Abo
  • Services:
Anzeige
Das darf von Hardware mit gespeicherten Geheimnissen nach Vorgaben der Behörden übrig bleiben.
Das darf von Hardware mit gespeicherten Geheimnissen nach Vorgaben der Behörden übrig bleiben. (Bild: Privacy International)

Handbücher zur korrekten Zerstörung

Bei Wikileaks entdeckten die Aktivisten das Joint Services Publication 440, ein etwa 2.400-seitiges Sicherheitshandbuch des britischen Verteidigungsministeriums. Und dort wird genau beschrieben, was mit Geräten passieren muss, wenn sie streng geheime Informationen enthalten. Sollen sie erneut verwendet oder repariert werden, müssen RAM, DRAM, EPROM und EEPROM zunächst gelöscht, anschließend mehrfach überschrieben und sogar im Falle von EPROMs mit UV-Licht behandelt werden. Bei einer Entsorgung müssen sie hingegen restlos zerstört werden - zerstückelt, verbrannt, pulverisiert, geschreddert oder geschmolzen, wie es dort in einer Fußnote heißt.

Anzeige
  • Die zerstörte Steuerungsplatine für den Akku des Macbook Air beim Guardian (Foto: Privacy International)
  • Die SSD wurde mit einer Flex bearbeitet. (Foto: Privacy International)
  • Der zerstörte Chip des Tastaturcontrollers: Dort hätten Daten gespeichert werden können. (Foto: Privacy International)
  • USB-Sticks mussten erst mit einer Flex bearbeitet und ... (Foto: Privacy International)
  • ... anschließend in höchstens 3 Millimeter große Stücke geschreddert werden. (Foto: Privacy International)
Der zerstörte Chip des Tastaturcontrollers: Dort hätten Daten gespeichert werden können. (Foto: Privacy International)

Diese Maßnahmen dienen vor allem zum Schutz von Kontakten in Ländern, für die erhöhte Sicherheitsmaßnamen gelten (Countries which Special Security Regulations Apply, CSSRA). Diese Individuen sollen vor ausländischen Geheimdiensten, Extremisten, Kriminellen oder investigativen Journalisten geschützt werden, so der Wortlaut des Dokuments.

Zertrümmern und Abschleifen

Ironischerweise sind die Briten die einzigen Mitglieder der Five-Eyes-Länder, die ihre Zerstörungsvorgaben geheim halten. Die Aktivisten stießen bei ihren Recherchen auf öffentlich zugängliche Dokumente aus Australien, Kanada und Neuseeland, die eine Entsorgung nach Behördenrichtlinien beschrieben. Dort wird beispielsweise empfohlen, magnetische Festplatten nicht zu zerschneiden. Stattdessen müssten sie entweder verbrannt, in einer Hammermühle zerstört, zertrümmert, abgeschliffen oder entmagnetisiert werden. Chips hingegen dürfen nur verbrannt oder zerstückelt werden, Schleifen, Zerschneiden und Entmagnetisieren ist nicht erlaubt.

Auch für die Zerstückelung gibt es genaue Vorgaben: Waren auf dem Gerät Informationen der obersten Geheimhaltungsstufe (Top Secret), dürfen die verbliebenen Fragmente der Chips oder USB-Sticks nicht größer als 3 Millimeter sein, damit sie entsorgt werden dürfen. Sind sie bis zu 12 Millimeter groß oder größer, bleiben sie unter der mittleren Geheimhaltungsstufe (Secret) und müssen aufbewahrt werden. Und es müssen immer zwei Agenten die Zerstörung überwachen, wie eben auch beim Guardian.

Tipps vom Geheimdienst

Aus den Unterlagen entnahmen die Experten auch zahlreiche sinnvolle Hinweise, etwa dass auf flüchtigen Medien kryptographische Schlüssel eingebrannt sein können, da sie meist an der gleichen Stelle gespeichert werden. Selbst wenn ein solcher Speicher nicht mehr mit Strom versorgt ist, könnten Abbilder des Schlüssels extrahiert werden.

Demnach befolgten die beiden GCHQ-Agenten in der Tiefgarage der britischen Zeitung nur die vorgegebenen behördlichen Richtlinien - quasi eine Zerstörung nach Anordnung: Auf dem Macbook Air sollten keine auslesbaren Daten zurückbleiben.

 Verräterische Spuren in ControllernAlles zerstört, was speichert 

eye home zur Startseite
Nadja Neumann 23. Sep 2015

Nun sie haben ja vorher gewusst, dass der GHCQ kommt. Man hätte das Mainboard...

Duke83 21. Sep 2015

es zeigt, dass sie als Spezialisten und Profis natürlich auch nur mit Professioneller...

MüllerWilly 19. Sep 2015

Heute wissen wir doch schon mehr: Es braucht keine Netzwerkverbindung um Daten aus einem...

Bouncy 02. Sep 2015

Weil die Zündelektronik in aller Regel von Außen zugänglich und recht ungeschützt ist...

Delphino 30. Aug 2015

Alternativ dazu könnte man alles einfach verbrennen. Da dürfte außer ein bisschen Metall...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  3. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Überleben durch Anzahlungen

    ChMu | 19:51

  2. Re: Brötchen? Das heißt doch SEMMELN.

    Dvija | 19:45

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    thinksimple | 19:38

  4. Re: Rauschgift?

    quineloe | 19:37

  5. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 19:30


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel