• IT-Karriere:
  • Services:

Snapdragon X60: Qualcomms 5-nm-5G-Modem schafft 7,5 GBit/s

Kompakter, effizienter, schneller: Das Snapdragon X60 ist das erste 5G-Smartphone-Modem mit 5-nm-Fertigung. Qualcomm aggregiert Sub-6-GHz- und mmWave-Kanäle, hinzu kommt Telefonieren über 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon X60
Snapdragon X60 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat das Snapdragon X60 angekündigt, ein dediziertes 5G-Multimode-Modem für Smartphones. Das Baseband folgt auf Snapdragon X55, welches in aktuellen Geräten wie Samsungs Galaxy S20 steckt. Qualcomm lässt das Snapdragon X60 in einem 5-nm-Verfahren produzieren, wobei der Auftragsfertiger nicht genannt wurde - es kommen ohnehin nur Samsung und TSMC infrage.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München

Durch die 5-nm-Herstellung fällt das Snapdragon X60 kompakter aus als das Snapdragon X55, welches bei TSMC mit 7 nm DUV alias N7 vom Band läuft. Durch die feinere Fertigung soll das neue 5G-Modem zudem effizienter werden, was die Akkulaufzeit eines Smartphones üblicherweise verbessert, sofern nicht andere Komponenten so eingestellt sind, dass sie mehr Energie benötigen.

Bei der Spitzengeschwindigkeit legt das Snapdragon X60 kaum zu: Qualcomm spricht von bis zu 7,5 GBit/s im Downstream und bis zu 3 GBit/s im Upstream - das Snapdragon X55 liefert kaum weniger. Wichtiger ist die Bündelung von Sub-6-GHz- und mmWave-Kanälen, denn die Aggregation der Bänder sorgt für eine bessere Abdeckung und somit in der Praxis für eine höhere Leistung.

Passend dazu hat Qualcomm mit dem QTM535 ein kompakteres mmWave-Antennenmodul konstruiert, damit es weniger Platzprobleme beim Einsatz mehrerer davon gibt. In einem Smartphone ist das notwendig, da mmWave empfindlich reagiert, wenn Finger oder Handteller die Frequenzen durch Verdeckung stören. Das QTM535 ist bereits das vierte mmWave-Antennenmodul, was dessen Wichtigkeit unterstreicht.

Eine der neuen Funktionen des Snapdragon X60 ist überdies das Telefonieren über 5G, genauer Voice over New Radio (VoNR). Qualcomm lässt das Modem bereits produzieren, Muster sollen noch im ersten Quartal 2020 an Partner verteilt werden. Geräte mit dem Snapdragon X60 erwartet Qualcomm für Anfang 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. 50,99€
  3. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...

Smartcom5 20. Feb 2020

Währenddessen beim Konkurrenten Intel, welcher sich überdies als sogenannter Technologie...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /