• IT-Karriere:
  • Services:

Snapdragon X55: Qualcomms 5G-Modem schafft 7 GBit/s

Das Snapdragon X55 ist Qualcomms Multimode-Baseband für Smartphones, welches 5G bis hinab zu 2G unterstützt. Passend dazu gibt es Antennenmodule und Envelope-Tracker für eine höhere Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon X55
Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat das Snapdragon X55 vorgestellt, ein neues 5G-Modem für Smartphones. Es wird unter anderem mit dem Snapdragon 855 kombiniert, erste Smartphones mit dieser Kombination erwartet Qualcomm für Ende 2019. Zum Snapdragon X55 gehören das QTM525 genannte mmWave-Antennen-Modul, der Envelope-Tracker namens QET6100 und der QAT3555 zum Antennen-Tuning.

Stellenmarkt
  1. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin
  2. Hays AG, Hartenstein

Das Snapdragon X55 wird in einem 7-nm-Verfahren hergestellt und ist ein Multimode-Baseband. Anders als das bisherige Snapdragon X50 unterstützt es also nicht nur 5G-Mobilfunk, sondern auch 4G sowie 3G und 2G. Laut Qualcomm erreicht das Snapdragon X55 im 5G-Betrieb eine Downstream-Geschwindigkeit von bis zu 7 GBit/s und im Upstream bis zu 3 GBit/s. Wird es in einem LTE-Netz eingesetzt, sollen noch bis zu 2,5 GBit/s möglich sein. Das im Snapdragon 855 integrierte Snapdragon X24 schafft bis zu 2 GBit/s.

  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)

Weil das Snapdagon X55 alleine nicht funktioniert, liefert Qualcomm die passenden zusätzlichen Bauteile für ein Smartphone gleich mit: Das QTM525 ist das mmWave-Antennen-Modul für 26 GHz, 28 GHz und 39 GHz - diese Bänder werden unter anderem in Europa und in Nordamerika für 5G verwendet. Hinzu kommen mehrere RF-Frontends für sub-6-GHz-Verbindungen samt einem Envelope-Tracker, dem QET6100. Ein solcher steigert die Effizienz, wohingegen der QAT3555 das Antennen-Tuning zugunsten einer besseren Abdeckung und ebenfalls einer geringeren Leistungsaufnahme übernimmt.

Neben Qualcomm arbeiten noch andere Hersteller an 5G-Multimode-Modems: Huawei hat das Balong 5000 angekündigt, Intel das XMM 8160 vorgestellt, Mediatek entwickelt das Helio M70 und Samsung hat das Exynos 5100 in Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  2. 22,99€
  3. 6,99€
  4. 7,99€

BiGfReAk 19. Feb 2019

Ob ernst gemeint oder nicht, die Provider werden das sicherlich im Vertrag einschränken...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

      •  /