• IT-Karriere:
  • Services:

Snapdragon X24: Qualcomms 2-GBit/s-LTE-Modem wird in 7 nm gefertigt

Das Snapdragon X24 genannte LTE-Modem ist das erste, das 2 GBit/s im Downstream erreicht und der erste öffentlich angekündigte Chip, der in einem 7-nm-Verfahren produziert wird. Qualcomm beliefert Partner bereits mit Mustern.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon X24
Snapdragon X24 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat das Snapdragon X24 angekündigt, ein LTE-Modem für Smartphones oder Notebooks. Es wird in einem nicht näher erläuterten 7-nm-Verfahren hergestellt, den Auftragsfertiger nannte Qualcomm nicht. Denkbar wären Samsung und die TSMC, wobei uns Letztere aufgrund ihrer Roadmap wahrscheinlicher erscheinen. Bisher hat kein Hersteller einen Chip mit 7-nm-Technik angekündigt, sondern nur allgemein darüber gesprochen.

  • Snapdragon X24 (Bild: Qualcomm)
Snapdragon X24 (Bild: Qualcomm)
Stellenmarkt
  1. DB Netz AG, Frankfurt (Main)
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Das Snapdragon X24 ist ein dediziertes LTE-Modem, es muss also mit einem Prozessor gekoppelt werden. Es erreicht laut Qualcomm eine Datentransferrate von bis zu 2 GBit/s im Downstream und damit mehr als das integrierte 1,2-GBit/s-Modell in Huaweis Kirin 970. Das Snapdragon X24 nutzt hierzu eine siebenfache Carrier-Aggregation mit 20 MHz durch eine Kombination aus 4x4 und 2x2 MIMO im lizenzierten sowie unlizenzierten Spektrum, also insgesamt 20 Streams. Im Upstream sind 316 MBit/s durch drei Carrier und 256QAM möglich.

Gekoppelt wird das Snapdragon X24 mit einem RF-Transceiver mit 14-nm-Fertigung und einem QET5100 genannten Envelope Tracker, was die Lösung besonders effizient machen soll. Qualcomm arbeitet mit Ericsson, Netgear sowie Telstra für eine Livedemonstration auf dem MWC in Barcelona zusammen und hat bereits Muster des neuen LTE-Modems an Partner verschickt.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Qualcomm an der Präsentation in San Diego teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von Qualcomm übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 49,99€
  3. (-63%) 6,99€
  4. 9,99€

Anonymer Nutzer 15. Feb 2018

Das wird nicht passieren, weil Leute, die für solche Zwecke 3-GB-Volumen buchen...

Pecker 14. Feb 2018

Kann ja keiner was dafür, wenn die Leute die falschen Mobilfunkverträge abschließen. Es...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Die neue Preview des Windows Admin Center ist da
  2. Coronavirus Microsoft will dieses Jahr alle Events digital abhalten
  3. Microsoft Office 365 wird umbenannt

    •  /