Abo
  • IT-Karriere:

Snowden-Archiv: NSA hat Zugang zu iOS und Android

Die NSA hat laut einem Medienbericht Arbeitsgruppen für jedes große mobile Betriebssystem. Die Angreifer können Kontaktlisten, SMS, E-Mail und Aufenthaltsorte auslesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Snowden-Archiv: NSA hat Zugang zu iOS und Android
(Bild: Adam Hart-Davis/NSA)

Der US-Geheimdienst NSA kann sich Zugang zu Nutzerdaten auf Smartphones verschaffen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf geheime NSA-Unterlagen. Darin ist ausdrücklich von Apples iPhone, Blackberry-Geräten und Googles Android die Rede. Demnach ist es der NSA möglich, Kontaktlisten, den SMS-Verkehr, Notizen und Aufenthaltsorte des Besitzers auszulesen.

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Den Dokumenten zufolge hat die NSA für jeden größeren Hersteller von Betriebssystemen eine eigene Arbeitsgruppe eingerichtet, mit dem Ziel, die Software zu kompromittieren. In den Dokumenten erklären die Experten, für den erfolgreichen Zugang zum iPhone reiche es, wenn die NSA den Computer, mit dem das Smartphone synchronisiert, infiltriere. Skripte ermöglichten anschließend den Zugriff auf mindestens 38 iPhone-Anwendungen.

Erfolgreich waren die Geheimdienstspezialisten den Dokumenten zufolge auch bei Blackberry. Die NSA schrieb 2009, dass sie den SMS-Verkehr habe "sehen und lesen" können. Allerdings sei der Zugang zu Blackberrys 2009 zeitweise blockiert gewesen, nachdem das kanadische Unternehmen eine Firma übernommen und die Datenkomprimierung geändert hatte. Im März 2010 vermeldete die zuständige NSA-Abteilung, sie habe den Zugang wiederherstellen können und jubelte: "Champagner!" Den Dokumenten zufolge will die NSA auch den Zugang zum besonders gesicherten Blackberry-E-Mail-System erlangt haben.

Auf Spiegel-Anfrage sagte Blackberry, es sei nicht Aufgabe des Unternehmens, zur angeblichen Überwachung durch Regierungen Stellung zu nehmen. Es gebe keine einprogrammierte "Hintertür", die Nutzer könnten beruhigt sein.

Die Materialien legen den Schluss nahe, dass es sich nicht um Massenausspähungen, sondern um zielgerichtete, teils auf den Einzelfall gerichtete Operationen handelt, die ohne Wissen der betroffenen Unternehmen liefen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

WolfgangS 10. Sep 2013

Mit Sicherheit auch im Kernel. Propieren wir mal einen Vergleich (wenngleich Vergleiche...

violator 09. Sep 2013

Ich hab mal ne SD-Karte in nem Briefumschlag verschickt, der Brief kam an als wenn die...

AnonymerHH 09. Sep 2013

der TE ist einfach nur naiv ...

Himmerlarschund... 09. Sep 2013

Mach das. Sag denen einfach du hast gar keine 3 Filme, dann greift glaub die Zeta-Garantie.

helgebruhn 09. Sep 2013

Nichts genaues weiß man nicht :-) Aber auch der BND ist in der Richtung kein Waisenknabe...


Folgen Sie uns
       


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /