• IT-Karriere:
  • Services:

SNet: Kubas privates Internet

Ungefähr 9.000 Kubaner haben sich in Ermangelung eines bezahlbaren Internetzugangs ihr eigenes Netzwerk geschaffen. Über das SNet wird Call of Duty gespielt und es werden Fußballergebnisse ausgetauscht - die kubanische Regierung scheint das Projekt zu dulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kubaner vor einem staatlichen Internetcafé
Kubaner vor einem staatlichen Internetcafé (Bild: AFP)

Ein Internetzugang ist in Kuba teuer, für die meisten Bewohner unbezahlbar. Eine Stunde Internetnutzung über eine langsame Verbindung in einem staatlich kontrollierten Hotel oder Internetcafé kostet fünf bis sieben US-Dollar - bei einem durchschnittlichen monatlichen Verdienst von 20 US-Dollar ist das sehr viel. Die Zensur in Kuba gehört außerdem zu einer der restriktivsten der Welt, Internetinhalte sind stark beschnitten.

9.000 Nutzer in einem privaten Netz

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Auf der Suche nach einer Alternative für eine Vernetzung und den Austausch von Daten und Informationen hat eine Gruppe von ungefähr 9.000 Kubanern mittlerweile ein privates Netz geschaffen, wie AP berichtet. Das sogenannte SNet (Streetnet) ist in Havanna erreichbar und basiert auf dem Prinzip, dass sich Rechner mit leistungsstarken Antennen und über Dächer verlegten Ethernet-Kabeln über verschiedene privat betriebene Knotenpunkte mit anderen Rechnern verbinden. Gleichzeitig werden weitere Computer mit schwächeren WLAN-Antennen mit einem Zugang versorgt.

Über das SNet wird gechattet, es werden Informationen geteilt oder Online-Spiele wie Call of Duty gespielt. Dabei achten verschiedene Administratoren darauf, dass keine verbotenen oder von der Regierung nicht gerne gesehenen Inhalte verbreitet werden - etwa Pornographie oder politische Diskussionen. Wer gegen die Regeln verstößt, wird entweder kurzfristig blockiert oder sogar ganz aus dem privaten Netz ausgeschlossen.

So lange die Regeln eingehalten werden, scheint die kubanische Regierung das SNet zu dulden. Dabei benötigen Privatpersonen in Kuba eigentlich eine Genehmigung, um WLAN-Antennen zu betreiben. Denkbar ist, dass die kubanische Regierung erkannt hat, dass das SNet trotz verhältnismäßig geringer Nutzerzahl ein Grundbedürfnis vieler junger Kubaner befriedigt - sich untereinander auszutauschen, Spaß zu haben oder sich Informationen beschaffen zu wollen. Laut AP ist im SNet auch eine Kopie der Wikipedia abgelegt.

Andere Alternative: das Offline-Internet

Sich wegen der horrenden Preise für einen Internetzugang Alternativen für den Datenaustausch zu überlegen, hat in Kuba eine gewisse Tradition. Wie der Guardian kürzlich berichtete, gehört dazu auch der Tausch von Datenträgern wie externen Festplatten oder USB-Sticks. Diese "wöchentliche Pakete" genannten Festplatten werden von Kurieren zu unterschiedlichen Informationsgebern gebracht, die anschließend neue Filme, Serien und Bücher darauf kopieren.

Anschließend werden die Festplatten zu einem Laden gebracht, der die Inhalte weiterkopiert und verkauft. Auf diese Weise können aktuelle Informationen "offline" auch ohne Internet verteilt werden - einen wirklichen Ersatz für das globale Netzwerk bietet diese Möglichkeit aber nicht, ebenso wenig wie das SNet. Inwieweit sich die aktuelle Entspannungspolitik zwischen den USA und Kuba auf den Zugang zum Internet auswirkt, bleibt abzuwarten.

Keine Anzeichen für Steuerung aus dem Ausland

Die USA hatten mit dem SMS-Netzwerk Zunzuneo bis zum Sommer 2012 einen Social-Media-Dienst betrieben, der auch für die Erregung von Aufruhr sorgen sollte - allerdings vergebens. Anzeichen für eine Verwicklung ausländischer Dienste in das SNet gibt es laut AP nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Shadow Warrior 1 + 2 für je 7,99€, Hotline Miami für 1,99€, Absolver für 6,99€)
  2. 18,99€

Nebucatnetzer 28. Jan 2015

Wenn ich mich richtig erinnere gibt es doch noch andere solcher Netze glaube in Spanien...

golam 28. Jan 2015

Meine Antwort ging an den über r und wurde korrekt beantwortet. Werf nicht irgendetwas in...

bofhl 28. Jan 2015

Na dann versuch du mal alle Anlagen zu warten, wenn in der Nähe einige großmäuligen...

gaym0r 28. Jan 2015

Naja ist ein Verbot für Internet zuhause.

Bouncy 28. Jan 2015

In seinem Post steht was anderes: und Recht hat er damit....


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /