Abo
  • IT-Karriere:

Snappy: Ubuntu Core für Internet of Things und Bastlerplatinen

Mit dem minimalen Betriebssystem Ubuntu Core und der Paketverwaltung Snappy soll die Linux-Distribution auch für Internet of Things genutzt werden. Dafür arbeitet Canonical mit Hardware-Partnern zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Appstore für Snappy
Der Appstore für Snappy (Bild: Canonical)

Die erst vor einem Monat vorgestellte minimale Linux-Distribution Ubuntu Core eignet sich nicht nur für den Einsatz mit Docker in Rechenzentren, sondern auch für jedwede Art von smarten Geräten, die meist unter dem Namen Internet of Things zusammengefasst werden. Die spezielle Herangehensweise des Systems solle dabei die Konsistenz der Software über Geräte hinweg sowie auch deren Sicherheit gewährleisten, wie Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Die meisten der Geräte liefen zwar bereits auf Linux, jedoch mit einer stark fragmentierten und unsicheren Variante der freien Software. Schließlich hätten sie meist eine spezielle Firmware, in der das Betriebssystem, Treiber sowie spezifische Software zusammengeworfen würden. Darüber hinaus werde diese Firmware fast nie aktualisiert. Ubuntu Core könne dabei Abhife schaffen.

Immerhin verwendeten die Geräte damit überall die gleiche Basis und dank dem Werkzeug Snappy werde die Aktualisierung gegenüber dem sonst üblichen Weg über Pakete mit ihren Abhängigkeiten deutlich vereinfacht. In Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Herstellern steht das System nun für verschiedene Boards und Chipsätze bereit. Die tatsächliche Unterstützung der einzelnen Geräte geschieht mit Hilfe einer Abstraktionsschicht, in welcher die spezifischen Kernel eingebettet sind.

Für Konsistenz sorgt ebenfalls eine Geräteverwaltung, auf die über das Web zugegriffen werden kann. Diese steuert unter anderem den ersten Start des Gerätes sowie den Zugriff auf den Appstore. Die angebotenen Images für Cloud-Lösungen und die Geräte sollen kompatibel zueinander sein, was die Entwicklung vereinfachen kann. Eine Beispiel-Anleitung zur Installation auf dem Beaglebone Black sowie eine Liste aller Partner finden sich auf der Ubuntu-Webseite.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

tanren 22. Jan 2015

Versteh ich nicht, das erste Ubuntu Phone kommt erst diesen Februar raus, wie soll man da...

Anonymer Nutzer 22. Jan 2015

Also eigentlich ist genau das,was ich immer für eines von den absoluten RH Hoheitsgebiet...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /