Abo
  • IT-Karriere:

Snapdragon: Red Hat und Fedora wollen ARM-Laptops unterstützen

Linux-Distributor Red Hat will mit seinem Community-Projekt Fedora künftig auch ARM-Laptops unterstützen, die bisher mit Windows 10 on ARM laufen. Eine kleine Entwickler-Gemeinschaft hat bereits Vorarbeiten dazu geleistet.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Geräten wie dem Miix 630 von Lenovo läuft vielleicht bald auch Linux.
Auf Geräten wie dem Miix 630 von Lenovo läuft vielleicht bald auch Linux. (Bild: Lenovo)

Vor allem in Zusammenarbeit mit SoC-Hersteller Qualcomm liefern einige PC-Hersteller ARM-Laptops, die zwar standardmäßig mit Windows 10 on ARM ausgeliefert werden, sich theoretisch aber auch gut für die Nutzung mit Linux-Betriebssystemen eignen sollten. Wie der Red-Hat-Angestellte Peter Robinson auf Twitter nun mitteilt, will sein Team gemeinsam mit einer kleinen Community dafür sorgen, dass auch Fedora, die Community-Distribution von Red Hat, auf diesen Laptops läuft.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Anlass für die Aussagen war die Connect-Konferenz der Industrie- und Entwicklervereinigung Linaro, die sich der Open-Source-Software-Entwicklung für verschiedene Embedded-Hardware hauptsächlich mit ARM-SoCs verschrieben hat. Auf der Linaro-Connect demonstrierten einige Entwickler auch das Projekt der sogenannten Aarch64-Laptops, also jener Geräte mit einem 64-Bit ARM-SoC, auf denen Linux laufen soll.

Das bisher noch vergleichsweise kleine Projekt ermöglicht es bisher, Linux-Desktops auf den Geräten Asus NovaGo TP370QL, HP Envy x2, Lenovo Miix 630 und Lenovo Yoga C630 auszuführen. Diese Geräte eint, dass sie die Qualcomm SoCs Snapdragon 835 beziehungsweise das Laptop-SoC Snapdragon 850 benutzen. Die Linaro-Community verwendet derzeit eine eigens angepasste Version der Linux-Distribution Ubuntu und arbeitet an der Unterstützung weitere Distributionen.

Aktive Unterstützung durch größere Community

Diese Initiative wird nun künftig von den Linux-Spezialisten von Red Hat aktiv unterstützt. Ziel sollte es wohl sein, dass Nutzer die ARM-Laptops vergleichbar einfach mit Fedora verwenden können, wie dies bereits auch bei x86-Hardware der Fall ist. So weit ist das Projekt derzeit aber noch nicht. Der wohl wichtigste Teilaspekt ist hier die Unterstützung der 3D-Grafikbeschleunigung durch die üblichen freien Treiber.

Das sollte im Falle der Snapdragon-Reihe aber durchaus erfolgversprechend sein, da Qualcomm, Google und andere Unternehmen diese Arbeiten aktiv unterstützen. Außerdem hat sich auch der Entwickler Rob Clark, der den freien Adreno-GPU-Treiber Freedreno initiiert hat, vor rund einem Jahr bereits positiv über diese Unterstützung geäußert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. (-67%) 3,30€

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /