• IT-Karriere:
  • Services:

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno

Die Nutzung des Internets in Kuba ist schwierig und exorbitant teuer. Forscher untersuchten nun erstmals das selbstgestrickte Internet in der Hauptstadt Havanna.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das Snet in Kubas Hauptstadt Havanna
Das Snet in Kubas Hauptstadt Havanna (Bild: Media.ccc.de/Screenshot: Golem.de)

Verglichen mit Kuba kann selbst Deutschland stolz auf seine schnellen Internetanschlüsse sein. Die Karibikinsel verfügt über eine durchschnittliche Bandbreite von 572 Bit pro Sekunde, ein Festnetzzugang kostet je nach Bandbreite mehr als das durchschnittliche Einkommen. Kein Wunder, dass die Kubaner einige sehr spezielle Methoden entwickelt haben, um trotz dieser Einschränkungen Daten auszutauschen und elektronisch miteinander zu kommunizieren. Die Forscher Eduardo Pujol und Will Scott berichteten auf dem diesjährigen Kongress des Chaos Computer Clubs in Leipzig, wie das weltweit wohl größte isolierte Computernetz in Kubas Hauptstadt Havanna, das sogenannte Snet, aufgebaut ist.

Inhalt:
  1. Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  2. Erstmalige Analyse des Snet
  3. Software bis zu acht Jahre veraltet

Die Probleme des Internets in Kuba hängen mit verschiedenen Faktoren zusammen. Zum einen gebe es aufgrund der politischen Spannungen mit den USA lediglich eine einzige Glasfaserleitung für die Insel, die Santiago de Cuba im Südosten des Landes mit Venezuela verbinde, sagten die beiden Forscher. Zum anderen setze die staatliche Telefongesellschaft Etecsa vor allem auf Wi-Fi-Hotspots, statt die einzelnen Gebäude mit Festnetz auszustatten.

Surfen für einen Dollar pro Stunde

Zwar gibt es in Kuba inzwischen auch ein Mobilfunknetz, doch dessen Nutzung ist ebenfalls extrem teuer. So bezahlen Nutzer des E-Mail-Dienstes Nauta einen Peso Convertible (CUC) pro Megabyte an übertragenen Daten. Dabei entspricht ein CUC einem US-Dollar. Der durchschnittliche Monatslohn im Staatssektor liegt bei etwas mehr als 30 US-Dollar im Monat. Für Touristen bietet Digicel einen Volumentarif von 100 MByte für 25 US-Dollar an. Das sei immerhin noch deutlich billiger als die 200 US-Dollar der Mitbewerber, schreibt das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg

Doch auch die staatlichen WLAN-Zugänge sind alles andere als billig. Derzeit kostet das Surfen im internationalen Internet einen US-Dollar pro Stunde. Bei seiner Markteinführung kostete der Dienst noch 4,50 US-Dollar pro Stunde. Billiger sind die privaten Internetanschlüsse zu Hause. Allerdings gibt es bislang nur wenige Hundert DSL-Anschlüsse landesweit, in den kommenden Jahren sollen 38.000 hinzukommen. Eine Leitung für 1 MBit/s kostet 15 US-Dollar und erlaubt 30 Stunden kostenloses Surfen pro Monat. Zugänge für bis zu 4 MBit/s kosten 70 US-Dollar. Nach Ablauf des 30-Stunden-Kontingents kostet jede weitere Stunde ebenfalls einen US-Dollar.

Wochenpaket als Alternative

Kein Wunder, dass die Kubaner alternative Zugänge zu Daten entwickelt haben. Dazu zählt neben dem selbstgestrickten Snet auch das sogenannte El Paquete semanal, das Wochenpaket. Auf einem Datenträger von einem Terabyte werden jede Woche neue Fernsehserien, Filme, Musikdateien oder auch Anwendungsprogramme aufgezeichnet und im Land vertrieben. Je nach Bedarf werden diese wieder auf kleinere Datensticks verteilt.

Das aktuelle Paket vom 1. Januar 2018 enthält 15.429 Dateien in 1.501 Ordnern und umfasst 916 GByte. Der Bedarf besteht auch deshalb, weil Satellitenempfang verboten ist. Die kubanische Regierung toleriert das Wochenpaket unter anderem, weil dort keine regierungskritischen Inhalte oder pornografisches Material verbreitet werden. Inzwischen gibt es sogar Überlegungen von Google, diese Art der Informationsweitergabe zu standardisieren. Allerdings lassen sich viele Anwendungen nur mit vernetzten Computern ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erstmalige Analyse des Snet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 11,99€
  4. 4,32€

udnez 19. Jan 2018

Es gibt auch noch das Guifi Netz: https://de.wikipedia.org/wiki/Guifi.net Hat in etwa...

Crass Spektakel 10. Jan 2018

NNTP war nicht wirklich geläufig in den 1990ern, vieleicht am Ende als das Usenet seine...

Crass Spektakel 10. Jan 2018

Hört sich nicht viel anders an als die ersten Netzwerke in Deutschland. Fidonet war z.B...

ThomasSV 10. Jan 2018

zumindest das "auf die Insel schmuggeln" dürfte Dank Satelliten nicht allzu schwer sein...

VigarLunaris 08. Jan 2018

Ja böses Zeug. Dabei haben genau diese Filmchen und Bildchen dazu geführt das viele...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /