Abo
  • Services:

Snapdragon 800: Qualcomm setzt weiter auf Fixed-Function-Units

Statt immer mehr ARM-Kernen entwickelt Qualcomm für seine SoCs lieber spezielle Funktionseinheiten. Ein Beispiel ist der Videoprozessor HQV, der auf einem Tablet Full-HD-Videos auf 4K skalieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Full-HD nach 4K per Tablet
Full-HD nach 4K per Tablet (Bild: Golem.de)

"Man kann sich nicht ganz davon entkoppeln", sagte Qualcomms Marketing-Direktor Georg Schweighofer Golem.de auf der CES über den Trend zu immer mehr Kernen in ARM-SoCs. Während Samsung schon bis zu acht Cores einsetzt, kommt Mediatek auf 12 Kerne. Das Wettrüsten ist wie vor 10 Jahren bei PCs nun bei den Prozessoren für Smartphones, Tablets und andere Geräte in vollem Gange.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Qualcomm bleibt aber auch bei den neuen Snapdragon 802 und 805 bei Quad-Cores. Sie werden immer weiter durch spezielle Funktionseinheiten, sogenannte Fixed-Function-Units ergänzt, die nur eine Aufgabe beherrschen - dabei aber sehr sparsam sind. Anders als bei PCs ist die Leistungsaufnahme in mobilen Geräten oft der entscheidende Faktor bei der Auslegung eines Chips. Die reine Rechenleistung kann mehrfach vorhanden sein, wenn nur die Spezialeinheit viel weniger Energie benötigt als etwa der ARM-Kern.

Da Qualcomm aus der Zeit der Signalprozessoren (DSP) viel Erfahrung mit solchen Units hat, werden diese auch ständig weiterentwickelt. Ein Beispiel ist der Videoprozessor HQV, den Qualcomm in den Snapdragon 805 eingebaut hat. Wie auch die seit einigen Generationen bei PC-Grafikkarten vorhandenen De- und Encoder kümmert sich der HQV nur um Video, auch wenn man dafür Programme für die GPU verwenden könnte. "Die kann bei Video aber ruhig etwas anderes machen oder abgeschaltet werden", sagte ein Qualcomm-Entwickler.

Ganz wie die PC-Lösungen beherrscht der HQV zudem das Skalieren und die Bildverbesserung. In Las Vegas führte Qualcomm ein recht unscharfes Full-HD-Video vor, das von einem Tablet per HDMI 2.0 an einen 4K-Fernseher geschickt wurde. Dabei brachte der Snapdragon die Bilder auf die native Auflösung des TVs und führte eine Kantenschärfung sowie Filterung von Kompressionsartefakten durch. Die Einstellungen waren dabei offenbar so geschickt gewählt, dass nur selten überscharfe Details zu erkennen waren und das Bild insgesamt viel besser wirkte. Es empfiehlt sich, unser Video in HD und Vollbild anzusehen, um den Effekt ganz erfassen zu können. Schon aus zwei Metern Abstand wirkte der 4K-Fernseher in der Realität fast so, als würde er mit nativem Ultra-HD-Material angesteuert werden.

Als weiteren Vorteil sieht Qualcomm seinen Ansatz, immer auch Versionen der SoCs mit eingebauten Funkmodulen anzubieten: "Volle Integration ist unser Ziel", sagte Georg Schweighofer. Andere Hersteller, die das nicht beherrschen, erwähnen die für mobile Geräte essenzielle Funkanbindung bei ihren Ankündigungen gar nicht - so wie beispielsweise Nvidia, das bei seiner Ankündigung des Tegra K1 mit besonders großer GPU darüber kein Wort verlor.

Laut Schweighofer soll sich diese Integration kombiniert mit Fixed-Function-Units bei bald kommenden Techniken auszahlen, etwa bei dem oft als "Volte" abgekürzten Voice-over-LTE, dem Telefonieren per schnellem Datennetz. Dabei können dann Funkmodul- und Spezialeinheiten für die De- und Encodierung von Sprache zusammenarbeiten und die ARM-Kerne weitgehend abgeschaltet werden. Für den Nutzer soll Volte zwar keine wesentliche Verbesserung der Sprachqualität bringen, die Verbindungen sollen sich aber sehr schnell aufbauen. Das liegt auch daran, dass bisher zum Stromsparen erst die LTE-Verbindung getrennt wird und in der Folge auf 2G oder 3G umgeschaltet wird. Auch die Synchronisierung von Daten per LTE kann dann beim Telefonieren weiterlaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Lala Satalin... 13. Jan 2014

Im Prinzip haben wir noch Akkutechnik aus den frühen 80ern.

Dadie 12. Jan 2014

Fixed-Function-Units sind eben "Fixed-Function". Dahinter steckt im Grunde ein ASIC mit...

kaibuech 12. Jan 2014

Lol...keine Hexenwerk, einfach Windows. Das passt etwa genau so gut. Über die Theorie...

Natchil 12. Jan 2014

Gibt es erst mal kein 4k für mich. Als nächstes gibt es da wohl erst mal einen ganz...

MarioWario 12. Jan 2014

In der Tat scheinen die Monitore zur Zeit die 'Entwicklungsbremse' des 4/8k-Zuges zu...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /