• IT-Karriere:
  • Services:

Snapdragon: Qualcomm zeigt neuen 14nm-FinFET-Chip und ein Wearable-SoC

Gleich vier Snapdragon-Modelle hat Qualcomm angekündigt: Einer wurde speziell für Wearables wie Smartwatches entwickelt, einer nutzt die aktuelle 14LPP-Fertigungstechnik von Samsung, einer ein flotteres Modem und einen hat der Hersteller mächtig kastriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Snapdragon Wear 2100 ist für Smartwatches gedacht
Der Snapdragon Wear 2100 ist für Smartwatches gedacht (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat vier Snapdragon-Chips vorgestellt, von denen eigentlich nur drei neu sind und der vierte vermeintlich altbekannt ist. Besonders spannend ist der Snapdragon Wear 2100, der wie sein Name bereits impliziert, für Wearables wie Smartwatches gedacht ist. Der Snapdragon 625 ist nach dem Topmodell Snapdragon 820 das zweite System-on-a-Chip von Qualcomm, das der Hersteller im 14LPP-Verfahren bei Samsung fertigen lässt. Beim Snapdragon 435 handelt es sich um einen mit einem besseren Modem ausgerüsteten Snapdragon 430 und der Snapdragon 425 ... tja, der ist ziemlich kurios.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Gerstungen
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach

Der Snapdragon Wear 2100 beerbt den Snapdragon 400, der in sehr vielen Smartwatches verwendet wird. Qualcomm spricht nur allgemein davon, dass der Snapdragon Wear 2100 eine um 30 Prozent geringere Die-Fläche, eine um 25 Prozent niedrigere Leistungsaufnahme und ein besseres Sensor-Hub sowie Modem aufweisen soll. Zu den verwendeten CPU-Kernen, der Grafikeinheit, dem Interconnect oder der Fertigung äußerte sich der Hersteller nicht - das SoC ist aber online einsehbar: Es nutzt vier A7-Kerne und eine Adreno 304.

Qualcomm bringt 14 nm FinFET in die Mittelklasse

Beim Snapdragon 625 hat sich der Hersteller für Samsungs aktuelle 14LPP-Fertigung entschieden, was das SoC recht sparsam machen dürfte. Qualcomm spricht von einer um 35 Prozent geringeren Leistungsaufnahme verglichen mit den bisherigen Modellen Snapdragon 615/616/617. Die werden in einem 28-nm-Prozess gefertigt. Technisch ähnelt der Snapdragon 625 den älteren SoCs: Er nutzt acht A53-Kerne und eine Adreno-506-Grafikeinheit, das LTE-Modem schafft 300 MBit/s im Downstream und 150 MBit/s im Upstream.

Neu beim Snapdragon 435 verglichen mit dem Snapdragon 430 ist das Modem, das 300 und 100 statt 150 und 75 MBit/s liefert. Der Chip besteht aus acht A53-Kernen und einer Adreno 505. Ein Kuriosum ist der Snapdragon 425: Der wurde im Februar 2015 schon einmal vorgestellt, die neue Version ist mächtig abgespeckt. Statt acht gibt's vier A53-Kerne, eine Adreno 308 statt 405 und ein leistungsschwächeres Modem mit 100/75 statt 300/100 MBit/s.

Der Snapdragon Wear 2100 und die Snapdragon-Wear-Plattform sind Qualcomm zufolge für Hersteller verfügbar, Samples der Smartphone-Snapdragon-Chips sollen im Sommer geliefert werden. Die ersten Geräte mit den neuen SoCs erwartet Qualcomm für das zweite Halbjahr 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-87%) 2,50€
  3. (-47%) 21,00€

Graveangel 11. Feb 2016

Äußerst eigenartig oder ziemlich kurios?


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
    Kryptographie
    Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

    Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
    2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
    3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

      •  /