• IT-Karriere:
  • Services:

Snapdragon X55: Qualcomms 5G-Modem schafft 7 GBit/s

Das Snapdragon X55 ist Qualcomms Multimode-Baseband für Smartphones, welches 5G bis hinab zu 2G unterstützt. Passend dazu gibt es Antennenmodule und Envelope-Tracker für eine höhere Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon X55
Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat das Snapdragon X55 vorgestellt, ein neues 5G-Modem für Smartphones. Es wird unter anderem mit dem Snapdragon 855 kombiniert, erste Smartphones mit dieser Kombination erwartet Qualcomm für Ende 2019. Zum Snapdragon X55 gehören das QTM525 genannte mmWave-Antennen-Modul, der Envelope-Tracker namens QET6100 und der QAT3555 zum Antennen-Tuning.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Schaeffler Monitoring Services GmbH, Herzogenrath

Das Snapdragon X55 wird in einem 7-nm-Verfahren hergestellt und ist ein Multimode-Baseband. Anders als das bisherige Snapdragon X50 unterstützt es also nicht nur 5G-Mobilfunk, sondern auch 4G sowie 3G und 2G. Laut Qualcomm erreicht das Snapdragon X55 im 5G-Betrieb eine Downstream-Geschwindigkeit von bis zu 7 GBit/s und im Upstream bis zu 3 GBit/s. Wird es in einem LTE-Netz eingesetzt, sollen noch bis zu 2,5 GBit/s möglich sein. Das im Snapdragon 855 integrierte Snapdragon X24 schafft bis zu 2 GBit/s.

  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)

Weil das Snapdagon X55 alleine nicht funktioniert, liefert Qualcomm die passenden zusätzlichen Bauteile für ein Smartphone gleich mit: Das QTM525 ist das mmWave-Antennen-Modul für 26 GHz, 28 GHz und 39 GHz - diese Bänder werden unter anderem in Europa und in Nordamerika für 5G verwendet. Hinzu kommen mehrere RF-Frontends für sub-6-GHz-Verbindungen samt einem Envelope-Tracker, dem QET6100. Ein solcher steigert die Effizienz, wohingegen der QAT3555 das Antennen-Tuning zugunsten einer besseren Abdeckung und ebenfalls einer geringeren Leistungsaufnahme übernimmt.

Neben Qualcomm arbeiten noch andere Hersteller an 5G-Multimode-Modems: Huawei hat das Balong 5000 angekündigt, Intel das XMM 8160 vorgestellt, Mediatek entwickelt das Helio M70 und Samsung hat das Exynos 5100 in Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  3. 389,00€ (Bestpreis)
  4. 379,00€ (Bestpreis)

BiGfReAk 19. Feb 2019

Ob ernst gemeint oder nicht, die Provider werden das sicherlich im Vertrag einschränken...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /