• IT-Karriere:
  • Services:

Snapdragon X24: Qualcomms 2-GBit/s-LTE-Modem wird in 7 nm gefertigt

Das Snapdragon X24 genannte LTE-Modem ist das erste, das 2 GBit/s im Downstream erreicht und der erste öffentlich angekündigte Chip, der in einem 7-nm-Verfahren produziert wird. Qualcomm beliefert Partner bereits mit Mustern.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon X24
Snapdragon X24 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat das Snapdragon X24 angekündigt, ein LTE-Modem für Smartphones oder Notebooks. Es wird in einem nicht näher erläuterten 7-nm-Verfahren hergestellt, den Auftragsfertiger nannte Qualcomm nicht. Denkbar wären Samsung und die TSMC, wobei uns Letztere aufgrund ihrer Roadmap wahrscheinlicher erscheinen. Bisher hat kein Hersteller einen Chip mit 7-nm-Technik angekündigt, sondern nur allgemein darüber gesprochen.

  • Snapdragon X24 (Bild: Qualcomm)
Snapdragon X24 (Bild: Qualcomm)
Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Raum Frankfurt am Main
  2. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München

Das Snapdragon X24 ist ein dediziertes LTE-Modem, es muss also mit einem Prozessor gekoppelt werden. Es erreicht laut Qualcomm eine Datentransferrate von bis zu 2 GBit/s im Downstream und damit mehr als das integrierte 1,2-GBit/s-Modell in Huaweis Kirin 970. Das Snapdragon X24 nutzt hierzu eine siebenfache Carrier-Aggregation mit 20 MHz durch eine Kombination aus 4x4 und 2x2 MIMO im lizenzierten sowie unlizenzierten Spektrum, also insgesamt 20 Streams. Im Upstream sind 316 MBit/s durch drei Carrier und 256QAM möglich.

Gekoppelt wird das Snapdragon X24 mit einem RF-Transceiver mit 14-nm-Fertigung und einem QET5100 genannten Envelope Tracker, was die Lösung besonders effizient machen soll. Qualcomm arbeitet mit Ericsson, Netgear sowie Telstra für eine Livedemonstration auf dem MWC in Barcelona zusammen und hat bereits Muster des neuen LTE-Modems an Partner verschickt.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Qualcomm an der Präsentation in San Diego teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von Qualcomm übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...
  2. 398,15€ (Bestpreis!)
  3. 798,36€ (Bestpreis!)
  4. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 15. Feb 2018

Das wird nicht passieren, weil Leute, die für solche Zwecke 3-GB-Volumen buchen...

Pecker 14. Feb 2018

Kann ja keiner was dafür, wenn die Leute die falschen Mobilfunkverträge abschließen. Es...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  2. Streamer Ninja spielt auf Youtube
  3. URL Ein Zeichen mehr und Youtube ist werbefrei

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

    •  /