Abo
  • IT-Karriere:

Snapdragon-SoCs: Qualcomm wechselt von Samsung zu TSMC

Der nächste Snapdragon-Chip für Smartphones und Notebooks soll von TSMC gefertigt werden statt von Samsung. Den übernächsten Snapdragon aber dürfte Qualcomm wieder bei den Südkoreanern bestellen, denn dort wird es dann ultraviolett.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomms Snapdragon 845
Qualcomms Snapdragon 845 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Snapdragon 845 ist kaum vorgestellt und es gibt bisher keine Geräte mit ihm, da folgt von der japanischen Tageszeitung Nikkei schon der erste Bericht zu seinem Nachfolger: Das eventuell Snapdragon 855 genannte SoC soll Qualcomm beim taiwanischen Auftragsfertiger TSMC produzieren lassen, nachdem drei Snapdragon-Generationen bei Samsung in Südkorea vom Band liefen.

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. novacare GmbH, Bad Dürkheim

Konkret wurde der Snapdragon 820 mit dem 14LPP-Node (14 nm FinFet Low Power Plus) designt, der Snapdragon 835 im 10LPE-Verfahren (10 nm FinFet Low Power Early) hergestellt und der Snapdragon 845 mit 10LPP-Technik (10 nm FinFet Low Power Plus). Die letzte TSMC-Generation war der Snapdragon 810 im planaren 20-nm-Prozess.

Für das nächste System-on-a-Chip soll Qualcomm auf 7 nm FinFet von TSMC setzen, was 2018 laut dem Auftragsfertiger serienreif ist - die Risk Production läuft bereits seit Frühling. Das Verfahren weist laut Hersteller zwar keinen Flächenvorteil auf, soll verglichen mit 10 nm aber eine 60 Prozent höhere Packdichte, rund 20 Prozent mehr Geschwindigkeit und eine 40 Prozent geringere Leistungsaufnahme aufweisen.

  • Node-Roadmap (Foto: Samsung via EE-Times)
Node-Roadmap (Foto: Samsung via EE-Times)

Allerdings soll Qualcomm für die übernächste Generation, nennen wir sie Snapdragon 865, wieder zu Samsung zurückkehren. Die nutzen bei 8LPP noch optimierte 10LPP-Technik, 7LPP aber wird der erste Node, der EUV-Lithografie (Extreme Ultra Violet) mit extrem ultravioletter Strahlung anstelle der bisherigen Immersionslithografie nutzt. Etwas Ähnliches bietet zwar auch die TSMC, die 7+ nm scheinen aber erst später verfügbar zu sein.

Sollte Qualcomm tatsächlich eine Generation bei Samsung auslassen, wäre dies ein erneuter Rückschlag für die Südkoreaner, da auch Apple den A10(X) bei der TSMC fertigen lässt. Andere große Kunden hat Samsung nicht - außer sich selbst. Die Exynos-Chips stecken jedoch nur in eigenen Geräten, ein Volumen wie bei Apple oder Qualcomm hat Samsung somit nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 17,99€
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

ms (Golem.de) 28. Dez 2017

Die Fins schrumpfen, aber die Interconnects nicht.


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /