Abo
  • Services:

Snapdragon 810 ausprobiert: Der bisher schnellste Smartphone-Chip

Qualcomms Snapdragon 810 ist derzeit der flotteste Chip für Smartphones. Außer mit Geschwindigkeit überzeugt die Snapdragon-810-Plattform durch ihre Konnektivität und Multimedia-Optionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon-Logo
Snapdragon-Logo (Bild: Qualcomm)

Vor knapp einem Jahr hat Qualcomm den Snapdragon 810 angekündigt, in den kommenden Wochen werden erste darauf basierende Geräte wie das LG G Flex 2 im Handel erhältlich sein. Wir haben die vergangenen Tage in Qualcomms Hauptsitz in San Diego verbracht, um dort den Snapdragon 810 auszuprobieren und haben im Gespräch mit den Entwicklern viel über das System-on-a-Chip sowie dessen Plattform gelernt.

Inhalt:
  1. Snapdragon 810 ausprobiert: Der bisher schnellste Smartphone-Chip
  2. MU-MIMO, WiGig, H.265, Kamera
  3. Adreno 420 plus Cortex A57/A53

Als Testgerät hat uns Samsung eine Mobile Development Platform (MDP) zur Verfügung gestellt. Das 10-Zoll-Tablet löst mit 3.840 x 2.160 Pixeln bei 60 Hz auf, per Micro-HDMI-1.4a-Schnittstelle sind externe Displays mit Ultra-HD bei 30 Hz möglich. In der MDP sitzt auf dem Snapdragon 810 ein 4-GByte-LPDDR4-Speicherchip. Das Samsung-Modul arbeitet mit 6,4 GBit pro Sekunde - das entspricht LPDDR4-1600. Ebenfalls von Samsung stammt die 64 GByte große eMMC, die am eMMC-5.0-Interface angeschlossen ist. Laut Hersteller liest sie bis zu 240 MByte pro Sekunde und schreibt bis zu 60 MByte pro Sekunde.

  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)

Anders als etwa der Snapdragon 805 ist der Snapdragon 810 ein MSM. Das steht für Mobile Station Modem und bedeutet, dass es sich nicht um einen Application Processor von Qualcomm (APQ), sondern um einen Chip mit integriertem Modem handelt. Das im Snapdragon 810 unterstützt als eines der ersten LTE Cat9 für bis zu 450 MBit/s Downstream und bis zu 100 MBit/s Upstream, wenn das Frequenzduplexverfahren (FDD) verwendet wird.

In Deutschland arbeiten die Mobilfunkanbieter noch am Ausbau des 300-MBit/s-Netzes, also LTE Cat6, und wollen bis 2016 auch LTE Cat9 anbieten. Zu den wenigen Ländern mit bereits verfügbarer LTE-Cat9-Infrastruktur zählt Südkorea, dort verkauft Samsung das Galaxy Note 4 in einer Version mit dem Snapdragon 810. Der alleine kann die bis zu 450 MBit/s allerdings nicht liefern, sondern ist auf zwei 28-nm-Transceiver angewiesen, den WTR3925 und den WTR3905.

  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Ingenics AG, Ulm, Stuttgart, München

Die beiden Blöcke aggregieren drei 20-MHz-Träger und sind Teil des RF360-Frontends. Darin stecken zusätzliche Bauteile: Envelope Tracking sorgt für eine geringere Leistungsaufnahme durch angepasste Spannungen abhängig von den Frequenzen. Eine dynamische Antennenanpassung per Algorithmus reagiert auf Impedanzwechsel und verhindert ein Antennagate. Ein proprietärer Algorithmus bündelt Hintergrunddaten wie das Abrufen von E-Mails.

All das erhöht die Akkulaufzeit, zumal LTE Cat9 im Mittel sparsamer ist als kleinere LTE-Ausbaustufen: Nach dem Display benötigt das Modem bei sogenannten Power Usern Qualcomm zufolge die meiste Energie. Demnach ist es sinnvoll, Daten möglichst schnell auf das Smartphone oder Tablet zu transferieren und den Chip wieder in einen Schlafmodus zu versetzen, statt ihn länger aktiv zu schalten, wie es bei HSDPA notwendig ist.

MU-MIMO, WiGig, H.265, Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. bei Alternate.de

HiddenX 19. Feb 2015

56,25

diral 16. Feb 2015

Wo würde im Vergleich der MT6795 stehen ?

d0p3fish 16. Feb 2015

Also ich hab gestern mein M8 wieder gegen ein leicht verkratztes 5s getauscht. Anstatt...

llimaa 14. Feb 2015

Ja der Artikel ist umfangreich und gut reserchiert. Allerdings ist es heut zu tage kein...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2015

Also fndest du es jetzt gut das der einzige Hersteller der dabei regelmäßig Querschlägt...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /