Energy Harvesting

    Biobrennstoffzelle erzeugt Strom aus Schweiß

  10. Neue Firmware

    Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Wer hat's erfunden?

    tux. | 13:04

  2. Re: Dune - der Wüstenplanet

    Cyber1999 | 13:03

  3. Re: Wird langsam interessant

    Oktavian | 13:03

  4. Nur ein weiterer Sargnagel...

    TC | 13:01

  5. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    azeu | 13:00


  1. 13:00

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:11

  6. 12:10

  7. 12:04

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel