• IT-Karriere:
  • Services:

Bald mehr native Apps

So wie für x86-Systeme hat Microsoft das Betriebssystem mit dem Mai-Update auf die Version v1903 aktualisiert: Der Edge-Browser basiert zwar immer noch auf der Eigenentwicklung aus Redmond, intern wurde er aber bereits auf die Chromium umgestellt. Im Dev-Channel gibt es entsprechende Versionen, jedoch für Windows 10 on ARM nur als x86_32- statt als ARM64-Version. Chromium wiederum wird für Electron-basierte Apps genutzt, beispielsweise für Teams oder für Spotify. Gerade Letzteres ist auf Snapdragon-Notebooks bisher eine Zumutung, selbst das schnöde Navigieren durch die Song-Bibliothek läuft quälend lahm.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  2. NOVENTI Health SE, München

ARM hat Electron mittlerweile nativ auf Windows 10 on ARM portiert, ab August 2019 sollen Entwickler damit ihre Apps anpassen können; für Linux gibt es Electron als ARM64 seit Februar 2018. Dann lässt sich die interne Version Spotify hoffentlich endlich genauso unauffällig flüssig bedienen wie auf einem x86-Ultrabook. Der Chrome-Browser selbst, der vergangenen Sommer noch zäh zu nutzen war und regelmäßig abstürzte, läuft als selbst gebaute Vorabversion nun so rund wie erhofft. Dabei gilt, dass der Snapdragon 850 im Yoga C630 bei vielen Tabs spürbar flotter ist als der Snapdragon 835 im Envy x2 (12e). Der seit Januar 2019 als Nightly-Build verfügbare ARM64-Firefox steht seit April als öffentliche Beta bereit und zeigt ebenfalls eine gute Performance.

Nervig wurde es bei den ARM64-Benchmarks: Gerne hätten wir den 3DMark Night Raid oder den Office-365-Applications-Test des PCMark10 mit dem Snapdragon 835 und dem Snapdragon 850 genutzt, beide wollten aber auf den zwei Snapdragon-Geräten einfach nicht starten. Das Problem scheint trotz diverser Firmware-Updates aufgrund alter Treiber (10.0.18362.207 vom 21.06.2019 für den SD835 und 25.18.10440.0 vom 24.01.2019 für den SD850) schon länger zu bestehen, denn bereits im Januar 2019 hatte Digital Trends zum Yoga C630 den gleichen Fehler vermeldet. Bei PC Mag hingegen schaffte das System immerhin 2.433 Punkte im Night Raid, ein Snapdragon 835 ist mit 2.114 Punkten allerdings nicht großartig langsamer. Der Core i7-8565U eines Thinkbook 13s rechnet mit 5.035 Punkten aber ohnehin klar schneller.

Update: Laut Futuremark handelt es sich um einen Bug in der Steam-Version der 3DMark und des PCMark. Wir werden daher bei Gelegenheit beide Snapdragons mit den Standalone-Versionen nachtesten.

Schlussendlich blieb uns damit noch der Geekbench 4.4.1, welcher über die "geekbench_aarch64"-Ausführungsdatei nativen Benchmark-Code nutzt: Der Snapdragon 835 kommt auf 1.775 und 6.285 Punkte (1T/nT), der Snapdragon 850 auf 2.288 und 7.728 Punkte. Der Core i7-8565U mit x86-Code und ebenfalls 64 Bit landet bei 5.082 sowie 13.736 Punkten, der Pentium Gold 4415Y eines Surface Go (Test) mit zwei Kernen bei 6 Watt kommt auf 2.068 und 4.064 Punkte. Direkt vergleichbar sind die Ergebnisse zwischen ARM64 und x86 nicht, jedoch ein Richtwert.

Bei emulierter x86-Software, etwa dem Faststone Image Viewer 7.3, zeigt sich erst recht, dass beide Snapdragons arg schnarchig sind: Trotz Multithreading wandelt selbst ein vier Jahre alter Core i5-6200U unsere Raw-Fotos flotter um.

Allerdings zeigen solche Benchmarks bei Geräten, die primär für Office-Arbeiten oder Web-Browsing sowie Multimedia-Konsum genutzt werden, nur die halbe Wahrheit: Im Basemark Web 3.0 mit Edge geben sich der Snapdragon 850 und der Core i7-8565U, nur der Snapdragon 835 ist abgeschlagen. Weil die Qualcomm-Chips eigentlich aus dem Smartphone-Segment kommen, haben sie keine Probleme damit, Filme oder Serien bei Amazon Prime oder Netflix darzustellen. In 4K oder mit HDR klappt das aber nicht: Wir bekommen auf einem Eizo EV2785 per USB-C und DP-Alt-Mode nur 1080p mit SDR trotz 4K60-Auflösung, Gleiches gilt für unseren OLED-Fernseher, einen LG 55B7V.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Snapdragon-850-Convertible im Test: Der Status quo bei Windows 10 on ARMGrandiose Akkulaufzeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€

Bouncy 18. Aug 2019

Kommt der Test denn jetzt noch?

brainslayer 15. Aug 2019

da es auch beim ARM eine EFI spezifikation gibt und ich doch stark vermute das auch dort...

ip_toux 14. Aug 2019

Kacheln gibt es schon soooo lange nicht mehr... Zeigt ja wie sehr Du dich damit...

spagettimonster 13. Aug 2019

Das kann auch ein Nachteil sein, weil kann man nicht austauschen, mini pcie Kärtchen...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

      •  /