• IT-Karriere:
  • Services:

Snapdragon 865 im Test: Benchmarks des Android-Top-SoCs für 2020

Mit dem Snapdragon 865 hat Qualcomm das System-on-a-Chip für die Top-Smartphones des nächsten Jahres entwickelt. In Benchmarks schneidet das SoC gut ab: Die CPU-Leistung steigt um ein Drittel, die iGPU-Geschwindigkeit um ein Viertel. Für Apple-Niveau reicht es aber nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Qualcomm Reference Design (QRD) mit Snapdragon 865
Qualcomm Reference Design (QRD) mit Snapdragon 865 (Bild: Dennis Bode)

Vor wenigen Tagen hat Qualcomm den Snapdragon 865 alias The Beast vorgestellt, parallel dazu konnten wir mehrere Stunden lang Benchmarks mit dem kommenden Top-Chip durchführen. Das SoC steckte dabei in einem sogenannten Qualcomm Reference Design (QRD) mit SM8250, das ist die interne Bezeichnung des Snapdragon 865. Die QRDs entsprechen von den Maßen und thermischen Möglichkeiten her weitestgehend einem regulären Smartphone, anders als die von Qualcomm früher oft zur Verfügung gestellten, ziemlich dicken Mobile Development Platforms (MDP).

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der Snapdragon 865 ist erstmals seit dem Snapdragon 805 wieder ein Application Processor (AP), hat also kein Modem integriert. Stattdessen müssen Partner zusätzlich das Snapdragon X55 verlöten, ein Multimode-Baseband für 2G/3G/4G/5G. Der Snapdragon 865 wird im N7P-Verfahren von TSMC gefertigt, einem 7-nm-DUV-Node mit klassischer Immersionslithografie. Qualcomm spricht von einer um 25 Prozent höheren Geschwindigkeit für die CPU-Kerne und einer um 20 Prozent schnelleren Grafikeinheit, weist aber darauf hin, dass diese Werte konservativ zu verstehen seien.

Im Inneren des SoC stecken wieder acht Kerne in einem 1+3+4-Aufbau: Der Big-Cluster basiert auf Cortex-A77, der Little-Block auf Cortex-A55. Die Taktraten der Cores entsprechen denen des Snapdragon 855, das Performance-Plus kommt rein durch die bessere Architektur und die feinere Fertigung. Die Adreno-Grafikeinheit hingegen ist breiter geworden, sie hat 50 Prozent mehr Shader-ALUs und 50 Prozent mehr Raster-Endstufen. Das 64-Bit-Speicherinterface ist für 16 GByte Kapazität auslegt, unser QRD war mit 12 GByte LPDDR5-5500 ausgestattet. Der Snapdragon 865 kann jedoch auch mit LPDDR4X-4266 umgehen, wir erwarten aber deutlich mehr Geräte mit LPDDR5.

  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
  • Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic),  iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)
Qualcomm Reference Design (Snapdragon 865), Samsung Galaxy Fold (Snapdragon 855), iPhone 11 Max Pro (Apple A13 Bionic), iPhone XS Max (Apple A12 Bionic)

Verglichen zum Snapdragon 855 legt der Snapdragon 865 in unseren CPU-Benchmarks um durchschnittlich 31 Prozent zu, im besten Fall sind es 53 Prozent (Geekbench 5 Crypto). Diese Werte gelten jedoch nur für den Big-Cluster mit Cortex-A77, bei den Cortex-A55 stagniert die Leistung. Das zeigt sich etwa beim CPU-Test des Ice Storm Unlimited, der so wenig Last produziert, dass der Scheduler ihn auf dem Little-Cluster belässt. Für Grenzfälle hat Qualcomm beim QRD einen Performance Mode eingebaut, der eine höhere Last vorgaukelt, damit der Big-Cluster genutzt wird. Der Computer-Vision-Test des PCMark liefert so 51 Prozent mehr Punkte, der Web-Browsing-Test gar 63 Prozent.

Bei der Grafikeinheit gibt es keine Überraschungen: Die Adreno 650 überholt die Adreno 640 im Mittel um 26 Prozent, wobei der Vorsprung zwischen 18 und 41 Prozent schwankt. Qualcomm sagt, der Fokus beim Snapdragon 865 habe auf dauerhafte Geschwindigkeit für lange Gaming-Sessions (sustained Performance) gelegen. Zumindest für das QDR können wir das bestätigen, im Aztec Ruins High Tier bleibt die Bildrate auch nach dem ersten Durchlauf weitgehend stabil. Wie das später in Endgeräten wie einem Galaxy S11 aussieht, wissen wir nicht - zumal Qualcomm sich zur thermischen Verlustleistung des Snapdragon 865 nicht äußern wollte, typisch wären (knapp) fünf Watt.

Zumindest im Android-Segment wird der Snapdragon 865 neben dem Exynos 990 von Samsung und dem Kirin 990 von Huawei (siehe Benchmarks) zu den schnellsten SoCs 2020 gehören. Verglichen mit A13 Bionic hat der Snapdragon 865 schon heute das Nachsehen, denn Apples eigene CPU-Kerne, vor allem bei Singlethreading, und die Family-6-Grafikeinheit sind deutlich schneller. Vermutlich wird selbst ein fiktiver Snapdragon 875 dieses Niveau nicht erreichen, sondern nur bei CPU-Multithreading flotter sein.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Qualcomm hin am Snapdragon Summit in Wailea teilgenommen, die Reise- und Hotelkosten wurden von Qualcomm übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 37,49€
  3. 9,49€
  4. (-53%) 13,99€

loktron 18. Dez 2019 / Themenstart

+1

loktron 17. Dez 2019 / Themenstart

Naja, wenn die CPUS bei gleichem Energiebedarf leistungsfähiger werden, impliziert das...

loktron 17. Dez 2019 / Themenstart

Ich würde sogar sagen eigentlich fast niemand. Die die meinen es zu brauchen sind...

ibsi 17. Dez 2019 / Themenstart

Hast Du mehr infos als alle anderen? :D

Silbersulfid 17. Dez 2019 / Themenstart

Wären sie nicht geflogen wäre ein anderer mitgeflogen. Macht insgesamt also nichts am CO2...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /