Abo
  • Services:

Snotbot: Drohne sammelt Nasensekret eines Blauwals

Zusammen mit Vice News hat das Snotbot-Projekt gefilmt, wie mit einer Drohne Nasenflüssigkeit eines riesigen Wals eingesammelt worden ist. Technisch bedingt wären die beeindruckenden Bilder der Aktion allerdings fast nicht zustande gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blauwal aus der Sicht einer Kameradrohne
Blauwal aus der Sicht einer Kameradrohne (Bild: Ocean Alliance)

Der Ocean Alliance ist es mit dem Snotbot-Projekt gelungen, Nasensekret eines frühen Atmungsstadiums eines Blauwals einzusammeln. Die Nachrichtenseite Vice News war für den US-Sender HBO dabei, filmte die Operation und lieferte beeindruckende Bilder.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Um das Nasensekret des riesigen Wals einzusammeln, flog Ocean-Alliance-CEO Iain Kerr mit einer Drohne samt Petrischalen über den tauchenden Wal. Das Sekret beinhaltet Informationen aus dem Inneren des Wals, die für die Forschung von Interesse sind und Aufschluss über den Gesundheitszustand geben können. Allerdings ist das Einsammeln schwierig. Mit einer Drohne hingegen musste Kerr nur Geduld haben, bis das Säugetier auftauchte. Idealerweise wird der erste Ausstoß von Flüssigkeit eingesammelt, der zugleich der größte ist.

Trotz der Nutzung einer Drohne ist das Einfangen des Sekrets nicht einfach. Der Wal muss lokalisiert werden, die Forscher müssen mit einem Boot folgen und eine Drohne aufsteigen lassen. Ein Wal kann aber über zehn Minuten lang tauchen. Bei einer Akkulaufzeit der Inspire-Drohne von maximal 18 Minuten ist das knapp - zumal der Wal erst mit dem ersten Ausstoß für die Forscher sichtbar wird. Kerr hatte allerdings Glück und konnte einen Wal vorher ausmachen.

Kurz vor dem Einsammeln des Materials gab es eine Warnung zum niedrigen Akkustand der Drohne. Kerr entschied sich trotzdem nicht zur sofortigen Rückkehr und wurde mit dem ersten Ausstoß belohnt. Das Snotbot-Projekt gibt es seit 2015, es wurde mit Hilfe von Patrick Stewart über Crowdfunding finanziert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

powermummel 20. Mär 2018

Es gibt sogar Menschen die bezahlen anderen Menschen einfach mal 10.000 Euro weil sie ein...

as (Golem.de) 19. Mär 2018

Hallo, nicht soweit ich gesucht habe. Es geht hier aber vor allem auch um das Video von...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /