Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht nur im bayerischen Bad Aibling arbeiten deutsche und amerikanische Geheimdienste gut zusammen.
Nicht nur im bayerischen Bad Aibling arbeiten deutsche und amerikanische Geheimdienste gut zusammen. (Bild: Christof Stache/AFP/Getty Images)

Snowden-Dokumente: Deutsche Dienste kannten die NSA sehr genau

In zahlreichen Dokumenten beschreibt die NSA ihre Kooperation mit BND und Verfassungsschutz. Alle tun jetzt überrascht, doch die Dienste kannten ihren Partner sehr genau.

Anzeige

Der Spiegel hat zahlreiche NSA-Dokumente veröffentlicht, in denen es um die Zusammenarbeit des US-Geheimdienstes NSA mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) geht. Dieser Teil der Snowden-Dokumente ist besonders für den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages hochinteressant. Denn die Unterlagen stecken voller Hinweise, dass BND und Verfassungsschutz, aber auch Ministeriumsvertreter genau über die Fähigkeiten und Tätigkeiten der NSA Bescheid wussten.

In ihnen findet sich eine ganze Reihe von Indizien, die nahelegen, dass deutsche Stellen vom Ausmaß der NSA-Überwachung keinesfalls so überrascht sein dürften, wie sie nun vorgeben. Und nicht nur das. Der BND und andere Behörden haben demnach alles versucht, um noch enger mit der NSA zusammenzuarbeiten. Der Ausschuss sollte die Spitzen der deutschen Dienste also fragen, warum sie offenbar nicht auf die Idee gekommen sind, dass die NSA ihre Fähigkeiten auch gegen Deutsche einsetzen könnte. Oder warum sie ihrer Regierung nichts davon erzählt haben.

1. Aus diesem als streng geheim klassifizierten Dokument geht beispielsweise hervor, dass Staatssekretär Klaus Fritsche aus dem Innenministerium im Jahr 2012 die NSA um Hilfe bei der Überwachung von Skype bat. Der US-Geheimdienst hatte zuvor durchblicken lassen, dass er mit maßgeschneiderten Angriffen auf einzelne Computer gewisse Erfolge beim Abhören von Skype erzielt hatte. Die Angriffe entsprechen dem, was deutsche Strafverfolger mit dem berüchtigten Staatstrojaner von Digitask taten.

Außerdem steht in dem Dokument, "die Deutschen" hätten die NSA gefragt, ob sie Informationen der NSA in Gerichtsverfahren verwenden dürften. Die NSA wollte das aber nicht, weil eine Offenlegung ihrer Fähigkeiten vor deutschen Gerichten die gewünschte und geplante Kooperation bei der Überwachung "bedroht".

Und aus dem Dokument geht hervor, wie die NSA im Antiterrorkampf mit dem BND und dem BfV kooperiert. Da ist die Rede von der Entwicklung neuer Techniken zur Verhaltenserkennung, um unbekannte Extremisten entdecken zu können, es geht um Schulungen im Umgang mit dem NSA-Werkzeug Xkeyscore und um einen besseren Informationsaustausch. Dass die deutschen Dienste über die technischen Fähigkeiten der Amerikaner bestens informiert waren, ist also sicher.

2. In diesem Entwurf eines Ablaufplans für den Besuch von BND-Vertretern bei der NSA steht, dass die NSA-Einheit Special Source Operations (SSO) und der BND im Projekt Wharpdrive zusammenarbeiten. Die SSO-Einheit ist für das Sammeln von Daten an den wichtigsten Glasfaserkabeln zuständig. Mit anderen Worten: Der BND wusste schon lange, wie gut die NSA darin ist, große Teile des Internetverkehrs in aller Welt anzuzapfen.

3. In diesem Dokument vom Januar 2013 beschreibt die NSA die langjährige Zusammenarbeit mit BND und später auch mit dem BfV und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die mit dem BND begann demnach bereits 1962 mit "extensive analytical, operational, and technical exchanges", also dem ausgiebigen Austausch mit dem BND auf analytischer, operativer und technischer Ebene.

An anderer Stelle heißt es, Deutschland habe 2012 "sowohl Eifer als auch Unabhängigkeit" bei der Aufgabe bewiesen, amerikanische Bedürfnisse zu unterstützen, die eigenen Sigint-Fähigkeiten zu verbessern und den Informationsaustausch zu steigern. "Der BND unterstützt die entstehende counterterrorism-intelligence-Beziehung." Die NSA begrüße "den Eifer von BND-Präsident Schindler, die bilaterale Kooperation zu stärken und auszubauen".

Darin stehen auch Schachtelsätze wie: "Die NSA hat außerdem mehrere multilaterale Treffen mit BND, BfV und CIA veranstaltet, um neue Methoden vorzustellen, mit denen die Fähigkeiten des BfV erweitert werden können, Daten aus der Inlandsüberwachung auszunutzen, zu filtern und zu verarbeiten und mit denen potenziell größere Zugangspunkte entwickelt werden können, von denen sowohl Deutschland als auch die USA profitieren können."

Die Kooperation ging demnach sogar so weit, dass der BND auf die Bundesregierung Einfluss nahm, um den deutschen Datenschutz zu lockern, damit er noch enger mit der NSA zusammenarbeiten kann. Zumindest schreibt das die NSA. Zitat aus dem Dokument: "Die deutsche Regierung hat ihre Interpretation des G-10-Gesetzes modifiziert, das die Kommunikation von deutschen Staatsbürgern schützt, um dem BND mehr Flexibilität zu geben, geschützte Informationen mit ausländischen Partnern zu teilen."

4. In diesem als streng geheim gekennzeichneten Bericht aus dem Jahr 2007 schreibt die NSA, die Installation und Integration von deutschen Systemen habe die "Sammlung und Entwicklung von Zielen mit hoher Priorität" signifikant verbessert. Zu den neuen oder verbesserten Fähigkeiten zählten demnach automatische Überwachungssysteme, Metadatensammlungen, Voice-over-IP-Verarbeitung und Metadatensammlungen in Mobilfunknetzen. NSA-Mitarbeiter hätten dafür BND-Mitarbeiter in Theorie und Praxis geschult, um deren Fähigkeiten in der Netzwerkanalyse zu verbessern.

Des Weiteren wird in dem Dokument die Datenbank Dishfire erwähnt, in der die NSA Daten aus abgefangenen SMS sammelt. Die Joint Sigint Activity (JAS), die gemeinsame technische Aufklärung von NSA und BND in Bad Aibling, habe neue Datenströme für die NSA-Datenbank eingerichtet. 330.000 SMS-Daten sende JSA täglich an Dishfire. Der Öffentlichkeit ist die Existenz von Dishfire erst seit einem Bericht des Guardian aus dem Januar 2014 bekannt.

SMS-Datenbank Dishfire kannte der BND schon 2007 

eye home zur Startseite
Ketchupflasche 27. Jun 2014

BND, NSA und GHCQ sind größere Terrororganisationen geworden als es vermeintliche...

Lagaz 22. Jun 2014

Ich muss dir leider widersprechen, denn wäre es absolut nicht demokratisch, Menschen ihre...

Lagaz 21. Jun 2014

Wohin denn? Etwa in die Schweiz? :D Denkst du, solcher Mist passiere nur in der BRD und...

BlueDogi 20. Jun 2014

Ich glaub das Thema NSA ist langsam einfach durch Alle drei Tage gib es neu...

joojak 20. Jun 2014

Merkel.. ?? Ist das nicht der trasvestit aus der DDR ?? der muss doch ein anruf in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Berlin
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel