Snapdragon 765(G): Qualcomm nutzt vollständiges 5G-Modem

Mit dem Snapdragon 765 hat Qualcomm den ersten eigenen Chip mit integriertem 5G-Baseband, das anders als bei der Konkurrenz neben Sub-6-GHz auch mmWave unterstützt. Das Topmodell, der Snapdragon 865, ist ein Application Processor, der ein externes Modem benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon 765(G)
Snapdragon 765(G) (Bild: Qualcomm)

Nachdem Huawei mit dem Kirin 990, dem Mediatek mit dem Dimensity 1000 und Samsung mit dem Exynos 980 bereits vorgelegt hatte, zieht Qualcomm nach: Der Marktführer für ARM-Mobile-Chips hat den Snapdragon 765 und den Snapdragon 765G vorgestellt. Beide werden in einem 7-nm-Verfahren produziert und es wurde ein Multimode-Modem für LTE und 5G integriert. Außerdem kündigte der Hersteller den Snapdragon 865 an, der mit einem Snapdragon X55 für 5G kombiniert wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. IT Support/1st Line Support (m/w/d)
    Olenex Edible Oils GmbH, Brake, Hamburg
Detailsuche

Zu den technischen Details hat sich Qualcomm am ersten Tag des alljährlichen Snapdragon Summit zurückgehalten, weiterführende Informationen zum Snapdragon 765(G) und zum Snapdragon 865 gibt es erst morgen. Klar aber ist: Erstmals seit Jahren setzt Qualcomm bei seinem Topmodell wieder auf einen Application Processor statt auf ein SoC mit integriertem Baseband (MSM, Mobile Station Modem). Der letzte Smartphone-AP war der Snapdragon 805 von 2014, ein 32-Bit-Chip.

Samsungs kommender Exynos 990 ist ebenfalls ein Application Processor, wohingegen Apple mit der A-Serie von Beginn an bis zum aktuellen A13 Bionic auf integrierte Modems verzichtet und externe Basebands in den iPhones verbaut. Das macht das Modem deutlich schneller und die Geräte flexibler, jedoch sind die notwendigen Platinen aufwendiger und teurer, zudem belegt das dedizierte Modem mehr Platz.

Partner müssen beim Kauf des Snapdragon 865 das Snapdragon X55 dazukaufen, weil der Chip ohne das Modem keine Funkverbindungen im LTE- oder 5G-Netz aufbauen kann. Für bestimmte Märkte sind grundsätzlich Design-Anpassungen möglich, in China und Europa etwa kann die mmWave-Antennne weggelassen werden, da hier anders als in den USA primär auf Sub-6-GHz gesetzt wird. SoCs wie Huaweis Kirin 990 und Mediateks Dimensity 1000 - beide ohne mmWave - sind ohnehin für den asiatischen Markt gedacht, auch der Exynos 980 unterstützt anders als der Snapdragon 765(G) kein mmWave.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Qualcomm am Snapdragon Summit in Wailea teilgenommen, die Reise- und Hotelkosten wurden von Qualcomm übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /