Abo
  • Services:

Snapdragon 805 ausprobiert: Qualcomms 32-Bit-Bandbreitenmonster

Er ist der letzte seiner Art für Smartphones und Tablets: Der Snapdragon 805 nutzt noch 32-Bit-Krait-Kerne, die schnelle Adreno-Grafikeinheit schlägt die versammelte Konkurrenz. Das Geheimnis des Qualcomm-SoCs ist die verdoppelte Datentransferrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Qualcomm MDP Tablet mit Snapdragon 805
Das Qualcomm MDP Tablet mit Snapdragon 805 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Snapdragon 805 ist der Nachfolger des weit verbreiteten Snapdragon 801, der wie Qualcomms neuer Chip für Smartphones und Tablets gedacht ist. Anders als die kommenden Snapdragons 810, 615, 808 und 610 sowie 410 nutzt der 805 noch 32- statt 64-Bit-Technik. Das erste Gerät mit dem System-on-a-Chip ist das im Juni 2014 vorgestellte Samsung Galaxy S5 Broadband LTE-A.

Inhalt:
  1. Snapdragon 805 ausprobiert: Qualcomms 32-Bit-Bandbreitenmonster
  2. Benchmarks und Fazit

Wir konnten den Snapdragon 805 bei Qualcomm in London mehrere Stunden ausprobieren und uns mit seinen Neuerungen vertraut machen: Die Adreno-420-Grafikeinheit ist die schnellste am Markt, kombiniert mit dem Gobi-9x35-Modem unterstützt der Snapdragon 805 zudem LTE-Advanced Category 6 mit 300 MBit/s.

  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Snapdragon 805 Überblick (Bild: Qualcomm)
  • 2,65 GHz CPU- und 600 MHz GPU-Takt (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Snapdragon 805 mit Tessellation (Bild: Qualcomm)
Snapdragon 805 Überblick (Bild: Qualcomm)

Verglichen mit dem Snapdragon 800/801 hat Qualcomm die 32-Bit-Krait-Prozessorkerne nur wenig überarbeitet: Sie takten nun mit 0,3 bis zu 2,65 statt mit bis zu 2,45 GHz. Jede Recheneinheit steuert ihre Frequenz selbstständig oder schaltet sich bei Bedarf durch Power Gating ab. Details nennt Qualcomm nicht, trotz der höheren Taktraten sollen die neuen Krait 450 aber effizienter arbeiten.

Deutlich umgebaut hat der Hersteller hingegen die Grafikeinheit: Die bis zu 600 MHz flotte Adreno 420 unterstützt Direct3D 11.2 mit Feature Level 11.2 (also Tier 1) und Open GL ES 3.1 inklusive dem Android Extension Pack. Zu den Neuerungen gehören Tessellation, Compute- und Geometry-Shader sowie Adaptive Scalable Texture Compression.

  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Qualcomm MDP Tablet, Oneplus One, jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher und Android 4.4.2
  • Snapdragon 805 Überblick (Bild: Qualcomm)
  • 2,65 GHz CPU- und 600 MHz GPU-Takt (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Snapdragon 805 mit Tessellation (Bild: Qualcomm)
Snapdragon 805 mit Tessellation (Bild: Qualcomm)
Stellenmarkt
  1. macmon secure GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Weitere Verbesserungen sind die schnelleren und größeren Caches, die Raster-Endstufen, das Culling verdeckter Objekte und die Unterstützung von H.265-Decode. Der neue ISP (Image Signal Processor) verarbeitet Bilder mit bis zu 55 Megapixeln (auch im RAW-Format) und kommt mit 4K-Videos bei 30 fps sowie 1080p-Material bei 120 fps zurecht.

Auf dem Papier ist jedoch die Datentransferrate der deutlichste Unterschied zu den Vorgängern: Wie der Snapdragon 800/801 unterstützt der Snapdragon 805 Low-Power-DDR3-1866-Speicher. Das Dual-Channel-Interface ist allerdings 128 statt 64 Bit breit, wodurch sich die Bandbreite verdoppelt: 29,9 GByte/s erreichte bisher noch kein Smartphone- oder Tablet-SoC.

Snapdragon 805Snapdragon 801 (8974-AC)
CPU-Kerne4x Krait 4504x Krait 400
CPU-TaktBis zu 2,65 GHzBis zu 2,45 GHz
GrafikeinheitAdreno 420Adreno 330
GPU-TaktBis zu 600 MHzBis zu 578 MHz
OpenGL ES3.1 + AEP3.0
Direct3D11.2 (Tier 1)9.0c
Speicherinterface2 x 64 Bit 2 x 32 Bit
SpeicherartBis zu LPDDR3-933Bis zu LPDDR3-933
Datentransfer-Rate29,8 GByte/s14,9 GByte/s
H.265 DecodeJaNein
H.265 EncodeNeinNein
Kamera-ISP1,2 GPix/s0,93 GPix/s
Modem9x35, LTE-A Cat6 (extern, 20 nm TSMC)9x25, LTE Cat4 (integriert)
Fertigung28 nm, TSMC28 nm, TSMC
Snapdragon-Spezifikationen
Benchmarks und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€

Crass Spektakel 18. Jul 2014

Wann gibt es das als ATX-Board mit PCIE-Steckplätzen?

MarkusXXX 17. Jul 2014

64 Bit hat man vor allem deswegen eingeführt, damit man ohne Klimmzüge mehr als 4GB RAM...

ms (Golem.de) 15. Jul 2014

Ja, die Sache mit dem effektiven Takt ... hab es angepasst.

QDOS 14. Jul 2014

Könnte schwierig werden, wenn D3D9 COM Schnittstellen nicht unterstützt werden: http...

ms (Golem.de) 14. Jul 2014

Danke, da lag die 2 zu nahe bei der 3.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /