• IT-Karriere:
  • Services:

SNCF: Der TGV soll fahrerlos fahren

Die französische Eisenbahngesellschaft SNCF plant einen halbautomatischen Zugverkehr beim Hochgeschwindigkeitszug TGV. Der erste Test soll 2019 stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochgeschwindigkeitszug TGV: SNCF will früher autonom fahren als die anderen europäischen Bahnen.
Hochgeschwindigkeitszug TGV: SNCF will früher autonom fahren als die anderen europäischen Bahnen. (Bild: Jean-Christophe Verhaegen/AFP/Getty Images)

Schnell und autonom durch Frankreich: Die französische Bahngesellschaft Société Nationale des Chemins de Fer Français (SNCF) will den Hochgeschwindigkeitszug Train à Grande Vitesse (TGV) in wenigen Jahren ohne Fahrer einsetzen. Erste Tests sind bereits geplant.

Stellenmarkt
  1. Heise Knowledge GmbH & Co. KG, Hannover
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Train Drone, Drohnenzug, nennt die SNCF das Projekt. Der sehe aus wie der konventionelle TGV. Er werde aber mit Sensoren ausgestattet, die Hindernisse auf der Strecke erfassen und im Notfall den Zug bremsen sollen, berichtet der öffentlich-rechtliche Radiosender France Info.

Mehr Züge sollen auf die Strecke

Der Zug soll vor allem beim Rangieren in den Bahnhöfen automatisiert fahren. Das gilt vor allem für das Gebiet um Paris, wo der TGV verschiedene Regionalbahntrassen schneidet. Das Ziel ist, die Abstände zwischen den Zügen zu verkürzen und so einen höheren Takt zu erreichen.

2019 will die SNCF den führerlosen TGV erstmals auf der Strecke testen. 2023 könnte er auf der Strecke von Paris in den Südwesten im Einsatz sein. Damit ist die SNCF laut France Info den anderen europäischen Bahngesellschaften voraus, darunter die Deutsche Bahn.

Wie der Autopilot im Flugzeug

"Wir streben für die hohen Geschwindigkeiten eine Automatisierung ähnlich wie der Autopilot beim Flugzeug an", sagte Matthieu Chabanel, stellvertretender Geschäftsführer von SNCF Réseau - SNCF Réseau betreibt die französische Eisenbahninfrastruktur. "In Flugzeugen gibt es zum Glück immer einen Piloten, aber es es gibt auch einen Autopiloten." Auch im TGV soll weiterhin ein Fahrer an Bord sein, der Aufgaben hat und im Notfall die Steuerung des Zuges übernehmen kann.

Im Zugbetrieb wird der Automatisierungsgrad (Grade of Automation, GoA) in vier Stufen eingeteilt: von GoA Stufe 0, bei der der Fahrer den Zug ohne technische Hilfe auf Sicht steuert, bis zu GoA Stufe 4, dem vollautomatischen fahrerlosen Zugbetrieb. Die SNCF plant für den TGV GoA Stufe 2 oder oder Stufe 3: Dabei ist immer noch ein Fahrer an Bord.

Der Fahrer bedient die Türen

Beim halbautomatischen Zugbetrieb (Semi-Automatic Train Operation, STO) - das ist GoA Stufe 2 - startet der Fahrer die Fahrt und bedient die Türen. Der Zug fährt dann automatisch. Der Fahrer kann aber noch die Kontrolle über den Zug übernehmen. Bei GoA Stufe 3 , dem begleiteten fahrerlosen Zugbetrieb (Driverless Train Operation, DTO), ist der Zugführer praktisch nur noch für die Türen und für das Beheben von Störungen zuständig.

Derzeit vereinheitlichen die europäischen Eisenbahngesellschaften die Infrastruktur. Das soll einen problemlosen Zugverkehr innerhalb Europas ermöglichen. Die neue Infrastruktur ist aber auch Voraussetzung für automatisiertes Fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

Neuro-Chef 19. Jun 2017

Ach Quark, dass elektrisch eine U-Bahn alle 2 Minuten drin ist sieht man in der Berliner...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /