Abo
  • Services:

Snowden-Dokumente: Britischer Geheimdienst kann Internet-Inhalte manipulieren

Der britische Geheimdienst besitzt Programme, mit denen er Inhalte im Internet manipulieren kann. Das soll aus weiteren Dokumenten des Ex-NSA-Mitarbeiters Edward Snowden hervorgehen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Die britische Geheimdienstbehörde GCHQ steht im Mittelpunkt neuer Snowden-Enthüllungen.
Die britische Geheimdienstbehörde GCHQ steht im Mittelpunkt neuer Snowden-Enthüllungen. (Bild: Christopher Furlong/Getty Images.)

Der britische Geheimdienst GCHQ verfügt offenbar über Programme, mit denen er Inhalte im Internet beeinflussen kann. Das berichtet der britische Journalist Glenn Greenwald auf seiner Online-Plattform The Intercept.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Demnach soll die Behörde unter anderem die Möglichkeit haben, die Ergebnisse von Online-Umfragen zu manipulieren, die Besucherzahlen bestimmter Seiten zu beeinflussen und bestimmte Video-Inhalte zu zensieren. Greenwald beruft sich in seinem Bericht auf neue Dokumente aus dem Fundus von Whistleblower Edward Snowden. "Intercept" hält eine detaillierte Auflistung der Programme bereit.

"Beunruhigende Beispiele von Propaganda und Manipulation"

Diese Enthüllung kommt zu einer Zeit, in der das britische Parlament über neue Kompetenzen für Geheimdienste debattiert. Die Regierung in London plant, die Überwachung von Telefon- und Internetverbindungen im Land mit Eilgesetzen neu zu regeln. Snowden selbst hatte die Überwachungspläne am Wochenende kritisiert.

Laut Greenwald wurden die nun bekannt gewordenen Tools von der Forschungsabteilung der Behörde entwickelt. Die Methoden stellten einige der "beunruhigenderen Beispiele von Propaganda und Internet-Manipulation dar, die aus den Snowden-Dokumenten hervorgehen", schreibt Greenwald.

In der Vergangenheit habe der britische Geheimdienst bereits auf ähnliche Methoden zurückgegriffen, um Online-Aktivisten zu überwachen, die Besucher von Seiten wie Wikileaks zu kontrollieren oder Nutzer von Youtube und Facebook auszuspähen. Die neuen Dokumente zeigten, "wie invasiv und hinterhältig" die Einheit vorgehe.

Greenwald: Dokumente werfen Fragen über die Rolle von Microsoft auf

Einige der Methoden seien die, für welche die Regierungen in den USA oder Großbritannien Internet-Aktivisten scharf verfolge, darunter Denial-of-Service-Attacken. In vielen Fällen handele es sich auch um bislang unbekannte Methoden der Manipulation und Verzerrung, schreibt Greenwald. Die überwiegende Mehrheit der Tools sei den Dokumenten nach "voll einsatzbereit".

Nicht nur könne die Behörde die politische Meinungsbildung beeinflussen und Propaganda verbreiten. Die Programme ermöglichten es ihr auch, massenhaft E-Mails oder Kurznachrichten zu versenden sowie Skype-Nutzer in Echtzeit auszuspähen. Das wiederum werfe Fragen auf, in wieweit der US-Konzern Microsoft als Eigentümer des Telefonservices mit den Spitzelbehörden zusammenarbeite, und wie sicher die Datenverschlüsselung von Skype tatsächlich sei. Das Dokument, dass sämtliche Methoden auflistet, soll zuletzt im Juli 2012 verändert und fast 20.000 mal aufgerufen worden sein.

Seit Montag müssen sich die britischen Geheimdienste vor Gericht gegen Vorwürfe wehren, die Massenüberwachung verstoße gegen Menschenrechtsgesetze. Geklagt hatten zehn britische und ausländische Bürgerrechtsgruppen. Eine Regierungssprecherin betonte am Montag, die britischen Ausspähregeln entsprächen der Europäischen Menschenrechtskonvention.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...

Youssarian 15. Jul 2014

Damit die Drecksäcke es nicht so leicht haben, diese Sache auszusitzen.

Himmerlarschund... 15. Jul 2014

Wenn das so einfach wäre, hätten sie es sicher schon getan ;-)

Anonymer Nutzer 15. Jul 2014

Stellen wir die Frage mal anders: Wenn Deutsche in ein Land auswandern könnten, das zu...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2014

... wohl auch bezüglicher gefälschter Daten nichts zu verbergen haben? Das ist doch nun...

Himmerlarschund... 15. Jul 2014

Ein Nutzerkonto sperren? Buuhuuu... Von allem, was die auf den Rechnern machen könnten...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /