• IT-Karriere:
  • Services:

Snapdragon X60: Qualcomms 5-nm-5G-Modem schafft 7,5 GBit/s

Kompakter, effizienter, schneller: Das Snapdragon X60 ist das erste 5G-Smartphone-Modem mit 5-nm-Fertigung. Qualcomm aggregiert Sub-6-GHz- und mmWave-Kanäle, hinzu kommt Telefonieren über 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon X60
Snapdragon X60 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat das Snapdragon X60 angekündigt, ein dediziertes 5G-Multimode-Modem für Smartphones. Das Baseband folgt auf Snapdragon X55, welches in aktuellen Geräten wie Samsungs Galaxy S20 steckt. Qualcomm lässt das Snapdragon X60 in einem 5-nm-Verfahren produzieren, wobei der Auftragsfertiger nicht genannt wurde - es kommen ohnehin nur Samsung und TSMC infrage.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
  2. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München

Durch die 5-nm-Herstellung fällt das Snapdragon X60 kompakter aus als das Snapdragon X55, welches bei TSMC mit 7 nm DUV alias N7 vom Band läuft. Durch die feinere Fertigung soll das neue 5G-Modem zudem effizienter werden, was die Akkulaufzeit eines Smartphones üblicherweise verbessert, sofern nicht andere Komponenten so eingestellt sind, dass sie mehr Energie benötigen.

Bei der Spitzengeschwindigkeit legt das Snapdragon X60 kaum zu: Qualcomm spricht von bis zu 7,5 GBit/s im Downstream und bis zu 3 GBit/s im Upstream - das Snapdragon X55 liefert kaum weniger. Wichtiger ist die Bündelung von Sub-6-GHz- und mmWave-Kanälen, denn die Aggregation der Bänder sorgt für eine bessere Abdeckung und somit in der Praxis für eine höhere Leistung.

Passend dazu hat Qualcomm mit dem QTM535 ein kompakteres mmWave-Antennenmodul konstruiert, damit es weniger Platzprobleme beim Einsatz mehrerer davon gibt. In einem Smartphone ist das notwendig, da mmWave empfindlich reagiert, wenn Finger oder Handteller die Frequenzen durch Verdeckung stören. Das QTM535 ist bereits das vierte mmWave-Antennenmodul, was dessen Wichtigkeit unterstreicht.

Eine der neuen Funktionen des Snapdragon X60 ist überdies das Telefonieren über 5G, genauer Voice over New Radio (VoNR). Qualcomm lässt das Modem bereits produzieren, Muster sollen noch im ersten Quartal 2020 an Partner verteilt werden. Geräte mit dem Snapdragon X60 erwartet Qualcomm für Anfang 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Smartcom5 20. Feb 2020 / Themenstart

Währenddessen beim Konkurrenten Intel, welcher sich überdies als sogenannter Technologie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

    •  /