Abo
  • Services:

Snapdragon X16: Qualcomms neues LTE-Modem schafft fast 1 GBit pro Sekunde

Das Snapdragon X16 genannte LTE-Modem soll eine Downstream-Geschwindigkeit von knapp 1 GBit pro Sekunde erreichen. Qualcomm aggregiert hierzu mehrere Carrier und unterstützt LTE im WLAN-Spektrum. Gefertigt wird das X16 von Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon X16
Snapdragon X16 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat das Snapdragon X16 angekündigt, ein dediziertes LTE-Modem für beispielsweise Notebooks, Detachables oder Tablets. Das Snapdragon X16 wird mit dem RF-Transceiver WTR5975 kombiniert, zusammen sollen die beiden eine Downstream-Geschwindigkeit von bis zu 979 MBit pro Sekunde erreichen. Möglich machen das eine dreifache Carrier-Aggregation mit einer Modulation von 256QAM, zudem 4x4 MIMO mit vier Antennen und LTE im WLAN-Spektrum, also LTE-U (für Unlicensed) oder LAA (Licensed Assisted Access).

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Haufe Group, Stuttgart

Das X16 liefert dank Datenkompression einen Downstream von bis zu rund 1 GBit pro Sekunde und einen Upstream von bis zu 150 MBit pro Sekunde, das entspricht LTE Cat16 und LTE Cat13. Für den Download verwendet Qualcomm vier Antennen in einem Gerät und eine Modulation von 256QAM: Entweder werden drei 20-MHz-Carrier aggregiert, davon zwei mit 4x4 MIMO und einer mit 2x2 MIMO, oder vier 20-MHz-Carrier mit 2x2 MIMO. Unterm Strich empfängt das X16 somit bis zu zehn Datenströme parallel. Ericsson hat bereits begonnen, sein Netz auf 1 GBit/s umzustellen und die Netzwerk-Software 16B angekündigt.

Das bisherige X12-Modem bündelt drei 20-MHz-Carrier mit 2x2 MIMO und erreicht so einen Downstream von bis zu 600 MBit pro Sekunde. Das X12 ist als dediziertes Modem oder integriert im Snapdragon 820 verfügbar. Damit ausgerüstete Geräte dürften auf dem MWC Ende Februar 2016 vorgestellt werden. Wie schon das X12 beherrscht auch das X16 sogenanntes LTE-U oder LAA im lizenzfreien 5-GHz-Frequenzband, wo ansonsten WLAN funkt.

  • Überblick zum Snapdragon X16 (Bild: Qualcomm)
  • Überblick zum WTR5975 (Bild: Qualcomm)
  • Schaubild zum Snapdragon X16 (Bild: Qualcomm)
  • Entwicklung der LTE-Geschwindigkeit (Bild: Qualcomm)
Überblick zum Snapdragon X16 (Bild: Qualcomm)

Gefertigt wird das Snapdragon X16 bei Samsung im modernen 14LLP-Verfahren. Qualcomm sampelt das LTE-Modem derzeit an Partner, erste Produkte mit dem Snapdragon X16 erwartet der Hersteller im zweiten Halbjahr 2016.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 2,99€
  4. 43,99€

sofries 11. Feb 2016

Qualcomm stellt ja nicht nur Chips für den deutschen Markt her. In anderen Ländern sind...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /