Abo
  • IT-Karriere:

Snowden-Auslieferung: Regierung lässt NSA-Ausschuss weiter abblitzen

Die Bundesregierung stellt sich in Sachen Snowden weiter stur. Der NSA-Ausschuss hält deren Argumente für "nicht nachvollziehbar" und verlangt die Herausgabe eines US-Schreibens.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Regierung will zu einer Auslieferung Snowdens weiter keine Stellung nehmen.
Die Regierung will zu einer Auslieferung Snowdens weiter keine Stellung nehmen. (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Die Bundesregierung streitet sich weiter mit dem NSA-Ausschuss des Bundestags über Details zu dem Festnahmeersuchen gegen US-Whistleblower Edward Snowden. Ein Treffen zwischen den Ausschussobleuten und der Justizstaatssekretärin Stefanie Hubig habe keine Fortschritte gebracht, teilten Ministerium und Abgeordnete auf Anfrage von Golem.de mit. Hintergrund des Streits ist ein Papier des US-Justizministeriums, das die Vorwürfe gegen Snowden näher erläutern soll, damit die Bundesregierung eine mögliche Auslieferung des 31-Jährigen überprüfen kann. Die Regierung hält das Papier seit Monaten unter Verschluss.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Das SPD-geführte Justizministerium will das Schreiben weiterhin nicht dem Ausschuss vorlegen. "Sofern ein Ersuchen des Untersuchungsausschusses nicht vom Gegenstand des Untersuchungsausschusses umfasst ist, kann diesem allerdings nicht entsprochen werden", teilte das Ministerium mit. Der Ausschuss soll die Spionageaktivitäten der Five Eyes und deren Kooperationen mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) aufklären. Dazu will er den früheren NSA-Mitarbeiter Snowden in Deutschland als Zeugen vernehmen und hatte dazu schon im Mai 2014 die Bundesregierung um eine Stellungnahme gebeten, wie sie das entsprechende Festnahmeersuchen der USA vom 3. Juli 2013 beurteilt.

Zunächst hatte die Regierung darauf verwiesen, dass dazu keine ausreichenden Informationen aus den USA vorlägen. Obwohl das angeforderte Schreiben im September 2014 eintraf, ist die Prüfung noch nicht abgeschlossen. Wann dies der Fall sei, könne noch nicht gesagt werden, heißt es aus dem Ministerium. Die Verzögerung ließe sich auch dadurch erklären, dass in dem Schreiben nicht viel steht und es bei der juristischen Beurteilung nicht weiterhilft. Dann stellt sich aber die Frage, warum der Ausschuss es nicht sehen darf.

Ausschuss hält Argumente für nicht nachvollziehbar

Innerhalb des Ausschusses stößt die Blockade- und Verzögerungshaltung der Regierung daher auf Unverständnis. Auch bei den Vertretern der Koalition. "Wir haben die Argumentation des Ministeriums einstimmig als nicht nachvollziehbar gewertet und dies deutlich gemacht", sagte SPD-Ausschussobmann Christian Flisek. Daraufhin habe er Hubig gebeten, die Informationen der US-Seite ebenfalls dem Konsultationsverfahren der Bundesregierung für Dokumente ausländischer Dienste zu unterziehen. Zudem könnten Schwärzungen und Einstufungen als milderes Mittel in Erwägung gezogen werden. "Die Staatssekretärin hat sich aufgeschlossen gezeigt und eine rasche Prüfung zugesagt", sagte Flisek. Allerdings habe es darauf noch keine Antwort gegeben.

Bei der Entscheidung über eine Auslieferung spielt eine wichtige Rolle, ob die Vorwürfe der US-Justiz gegen Snowden als politische Straftat zu werten sind. Nach Artikel 4 des Auslieferungsvertrages zwischen Deutschland und den USA würde in diesem Fall ein Auslieferungshindernis vorliegen.

Zudem ist eine offizielle Stellungnahme der Regierung wichtig, um dagegen rechtliche Schritte einleiten zu können. Eine Klage der Opposition vor dem Bundesverfassungsgericht ist auch deswegen gescheitert, weil die bisherigen Stellungnahmen der Regierung vom Gericht als zu unverbindlich eingeschätzt wurden. Die beiden Schreiben der Regierung an den Ausschuss vom 2. Mai 2014 und vom 2. Juni 2014 "stellen keine rechtserheblichen Maßnahmen ... dar", hieß es in der Entscheidung vom Dezember. In der Stellungnahme von Anfang Mai 2014 hatte die Regierung außenpolitische Einwände gegen die Vernehmung Snowdens geltend gemacht. Anfang Juni 2014 hatte die Regierung dann mitgeteilt, ein Festnahmeersuchen der USA weiter zu prüfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

genab.de 31. Jan 2015

wenn ich dazu noch in der Laage bin freilich es tut aber so gut sich nicht verstellen zu...

Clown 30. Jan 2015

Wer versteht, dass unsere Regierung nicht für das Volk, sondern für einen ganz anderen...

Yes!Yes!Yes! 29. Jan 2015

Mit tatsächlichen Gegebenheiten hat die Einteilung in "Rechtsstaat" und "Unrechtsstaat...

azeu 29. Jan 2015

oder wie hieß das nochmal?

Martin565 29. Jan 2015

...aber schön das der Durchschnittsbürger so tiefes Vertrauen hat das "die" nur das Beste...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /