• IT-Karriere:
  • Services:

Schneller, breiter, dreifach

Bei den CPU-Kernen hält Qualcomm an einer 1+3+4-Konfiguration fest, jedoch mit zwei Änderungen: Die vier effizienten Cortex-A55 mit 1,84 GHz bleiben erhalten, die drei Cortex-A77 wurden durch flottere Cortex-A78 mit weiterhin 2,42 GHz ersetzt. ARM nennt eine um 7 Prozent höhere Performance bei 5 Prozent weniger Energie, was der Effizienz zugute kommt. Der Prime-Core wird erstmals von einem Cortex-X1 mit erneut 2,84 GHz gestellt, dessen IPC laut ARM satte 22 Prozent über der eines Cortex-A78 liegt. Der als Kryo 680 bezeichnete CPU-Block des Snapdragon 888 soll unter dem Strich somit 25 Prozent schneller und dabei 25 Prozent effizienter sein.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg

Als Grafikeinheit integriert Qualcomm eine Adreno 660, diese soll bei 3D-Rendering gleich bis zu 35 Prozent schneller sein als die bisherige Adreno 650, was primär den 840 MHz statt zuvor knapp 600 MHz geschuldet ist. Dazu gibt es eine Hardware-Unterstützung für Variable Rate Shading (VRS), wodurch die Bildrate in Smarthpone-Games je nach Implementierung um bis zu 30 Prozent steigen soll. VRS reduziert die Auflösung bestimmter Bereiche, wodurch Spiele mit mehr Frames teils ohne sichtbaren Qualitätsverlust laufen. Die Adreno 660 nutzt bis zu 4x4 Pixel als einzelne Blöcke, was den Rendering-Aufwand entsprechend reduziert.

Eine neue Technik ist Game Quick Touch, damit soll die Eingabelatenz in Spielen um 10 Prozent (120 fps) bis 20 Prozent (60 fps) reduziert werden. Apropos Display: Der Snapdagon 888 unterstützt interne Panels mit 4K bei 60 Hz oder mit 3.200 x 1.800 Pixeln bei 144 Hz, wobei Dolby Vision sowie HDR10(+) und Rec2020 geboten werden. Das SoC kann H.265 und VP9 decodieren, aber nicht mit AV1 umgehen. Der System-Cache für die CPU-Kerne, die Grafikeinheit und weitere IP-Blöcke fasst wieder 3 MByte. Das 64-Bit-Speicherinterface für 16 GByte Kapazität unterstützt neben LPDDR4X-4266 auch LPDDR5-6400.

  • Snapdragon 888 vor Smartphone (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 888 im Überblick (Bild: Qualcomm)
  • Modem des Snapdragon 888 (Bild: Qualcomm)
  • CPU-Kerne des Snapdragon 888 (Bild: Qualcomm)
  • Neu sind ein Cortex-X1 und drei Cortex-A78. (Bild: Qualcomm)
  • Die Adreno 660 soll ein Drittel schneller sein. (Bild: Qualcomm)
  • Smartphone-Spiele reagieren flotter auf Eingaben. (Bild: Qualcomm)
  • Der Hexagon 780 wurde kräftig umgebaut. (Bild: Qualcomm)
  • Alle Einheiten weisen einen kohärenten SRAM auf. (Bild: Qualcomm)
  • Somit steigen Leistung und Effizienz. (Bild: Qualcomm)
  • Aufaddiert schafft die AI-Engine damit 26 Teraops. (Bild: Qualcomm)
  • Der Sensing Hub wurde überarbeitet. (Bild: Qualcomm)
  • Er ist immer aktiv ... (Bild: Qualcomm)
  • ... und entlastet den Hexagon. (Bild: Qualcomm)
  • Der Bildprozessor liefert 2,7 GPix/s ... (Bild: Qualcomm)
  • ... für drei parallele Linsen. (Bild: Qualcomm)
  • Das gilt auch für HDR-Videos. (Bild: Qualcomm)
Neu sind ein Cortex-X1 und drei Cortex-A78. (Bild: Qualcomm)

Kräftig überarbeitet hat Qualcomm den DSP (Digital Signal Processor), der nun Hexagon 780 heißt: Die Tensor-Einheit soll doppelt so schnell sein, die Scalar-Einheit wurde immerhin 50 Prozent flotter und es gibt neue Vector-Erweiterungen (HVX). Vor allem aber wurden die Funktionsblöcke zu einem großen kombiniert und mit einem kohärenten SRAM versehen, der die 16-fache Menge an Daten lokal vorhält. Insgesamt spricht Qualcomm von 26 Teraops (INT8) statt 15 Teraops wie bisher, wobei der Sensing-Hub Gen2 als Always-on-Block per Tensorflow Micro den Hexagon entlastet.

Das hilft, die Foto- und Video-Verarbeitung zu beschleunigen, denn auch der ISP (Image Signal Processor) wurde aufgewertet. Der Spectra 680 schafft einen Durchsatz von 2,7 GPix/s anstelle von 2 GPix/s und kann bis zu 200 Megapixel nutzen, allerdings stellen Sensoren wie Sonys Isocell Bright HMX mit 108 Megapixeln derzeit das Limit dar. Ohne Auslöseverzögerung sind beim Snapdragon 888 erstmals 84 statt 64 Megapixel möglich, per Burst zudem 120 Fotos mit je 12 Megapixeln. HEIF (High Efficiency Image File Format) für Bilder wird wie gehabt unterstützt, jedoch mit HDR10 und Rec2020.

  • Snapdragon 888 vor Smartphone (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 888 im Überblick (Bild: Qualcomm)
  • Modem des Snapdragon 888 (Bild: Qualcomm)
  • CPU-Kerne des Snapdragon 888 (Bild: Qualcomm)
  • Neu sind ein Cortex-X1 und drei Cortex-A78. (Bild: Qualcomm)
  • Die Adreno 660 soll ein Drittel schneller sein. (Bild: Qualcomm)
  • Smartphone-Spiele reagieren flotter auf Eingaben. (Bild: Qualcomm)
  • Der Hexagon 780 wurde kräftig umgebaut. (Bild: Qualcomm)
  • Alle Einheiten weisen einen kohärenten SRAM auf. (Bild: Qualcomm)
  • Somit steigen Leistung und Effizienz. (Bild: Qualcomm)
  • Aufaddiert schafft die AI-Engine damit 26 Teraops. (Bild: Qualcomm)
  • Der Sensing Hub wurde überarbeitet. (Bild: Qualcomm)
  • Er ist immer aktiv ... (Bild: Qualcomm)
  • ... und entlastet den Hexagon. (Bild: Qualcomm)
  • Der Bildprozessor liefert 2,7 GPix/s ... (Bild: Qualcomm)
  • ... für drei parallele Linsen. (Bild: Qualcomm)
  • Das gilt auch für HDR-Videos. (Bild: Qualcomm)
Alle Einheiten weisen einen kohärenten SRAM auf. (Bild: Qualcomm)

Neu ist, dass der ISP drei- statt zweigeteilt wurde, womit Triple-Capturing mit jeweils 28 MPix pro Foto und Linse umgesetzt werden können. Spannend wird es bei HDR-Videos, da hier ebenfalls drei parallele Streams die Image Signal Processors durchlaufen, was die Bildqualität dank drei unterschiedlichen Belichtungen (Computational Staggered HDR) deutlich verbessern soll. Bei der generellen Aufnahme bleibt es bei 8K30 oder 4K120 und 720p960 für Zeitlupe, hier wird der H.265-Codec (HEVC) verwendet.

Als OEM-Partner für den Snapdragon 888 nennt Qualcomm neben Asus auch Black Shark, LG, Meizu, Motorola, Nubia, Realme, One Plus, Oppo, Sharp, Bivo, Xiaomi und ZTE. Wie üblich erwarten wir erste Geräte im nächsten Frühjahr, wobei wir vor allem auf den Cortex-X1-Kern und die Akkulaufzeiten mit integriertem 5G-Modem gespannt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Snapdragon 888 im Detail: Der glückliche 5-nm-Prozessor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  3. 31,99€
  4. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...

Max Level 08. Dez 2020 / Themenstart

Warum wird ständig so getan, als wüsste man nicht, wie das gemeint ist und als glaubte...

ms (Golem.de) 05. Dez 2020 / Themenstart

Qualcomm sagte zu meiner Frage, ob tatsächlich AV1 nicht unterstützt wird: "That is...

GangnamStyle 03. Dez 2020 / Themenstart

Das stimmt nicht so. Samsung hat die Entwicklungsabteilung in den USA dichtgemacht...

Kaiser Ming 03. Dez 2020 / Themenstart

denke ich auch nicht unbedingt wird evtl auch in Notebooks für Windows ARM verbaut?

lappenkaese 03. Dez 2020 / Themenstart

... alles irrelevant. Elektroschrott ist und bleibt Sondermüll.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  2. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten
  3. Crowdfunding Elektronisch verstellbarer Schreibtisch lädt Notebook auf

    •  /