• IT-Karriere:
  • Services:

Snapdragon 820: Vier Kryo-Kerne sollen Leistung und Effizienz verdoppeln

Qualcomms erste eigene 64-Bit-Kerne: Die Kryo-Architektur soll den Snapdragon 820 bis zu doppelt so flott und bis zu doppelt so effizient machen wie den Vorgänger. Einen großen Anteil daran hat jedoch Samsungs modernes 14-nm-Fertigungsverfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Details zum Snapdragon 820
Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat erste Details zu den Kyro-Kernen im Snapdragon 820 bekanntgegeben. Die ersten selbst entwickelten Recheneinheiten mit der ARM-v8-64-Bit-Architektur sollen die Leistung und die Effizienz des Snapdragon 820 verdoppeln. Qualcomm vergleicht diesen mit dem Snapdragon 810, bezieht sich aber nicht auf Kerne selbst, sondern setzt die beiden Systems-on-a-Chip in Relation. Das verzerrt den Vergleich bedingt durch die unterschiedlichen Herstellungsverfahren der zwei Smartphone-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Wie bereits vermutet, wechselt Qualcomm den Auftragsfertiger: Der Snapdragon 810 entsteht im planaren 20-nm-Verfahren bei der TSMC, der Snapdragon 820 im 14-nm-FinFET-Prozess bei Samsung und eventuell Globalfoundries. Möglicherweise hat sich Qualcomm für die LPE-Fertigung (Low Power Early) entschieden, die auch der Exynos 7420 spendiert bekam. Der Prozess alleine soll Samsung zufolge die Leistungsaufnahme verglichen mit dem gestrichenen 20-nm-LPM-Verfahren (Low Power Mobile) um ein Drittel drücken. Wir tippen jedoch auf die nochmals bessere LPP-Fertigung (Low Power Plus).

Wider den Kernwahn: Vier Kryos sollen ausreichen

Die Anzahl der Kerne im Snapdragon 820 benennt Qualcomm wie erwartet mit vier. Die sollen mit bis zu 2,2 GHz takten und dürften wie schon bei der Krait-Architektur mit getrennten Frequenzen angesprochen werden können. ARMs Cortex-Cluster beherrschen das nicht, hier laufen immer alle Kerne pro Block mit dem gleichen Takt - das verringert die Effizienz des Chips.

Unterm Strich spricht Qualcomm für den Snapdragon 820 verglichen mit dem Snapdragon 810 von einer bis zu verdoppelten Leistung und einer bis zu verdoppelten Geschwindigkeit pro Watt. Der Haken ist hierbei das "bis zu": Vermutlich ist das neue SoC bei gleicher Energieaufnahme nicht vierfach so flott und benötigt für die identische Leistung nicht nur ein Viertel des Stroms. Ein deutlicher Fortschritt ist es aber allemal, der LPDDR4-Support bleibt.

Abseits der CPU-Kerne hat Qualcomm die Adreno-Grafikeinheit und den DSP für Fotos verbessert. Erste Smartphones mit dem neuen Snapdragon 820 erwartet der Hersteller im ersten Halbjahr 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Little_Green_Bot 03. Sep 2015

Dann präzisiere ich den Begriff Gamer auf Casual Gamer. Günstige App-Preise und stete...

Eheran 03. Sep 2015

Bei mir jedenfalls nicht, klingt eher nach einem Defekt bei dir. Dann machst du...

Eheran 03. Sep 2015

Dito ;D

catdeelay 03. Sep 2015

hervorragendes Direktmarketing! ;)

Trollversteher 03. Sep 2015

Wenn eine mobile CPU auf Leistung optimiert ist, profitierst Du auch immer davon in...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /