Abo
  • Services:
Anzeige
Der Snapdragon Wear 2100 ist für Smartwatches gedacht
Der Snapdragon Wear 2100 ist für Smartwatches gedacht (Bild: Qualcomm)

Snapdragon: Qualcomm zeigt neuen 14nm-FinFET-Chip und ein Wearable-SoC

Der Snapdragon Wear 2100 ist für Smartwatches gedacht
Der Snapdragon Wear 2100 ist für Smartwatches gedacht (Bild: Qualcomm)

Gleich vier Snapdragon-Modelle hat Qualcomm angekündigt: Einer wurde speziell für Wearables wie Smartwatches entwickelt, einer nutzt die aktuelle 14LPP-Fertigungstechnik von Samsung, einer ein flotteres Modem und einen hat der Hersteller mächtig kastriert.

Qualcomm hat vier Snapdragon-Chips vorgestellt, von denen eigentlich nur drei neu sind und der vierte vermeintlich altbekannt ist. Besonders spannend ist der Snapdragon Wear 2100, der wie sein Name bereits impliziert, für Wearables wie Smartwatches gedacht ist. Der Snapdragon 625 ist nach dem Topmodell Snapdragon 820 das zweite System-on-a-Chip von Qualcomm, das der Hersteller im 14LPP-Verfahren bei Samsung fertigen lässt. Beim Snapdragon 435 handelt es sich um einen mit einem besseren Modem ausgerüsteten Snapdragon 430 und der Snapdragon 425 ... tja, der ist ziemlich kurios.

Anzeige

Der Snapdragon Wear 2100 beerbt den Snapdragon 400, der in sehr vielen Smartwatches verwendet wird. Qualcomm spricht nur allgemein davon, dass der Snapdragon Wear 2100 eine um 30 Prozent geringere Die-Fläche, eine um 25 Prozent niedrigere Leistungsaufnahme und ein besseres Sensor-Hub sowie Modem aufweisen soll. Zu den verwendeten CPU-Kernen, der Grafikeinheit, dem Interconnect oder der Fertigung äußerte sich der Hersteller nicht - das SoC ist aber online einsehbar: Es nutzt vier A7-Kerne und eine Adreno 304.

Qualcomm bringt 14 nm FinFET in die Mittelklasse

Beim Snapdragon 625 hat sich der Hersteller für Samsungs aktuelle 14LPP-Fertigung entschieden, was das SoC recht sparsam machen dürfte. Qualcomm spricht von einer um 35 Prozent geringeren Leistungsaufnahme verglichen mit den bisherigen Modellen Snapdragon 615/616/617. Die werden in einem 28-nm-Prozess gefertigt. Technisch ähnelt der Snapdragon 625 den älteren SoCs: Er nutzt acht A53-Kerne und eine Adreno-506-Grafikeinheit, das LTE-Modem schafft 300 MBit/s im Downstream und 150 MBit/s im Upstream.

Neu beim Snapdragon 435 verglichen mit dem Snapdragon 430 ist das Modem, das 300 und 100 statt 150 und 75 MBit/s liefert. Der Chip besteht aus acht A53-Kernen und einer Adreno 505. Ein Kuriosum ist der Snapdragon 425: Der wurde im Februar 2015 schon einmal vorgestellt, die neue Version ist mächtig abgespeckt. Statt acht gibt's vier A53-Kerne, eine Adreno 308 statt 405 und ein leistungsschwächeres Modem mit 100/75 statt 300/100 MBit/s.

Der Snapdragon Wear 2100 und die Snapdragon-Wear-Plattform sind Qualcomm zufolge für Hersteller verfügbar, Samples der Smartphone-Snapdragon-Chips sollen im Sommer geliefert werden. Die ersten Geräte mit den neuen SoCs erwartet Qualcomm für das zweite Halbjahr 2016.


eye home zur Startseite
Graveangel 11. Feb 2016

Äußerst eigenartig oder ziemlich kurios?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch, Baden-Württemberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21

  2. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18

  3. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    elcaron | 21:18

  4. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    RichardEb | 21:16

  5. Re: Geil..

    dschu | 21:14


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel