Abo
  • Services:

Snapdragon X55: Qualcomms 5G-Modem schafft 7 GBit/s

Das Snapdragon X55 ist Qualcomms Multimode-Baseband für Smartphones, welches 5G bis hinab zu 2G unterstützt. Passend dazu gibt es Antennenmodule und Envelope-Tracker für eine höhere Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon X55
Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat das Snapdragon X55 vorgestellt, ein neues 5G-Modem für Smartphones. Es wird unter anderem mit dem Snapdragon 855 kombiniert, erste Smartphones mit dieser Kombination erwartet Qualcomm für Ende 2019. Zum Snapdragon X55 gehören das QTM525 genannte mmWave-Antennen-Modul, der Envelope-Tracker namens QET6100 und der QAT3555 zum Antennen-Tuning.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg oder Wilhelmshaven

Das Snapdragon X55 wird in einem 7-nm-Verfahren hergestellt und ist ein Multimode-Baseband. Anders als das bisherige Snapdragon X50 unterstützt es also nicht nur 5G-Mobilfunk, sondern auch 4G sowie 3G und 2G. Laut Qualcomm erreicht das Snapdragon X55 im 5G-Betrieb eine Downstream-Geschwindigkeit von bis zu 7 GBit/s und im Upstream bis zu 3 GBit/s. Wird es in einem LTE-Netz eingesetzt, sollen noch bis zu 2,5 GBit/s möglich sein. Das im Snapdragon 855 integrierte Snapdragon X24 schafft bis zu 2 GBit/s.

  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
  • Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)
Präsentation zum Snapdragon X55 (Bild: Qualcomm)

Weil das Snapdagon X55 alleine nicht funktioniert, liefert Qualcomm die passenden zusätzlichen Bauteile für ein Smartphone gleich mit: Das QTM525 ist das mmWave-Antennen-Modul für 26 GHz, 28 GHz und 39 GHz - diese Bänder werden unter anderem in Europa und in Nordamerika für 5G verwendet. Hinzu kommen mehrere RF-Frontends für sub-6-GHz-Verbindungen samt einem Envelope-Tracker, dem QET6100. Ein solcher steigert die Effizienz, wohingegen der QAT3555 das Antennen-Tuning zugunsten einer besseren Abdeckung und ebenfalls einer geringeren Leistungsaufnahme übernimmt.

Neben Qualcomm arbeiten noch andere Hersteller an 5G-Multimode-Modems: Huawei hat das Balong 5000 angekündigt, Intel das XMM 8160 vorgestellt, Mediatek entwickelt das Helio M70 und Samsung hat das Exynos 5100 in Entwicklung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

BiGfReAk 19. Feb 2019 / Themenstart

Ob ernst gemeint oder nicht, die Provider werden das sicherlich im Vertrag einschränken...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /