• IT-Karriere:
  • Services:

SNCF: Der TGV soll fahrerlos fahren

Die französische Eisenbahngesellschaft SNCF plant einen halbautomatischen Zugverkehr beim Hochgeschwindigkeitszug TGV. Der erste Test soll 2019 stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochgeschwindigkeitszug TGV: SNCF will früher autonom fahren als die anderen europäischen Bahnen.
Hochgeschwindigkeitszug TGV: SNCF will früher autonom fahren als die anderen europäischen Bahnen. (Bild: Jean-Christophe Verhaegen/AFP/Getty Images)

Schnell und autonom durch Frankreich: Die französische Bahngesellschaft Société Nationale des Chemins de Fer Français (SNCF) will den Hochgeschwindigkeitszug Train à Grande Vitesse (TGV) in wenigen Jahren ohne Fahrer einsetzen. Erste Tests sind bereits geplant.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Train Drone, Drohnenzug, nennt die SNCF das Projekt. Der sehe aus wie der konventionelle TGV. Er werde aber mit Sensoren ausgestattet, die Hindernisse auf der Strecke erfassen und im Notfall den Zug bremsen sollen, berichtet der öffentlich-rechtliche Radiosender France Info.

Mehr Züge sollen auf die Strecke

Der Zug soll vor allem beim Rangieren in den Bahnhöfen automatisiert fahren. Das gilt vor allem für das Gebiet um Paris, wo der TGV verschiedene Regionalbahntrassen schneidet. Das Ziel ist, die Abstände zwischen den Zügen zu verkürzen und so einen höheren Takt zu erreichen.

2019 will die SNCF den führerlosen TGV erstmals auf der Strecke testen. 2023 könnte er auf der Strecke von Paris in den Südwesten im Einsatz sein. Damit ist die SNCF laut France Info den anderen europäischen Bahngesellschaften voraus, darunter die Deutsche Bahn.

Wie der Autopilot im Flugzeug

"Wir streben für die hohen Geschwindigkeiten eine Automatisierung ähnlich wie der Autopilot beim Flugzeug an", sagte Matthieu Chabanel, stellvertretender Geschäftsführer von SNCF Réseau - SNCF Réseau betreibt die französische Eisenbahninfrastruktur. "In Flugzeugen gibt es zum Glück immer einen Piloten, aber es es gibt auch einen Autopiloten." Auch im TGV soll weiterhin ein Fahrer an Bord sein, der Aufgaben hat und im Notfall die Steuerung des Zuges übernehmen kann.

Im Zugbetrieb wird der Automatisierungsgrad (Grade of Automation, GoA) in vier Stufen eingeteilt: von GoA Stufe 0, bei der der Fahrer den Zug ohne technische Hilfe auf Sicht steuert, bis zu GoA Stufe 4, dem vollautomatischen fahrerlosen Zugbetrieb. Die SNCF plant für den TGV GoA Stufe 2 oder oder Stufe 3: Dabei ist immer noch ein Fahrer an Bord.

Der Fahrer bedient die Türen

Beim halbautomatischen Zugbetrieb (Semi-Automatic Train Operation, STO) - das ist GoA Stufe 2 - startet der Fahrer die Fahrt und bedient die Türen. Der Zug fährt dann automatisch. Der Fahrer kann aber noch die Kontrolle über den Zug übernehmen. Bei GoA Stufe 3 , dem begleiteten fahrerlosen Zugbetrieb (Driverless Train Operation, DTO), ist der Zugführer praktisch nur noch für die Türen und für das Beheben von Störungen zuständig.

Derzeit vereinheitlichen die europäischen Eisenbahngesellschaften die Infrastruktur. Das soll einen problemlosen Zugverkehr innerhalb Europas ermöglichen. Die neue Infrastruktur ist aber auch Voraussetzung für automatisiertes Fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 19,95€
  3. 52,99€
  4. 2,49€

Neuro-Chef 19. Jun 2017

Ach Quark, dass elektrisch eine U-Bahn alle 2 Minuten drin ist sieht man in der Berliner...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /