Software bis zu acht Jahre veraltet

Das hängt sicherlich mit den selbst auferlegten Einschränkungen zusammen. So verbietet das Netz Habana Este (Ost-Havanna) die Nutzung, wenn sie die innere Ordnung, die Sicherheit des Landes oder Stabilität des kubanischen Staates verletzt. Verboten sind demnach Internetdienste, Radio- und Fernsehdienste, Pornografie, kommerzielle Angebote sowie alle anderen illegalen Dienste in Kuba. Bei Verstößen droht ein zeitweiliger oder gar dauerhafter Ausschluss aus dem Netz. Entsprechende Netze gibt es den Forschern zufolge inzwischen auch in anderen kubanischen Städten wie Santiago de Cuba, Pinar del Río oder Cienfuegos. Es gibt jedoch auch Berichte, wonach ein Spielernetzwerk in Pinar del Río von den Behörden verboten wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (m/w/d)
    Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Neben den limitierten Inhalten habe das Snet auch mit einigen Problemen zu kämpfen, die für das sonstige Internet eher untypisch seien, sagen die Forscher. Vor allem die Sicherheit sei vergleichsweise sehr schwach ausgeprägt. Es gebe nur sehr wenige verschlüsselte Dienste per HTTPS oder eine zentrale Zertifizierungsstelle im Snet, so dass alle Zertifikate selbst ausgestellt seien. Da der rechtliche Status von verschlüsselter Kommunikation in Kuba unklar sei, verzichteten die meisten Administratoren auf die Implementierung von TLS.

Stromschläger gegen Router-Diebstahl

Ebenfalls problematisch: Da es keinen internen E-Mail-Dienst gibt, fehlt bei den meisten Diensten eine Möglichkeit, ein vergessenes Passwort wiederherzustellen. Wegen der geringen Internetkonnektivität sei die meiste Software veraltet, teilweise seit acht Jahren nicht mehr aktualisiert. Dennoch könne Malware nicht viel ausrichten, sagte Pujol. In der Tat: Phishing-Trojaner für Onlinebanking dürften in Kuba wenig Aussicht auf Erfolg haben.

Für die Sicherung und den Ausbau des Netzes gibt es einige besondere Herausforderungen. So sei das genutzte 5-GHz-Band in Kuba sehr stark verrauscht, da die anderen Frequenzbereiche für Privatnutzer nicht zur Verfügung stünden. Aufgrund der finanziellen Einschränkungen sei es den Betreibern kaum möglich, die einzelnen Unternetze mit höheren Bandbreiten zu verbinden. Um den Diebstahl der WLAN-Sender zu verhindern, hätten Administratoren die Geräte zum Teil in Gehäusen versteckt, die unter Spannung stünden. Ein Streit zwischen zwei Administratoren hätte jüngst dazu geführt, dass zwei Netze nicht mehr miteinander verbunden gewesen seien, berichtete Pujol.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Ansicht der Forscher ist das künftige Schicksal des Snet unklar. In ihrem Bericht zeigten sie sich "verhalten optimistisch", was die Zukunft des Netzes betrifft. Jüngst kündigte die staatliche Telefongesellschaft Etecsa an, in diesem Jahr das mobile Internet auf der Insel über E-Mail-Dienste hinaus einzuführen. Solange Etecsa aber die Breitbandversorgung nicht forciert und die Kosten so hoch bleiben, dürften der Bedarf für das Snet und das Wochenpaket sicher bestehen bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Erstmalige Analyse des Snet
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


udnez 19. Jan 2018

Es gibt auch noch das Guifi Netz: https://de.wikipedia.org/wiki/Guifi.net Hat in etwa...

Crass Spektakel 10. Jan 2018

NNTP war nicht wirklich geläufig in den 1990ern, vieleicht am Ende als das Usenet seine...

Crass Spektakel 10. Jan 2018

Hört sich nicht viel anders an als die ersten Netzwerke in Deutschland. Fidonet war z.B...

ThomasSV 10. Jan 2018

zumindest das "auf die Insel schmuggeln" dürfte Dank Satelliten nicht allzu schwer sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /