Abo
  • IT-Karriere:

Snappy: Ubuntu Core für Internet of Things und Bastlerplatinen

Mit dem minimalen Betriebssystem Ubuntu Core und der Paketverwaltung Snappy soll die Linux-Distribution auch für Internet of Things genutzt werden. Dafür arbeitet Canonical mit Hardware-Partnern zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Appstore für Snappy
Der Appstore für Snappy (Bild: Canonical)

Die erst vor einem Monat vorgestellte minimale Linux-Distribution Ubuntu Core eignet sich nicht nur für den Einsatz mit Docker in Rechenzentren, sondern auch für jedwede Art von smarten Geräten, die meist unter dem Namen Internet of Things zusammengefasst werden. Die spezielle Herangehensweise des Systems solle dabei die Konsistenz der Software über Geräte hinweg sowie auch deren Sicherheit gewährleisten, wie Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die meisten der Geräte liefen zwar bereits auf Linux, jedoch mit einer stark fragmentierten und unsicheren Variante der freien Software. Schließlich hätten sie meist eine spezielle Firmware, in der das Betriebssystem, Treiber sowie spezifische Software zusammengeworfen würden. Darüber hinaus werde diese Firmware fast nie aktualisiert. Ubuntu Core könne dabei Abhife schaffen.

Immerhin verwendeten die Geräte damit überall die gleiche Basis und dank dem Werkzeug Snappy werde die Aktualisierung gegenüber dem sonst üblichen Weg über Pakete mit ihren Abhängigkeiten deutlich vereinfacht. In Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Herstellern steht das System nun für verschiedene Boards und Chipsätze bereit. Die tatsächliche Unterstützung der einzelnen Geräte geschieht mit Hilfe einer Abstraktionsschicht, in welcher die spezifischen Kernel eingebettet sind.

Für Konsistenz sorgt ebenfalls eine Geräteverwaltung, auf die über das Web zugegriffen werden kann. Diese steuert unter anderem den ersten Start des Gerätes sowie den Zugriff auf den Appstore. Die angebotenen Images für Cloud-Lösungen und die Geräte sollen kompatibel zueinander sein, was die Entwicklung vereinfachen kann. Eine Beispiel-Anleitung zur Installation auf dem Beaglebone Black sowie eine Liste aller Partner finden sich auf der Ubuntu-Webseite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 49,94€
  3. 4,19€
  4. 4,34€

tanren 22. Jan 2015

Versteh ich nicht, das erste Ubuntu Phone kommt erst diesen Februar raus, wie soll man da...

Anonymer Nutzer 22. Jan 2015

Also eigentlich ist genau das,was ich immer für eines von den absoluten RH Hoheitsgebiet...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /