Abo
  • Services:

Adreno und Kryo-Kerne sind flott

Bevor wir uns den MDPs widmen konnten, sprach Qualcomm noch kurz über Benchmarks und legte der Presse beispielsweise nahe, keine alte Version des Antutu zu verwenden und betonte, diverse Funktionen könnten mit einem Vorseriengerät nicht getestet werden. Dazu zählen die Datenkompression beim Daten-Upload durch das Modem, womit das Frontend entlastet wird und LTE-Geschwindigkeit sowie Akkulaufzeit steigen sollen. Auch der DSP für Fotobearbeitung oder Video-Decoding werden von klassischen Benchmarks nicht erfasst. Nettes Details: Auf den MDPs war der Snapdragon Web Engine Browser installiert, ein für Snapdragon-SoCs kompilierte Chromium-Variante.

  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Die Adreno-530-GPU taktet mit bis zu 624 MHz. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die CPU-Cluster laufen mit bis zu 1,59 und 2,15 GHz. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 6,2-Zoll-MDP mit Snapdragon 820 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 6,2-Zoll-MDP mit Snapdragon 820 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Wenngleich der Geekbench sich aufgrund vieler in der Hardware implementierter Berechnungen wie Verschlüsselungsalgorithmen nur bedingt für Plattformvergleiche eignet, ist er bei identischer ISA doch ziemlich nützlich. Die A57- und A53-Kerne des Snapdragon 810 und die Kryo-Cluster des Snapdragon 820 nutzen jeweils die ARMv8-Architektur. Bei Singlethread-Integer-Berechnungen sind die Kryo-Kerne durchweg deutlich flotter, bei Multithreading erreichen die acht Cortex-Einheiten jedoch meist höhere Werte.

Anders ist es bei Gleitkomma-Berechnungen: Die liegen den Kryo-Clustern offensichtlich extrem gut. Hier schlagen die vier Kerne des Snapdragon 820 die acht des Snapdragon 810 selbst bei Multithreading um teils das Doppelte. Ähnlich gut sehen die Messwerte der Speicherdatentransfer-Rate aus: Das Interface beider Systems-on-a-Chip ist 64 Bit breit, der LPDDR4 des Snapdragon 820 taktet etwas höher. Dennoch zeigen die Stream-Benchmarks eine Steigerung von bis zu gut 80 Prozent, was für eine starke Überarbeitung des Speichercontrollers spricht. Der gilt als einer der großen Schwachpunkte des Snapdragon 810 und wurde von Qualcomm offenbar verbessert. Nach mehreren Wiederholungen des Geekbench reduzierte sich die Leistung des Snapdragon 820 um etwa 10 Prozent, was angesichts der dicken MDP aber wenig aussagt.

  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P
  • Die Adreno-530-GPU taktet mit bis zu 624 MHz. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die CPU-Cluster laufen mit bis zu 1,59 und 2,15 GHz. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 6,2-Zoll-MDP mit Snapdragon 820 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 6,2-Zoll-MDP mit Snapdragon 820 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Qualcomm Snapdragon 820 MDP/S, Google Nexus 6P

Bei der Grafikleistung fällt auf: Je anspruchsvoller und moderner der Test, desto weiter liegt die Adreno 530 des Snapdragon 820 vor der Adreno 430 des Snapdragon 810. Exemplarisch seien hier der ältere 3DMark Ice Storm Unlimited und der vergleichsweise neue 3DMark Sling Shot genannt. Groß sind die Abstände auch im Basemark X und im GFX Bench 4.0 mit der neuen Szene Car Chase, die per OpenGL ES 3.1 samt Android Extension Pack gerendert wird.

Unser Ersteindruck

Eine Mobile Development Platform ist kein finales Gerät, die Hard- wie Software des Snapdragon 820 dürfte also noch einige Wochen oder Monate reifen. Ungeachtet des Vorabstatus sind die Messwerte des Qualcomm-SoC überzeugend: Die Kryo-Kerne weisen eine hohe Singlethread- und generell eine sehr starke Float-Leistung auf, die Adreno-530-GPU legt kräftig zu, und der LPDDR4-Speichercontroller wurde massiv überarbeitet.

Wir sind gespannt, wie sich der Snapdragon 820 in echten Geräten schlägt, und wo sich die Kryo-Kerne im Vergleich mit dem M1-Cluster des Exynos 8890 und den hochtaktenden A72-Kernen des Helio X20 einordnen.

 Snapdragon 820 ausprobiert: In Benchmarks überzeugt Qualcomms neuer Chip
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 53,99€
  3. 99,99€

Bouncy 18. Dez 2015

...interessieren sich IT'ler oft nicht für die Leistung, weil es schlicht seit Jahren...

ms (Golem.de) 17. Dez 2015

Das lässt sich anhand der MDP nicht wirklich einschätzen.


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /