Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für 500-Dollar-Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht. Der noch günstigere Snapdragon 7c wird zusätzlich in Chromebooks stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon 8cx, darunter der 8c und 7c
Snapdragon 8cx, darunter der 8c und 7c (Bild: Qualcomm)

Mit dem Snapdragon 8c und dem Snapdragon 7c will Qualcomm neue Märkte für sich erschließen: Die beiden ARM-Prozessoren werden unterhalb des Snapdragon 8cx positioniert und sind für günstigere Notebooks gedacht. Geräte wie das Surface Pro X kosten inklusive Tastatur wenigstens 1.300 Euro, weshalb Qualcomm das Portfolio um zwei Chips nach unten erweitert. Modelle mit Snapdragon 7c sollen 300 US-Dollar kosten, mit dem Snapdragon 8c um die 500 US-Dollar - abhängig von der Ausstattung.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-Entwickler*in Dokumentenmanagement
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
Detailsuche

Der Snapdragon 8c ist dabei ein langsamerer Snapdragon 8cx, denn die acht CPU-Kerne takten mit 2,45 statt 3 GHz, und die Andreno 675 hat etwas weniger Leistung als die Adreno 680. Qualcomm spricht beim Snapdragon 8c von einer 30 Prozent höheren Geschwindigkeit verglichen zum älteren Snapdragon 850, also ungefähr der Performance eines Intel-Dualcore-i3.

Gedacht ist der Snapdragon 8c für Notebooks mit Windows 10 on ARM, zumal nur vergleichsweise teurer und schneller UFS-Speicher und kein eMMC unterstützt werden. Das Ökosystem ist in den vergangenen Monaten gewachsen, so wurden Chromium und Electron auf ARM portiert. Das bedeutet, dass Microsofts neuer Edge nun nativ läuft. Auch Anwendungen wie Spotify oder Teams profitierten davon, wenn sie angepasst würden. Leider sind die Softwarepartner und Microsoft selbst zögerlich.

Als Basis für den Snadragon 7c nimmt Qualcomm den seit Frühjahr 2019 verfügbaren Snapdragon 730. Der stellt eine Art kleine Version des Snapdragon 855 dar, das noch aktuelle Smartphone-Topmodell, bis Anfang 2020 die ersten Geräte mit dem neuen Snapdragon 865 erscheinen. Der Snadragon 7c hat acht Kerne und eine Adreno 618, der Chip ist primär für Chromebooks gedacht. Dementsprechend unterscheiden sich Firmware und Software-Stack vom Snapdragon 730, für Chromebooks wichtig ist hier die eMMC-Speicherunterstützung für günstigen Storage.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide SoCs, der Snapdragon 8c und der Snapdragon 7c, werden passiv gekühlt und haben eine niedrige Leistungsaufnahme im aktiven Betrieb sowie in den vielfältigen Schlafmodi. Zusammen mit dem jeweils integrierten LTE-Modem sollen sie sich daher für Chromebooks und Notebooks mit langer Akkulaufzeit eignen, die nicht auf eine lokale WLAN-Verfügbarkeit angewiesen sind. In Europa sind solche Geräte tendenziell eher wenig gefragt - in anderen Ländern dafür umso mehr, im Bildungssegment dominieren sie.

Chromebooks auf ARM-Basis sind allerdings nicht neu, es gibt diverse Modelle mit Mediatek-, Rockchip- und Samsung-Exynos-Prozessoren. Verglichen zu einem Snapdragon 7c alias Snapdragon 730 fällt deren Geschwindigkeit und Konnektivität aber langsamer aus, weshalb es interessant wird, zu sehen, ob und wie Qualcomm sich in diesem Markt positionieren kann.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Qualcomm hin am Snapdragon Summit in Wailea teilgenommen, die Reise- und Hotelkosten wurden von Qualcomm übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  2. Orbital Reef: Blue Origin plant eigene Raumstation
    Orbital Reef
    Blue Origin plant eigene Raumstation

    Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin will eine eigene Raumstation errichten. Dies soll in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts geschehen.

  3. Software-Update: Homepod-Lautsprecher unterstützen Apple Music in HD-Qualität
    Software-Update
    Homepod-Lautsprecher unterstützen Apple Music in HD-Qualität

    Apples Homepod-Lautsprecher können Lieder von Apple Music neuerdings in HD-Qualität abspielen. Das passiert aber nicht automatisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ [Werbung]
    •  /