Abo
  • Services:

Snapdragon 820: Cat12-LTE ermöglicht bis zu 600 MBit/s im Downstream

Qualcomms Snapdragon 820 wird der erste Smartphone-Chip mit Unterstützung für Cat12-LTE: Durch drei gebündelte 20-MHz-Carrier lassen sich bis zu 600 MBit pro Sekunde als Download-Rate erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm des Snapdragon 820
Blockdiagramm des Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat neue Informationen zum Snapdragon 820 bekanntgegeben: Das Modem des Systems-on-a-Chip für Smartphones unterstützt als erstes LTE nach der Cat12-Klasse. Damit sind im Downstream bis zu 600 MBit pro Sekunde und im Upstream bis zu 150 MBit pro Sekunde möglich. Der kommende Snapdragon beherrscht LTE-MIMO und das von Qualcomm entwickelte LTE-Unlicensed, bei dem im 5-GHz-WLAN-Band gefunkt wird.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

Um auf die bis zu 600 MBit pro Sekunde im Downstream zu kommen, bündelt das Modem im Snapdragon 820 drei 20-MHz-Carrier mit einer hohen Modulation von 256QAM statt 64QAM, was 200 statt 150 MBit pro Sekunde und Träger ergibt. Für den Upstream koppelt Qualcomm zwei 20-MHz-Carrier mit 64QAM für insgesamt 150 MBit pro Sekunde, was Cat13 entspricht. Solch hohe Datenraten setzen allerdings Umgebungen mit entsprechender Infrastruktur voraus, und der Nutzer sollte sich möglichst nahe an der Mobilfunkbasisstation befinden.

Das neue Modem ist im Snapdragon 820 integriert und heißt X12 LTE. Es soll auch einzeln geliefert werden - beispielsweise an Apple oder Samsung, die in den letzten Jahren oft bei Qualcomm einkauften. Zu den weiteren Eigenschaften des X12 LTE zählen 2 x 2 Multi-User-U-MIMO nach 802.11ac für 867 MBit pro Sekunde im 5-GHz-WLAN und 802.11ad (Wireless Gigabit) für drahtloses Video-Streaming vom Smartphone etwa auf einen Fernseher.

Der Snapdragon 820 nutzt die von Qualcomm entwickelten Kryo-Kerne, eine überarbeitete Adreno-Grafikeinheit und den neuen Hexagon-DSP. Das System-on-a-Chip wird im 14-nm-FinFET-Verfahren hergestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

nglsr 16. Sep 2015

Stimmt, ist aber praktisch vollkommen irrelevant. Mit einem Volumen von 1 GB stelle ich...

Lala Satalin... 16. Sep 2015

Zumal auch ein Snapdragon 820 mit allen Kernen auf Höchstleistung die Datenmenge niemals...

bubbleblubb 15. Sep 2015

Was ist CAT13?

chris109 15. Sep 2015

Ich habe kürzlich bei Mobile Breitbandtarifen umgesehen. Jeder wirbt mit noch schnelleren...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /