Abo
  • Services:

SMS-Datenbank Dishfire kannte der BND schon 2007

5. Dieses ebenfalls streng geheime Dokument beinhaltet Listen von Domains, die JSA nicht überwachen darf. Zitat: "Dies ist eine Liste, die wir von JSA erhalten haben und die Adressen nennt, die nicht ins Visier genommen werden sollten, weil es sich um deutsche Unternehmen und Einrichtungen handelt." Es folgen die Internetadressen von BASF, der Deutschen Bank, DHL, EADS, Mercedes Benz, dem Waffenhersteller Rohde und Schwarz, Siemens - merkwürdigerweise aber auch Adressen wie orgelbau.com, seniorenheim.com und feuerwehr-ingolstadt.org.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Traunstein
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Was im Umkehrschluss heißt: Die deutschen Partner wussten, dass die NSA große deutsche Unternehmen für interessant genug hält, um sie möglicherweise überwachen zu wollen. Offenbar war ihnen das aber keinen Hinweis und keine Warnung wert. Oder vielleicht haben die Dienste die Regierung zwar gewarnt, dort aber wurden diese Warnungen nicht ernst genommen oder ignoriert.

6. In diesem Bericht zum einjährigen Bestehen der NSA-Verbindungseinheit Suslag am neuen Standort in der Mangfall-Kaserne betont die NSA, sie schule ihre BND-Kollegen in der JSA-Gruppe in Netzwerkausbeutung und Signalanalyse. Der BND wusste also, dass die US-Kollegen in dieser Hinsicht überlegen waren.

7. Das geht auch aus diesem Dokument vom September 2010 hervor. Im European Technical Center in Wiesbaden erklärten demnach NSA-Leute 26 europäischen Sigint-Analysten unter anderem aus Deutschland, wie man bei der Auswertung von Signalen künftig besser zusammenarbeiten könnte.

Genug Material also für den Untersuchungsausschuss im Bundestag. Immerhin soll der auch klären, wie stark der BND an der Spionage der NSA und des GCHQ beteiligt war und ist.

Und dann ist da 8. noch das NSA-Programm Rampart-A. Darüber berichten die dänische Zeitung Dagbladet Information und The Intercept. Bei Rampart-A handelt es sich um ein großes Abhörprogramm, in dessen Rahmen die NSA wichtige Glasfaserkabel anzapft. Dabei fängt sie weltweit drei Terabit pro Sekunde ab - Telefongespräche, Faxe, Mails, Chats und so weiter. Die Datenmenge entspreche dem, was auf 362 Millionen CDs passe, schreibt netzpolitik.org. Täglich. Und der BND kennt Rampart-A nicht nur, er macht sogar selbst mit.

Dieser Schluss liegt jedenfalls nahe. Denn aus diesem vom Spiegel veröffentlichten Dokument geht hervor, dass es im März 2013 einen Zwischenfall gab: Externe Mitarbeiter hatten offenbar zufällig Teile von Abhörtechnik entdeckt, die im Rahmen des Projekts Wharpdrive genutzt werden. Laut Spiegel ist Wharpdrive eine "gemeinsame Operation von NSA und BND mit einem dritten Partner, um Zugang zu einer internationalen Datenleitung zu erhalten". Und laut Dagbladet Information ist Wharpdrive ein Teil von Rampart-A. Der BND mag vielleicht nicht die NSA-internen Bezeichnungen dieser Abhörprogramme gekannt haben. Aber er hat offenbar gewusst, dass die NSA in großem Stil Daten an Glasfaserkabeln abgreift - und den US-Geheimdienst dabei unterstützt.

 Snowden-Dokumente: Deutsche Dienste kannten die NSA sehr genau
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 177,00€
  4. 209,90€

Ketchupflasche 27. Jun 2014

BND, NSA und GHCQ sind größere Terrororganisationen geworden als es vermeintliche...

Lagaz 22. Jun 2014

Ich muss dir leider widersprechen, denn wäre es absolut nicht demokratisch, Menschen ihre...

Lagaz 21. Jun 2014

Wohin denn? Etwa in die Schweiz? :D Denkst du, solcher Mist passiere nur in der BRD und...

BlueDogi 20. Jun 2014

Ich glaub das Thema NSA ist langsam einfach durch Alle drei Tage gib es neu...

joojak 20. Jun 2014

Merkel.. ?? Ist das nicht der trasvestit aus der DDR ?? der muss doch ein anruf in den...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

      •  /