Snapdragon 888: Qualcomms nächstes High-End-SoC ist da

Der Snapdragon 888 liefert eine höhere Geschwindigkeit, zudem beherrscht die Smartphone-Plattform eine schnellere 5G-Anbindung.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon 888
Snapdragon 888 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat den Snapdragon 888 (intern SM8350 alias Lahaina) vorgestellt, das System-on-a-Chip wird in vielen kommenden Topsmartphones mit Android-Betriebssystem stecken. Die heutige Ankündigung umfasst nur einige grobe Eckpunkte und die künftigen Partner, die technischen Details zum Snapdragon 888 gibt es erst morgen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in DevOps
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Embedded Systems Developer (m/w/d) - Automation Production Systems
    Fresenius Medical Care, Schweinfurt
Detailsuche

Der Snapdragon 888 folgt auf den Snapdragon 865, wobei die Zahl acht im wichtigen chinesischen Markt besonders positiv besetzt ist. Qualcomm hebt bisher vor allem das Snapdragon X60 hervor, also das zur Plattform gehörende 5G-Modem: Das schafft als Stand-alone-Version bis zu 7,5 GBit/s im Downstream und bis zu 3 GBit/s im Upstream.

Rein von der Bandbreite her ist das kaum mehr als beim bisherigen Snapdragon X55, das X60 beherrscht aber die Bündelung von Sub-6-GHz- und mmWave-Kanälen. Die Aggregation der Bänder sorgt für eine bessere Abdeckung und somit in der Praxis für eine höhere Leistung. Passend dazu hat Qualcomm mit dem QTM535 ein kompakteres mmWave-Antennenmodul konstruiert, damit es weniger Platzprobleme beim Einsatz mehrerer davon gibt.

  • Snapdragon 888 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 888 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 888 (Bild: Qualcomm)
  • Der Tech Summit findet virtuell und nicht auf Hawaii statt. (Bild: Qualcomm)
Snapdragon 888 (Bild: Qualcomm)
Xiaomi Mi 10T Pro Smartphone + Kopfhörer (6,67" FHD+ TrueColor DotDisplay, 256GB + 8GB Speicher, 108MP OIS Triple-Rückkamera, 20MP Frontkamera, Dual-SIM, Android 10.0) Schwarz - [Exklusiv bei Amazon]

Ebenfalls wichtig ist Qualcomm der überarbeitete Hexagon-DSP (Digital Signal Processor), welcher 26 Teraops (INT8) für künstliche Intelligenz liefern soll - beim Hexagon 698 waren es 15 Teraops. Hinzu kommt der Sensing-Hub Gen2, der Last vom Hexagon nimmt. Ebenfalls optimiert wurde der Spectra-ISP (Image Signal Processor) für Fotos und Videos: Der soll 2,6 GPix/s anstelle von 2 GPix/s erreichen und somit dank Computational Photography bessere Resultate liefern.

Zur CPU-Performance und den verwendeten Kernen äußerte sich Qualcomm vorab nicht, die Adreno 660 genannte Grafikeinheit soll aber den bisher "signifikantesten" Leistungszuwachs in der Adreno-Historie hinlegen.

Als OEM-Partner für den Snapdragon 888 nennt Qualcomm neben Asus auch Black Shark, LG, Meizu, Motorola, Nubia, Realme, One Plus, Oppo, Sharp, Bivo, Xiaomi und ZTE. Wie üblich erwarten wir erste Geräte im nächsten Frühjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Packwahn 03. Dez 2020

Stimmt, das merkt man vielleicht erst dann im 4 oder 5 Jahr, wo das Apple Device immer...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /