• IT-Karriere:
  • Services:

Snapdragon 720G/662/460: Qualcomm bringt 8-nm-Chips mit Navic und Wi-Fi 6

LTE bleibt trotz 5G weiter wichtig und mit Navic wird ein regionales indisches Satellitennavigationssystem unterstützt: Qualcomm hat den Snapdragon 720G mit 8-nm-Technik, den Snapdragon 662 mit HEIF-Support und den Snapdragon 460 mit Performance-Kernen vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon 720G, Snapdragon 662, Snapdragon 460
Snapdragon 720G, Snapdragon 662, Snapdragon 460 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat auf einer Veranstaltung in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi drei Snapdragon-Prozessoren für Smartphones vorgestellt. Der Ort der Präsentation ist kein Zufall, denn die drei Systems-on-a-Chip sollen die ersten sein, welche das sogenannte Navic (Navigation with Indian Constellation) unterstützen, ein regionales indisches Satelliten-Navigationssystem. Der Snapdragon 720G wird für das erste Quartal 2020 erwartet, der Snapdragon 662 und der Snapdragon 460 gegen Ende des Jahres.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Snapdragon 720G ist ein 8-nm-Design, es wird von Samsung im 8LPP-Verfahren produziert. Das SoC hat als CPU-Kerne zwei Cortex-A76 mit 2,4 GHz und vier Cortex-A55 mit 1,8 GHz. Die Grafikeinheit (Adreno 618) soll sich gut für Spiele eignen, daher das G-Suffix. Laut Qualcomm steigt die CPU-Leistung verglichen mit dem Snapdragon 710 um 60 Prozent, die iGPU-Performance um 75 Prozent. Der Snapdragon 720G unterstützt Bluetooth 5.1 und Wi-Fi 6, per Spectra 350L bis zu 192 Megapixel und HEIF als Format.

Beim Snapdragon 662 spricht Qualcomm vor allem von verbesserter künstlicher Intelligenz und einem aufgewerteten Bildprozessor für Fotos und Videos. CPU-seitig gibt es zwei Cortex-A73 mit 2 GHz und vier Cortex-A53 mit 1,8 GHz und dazu eine Adreno 610 als Grafikeinheit. Der Spectra 340T schafft 48 Megapixel, zudem kann er erstmals in der Snapdragon-600er-Serie drei Kamerasensoren ansprechen, auch HEIF wird unterstützt. Das X11-Modem erreicht 390 MBit/s im Downlink, hinzu kommen Bluetooth 5.1 und Wi-Fi 6.

  • Snapdragon 720G (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 662 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 460 (Bild: Qualcomm)
Snapdragon 720G (Bild: Qualcomm)

Für den Snapdragon 460 hat sich Qualcomm erstmals für Performance-Kerne entschieden: Statt acht Cortex-A53 sollen es vier Big-Cores alias Kryo 240 sein, was mit 70 Prozent mehr Leistung einhergehen soll. Bisherige Kryo 2x0 waren modifizierte Cortex-A73. Auch die Grafikeinheit - eine Adreno 610 wie beim Snapdragon 662 - soll mit 60 Prozent Zuwachs deutlich flotter ausfallen. Bluetooth 5.1 fehlt, allerdings bleibt Wi-Fi 6 erhalten. Erstmals in der Snapdragon-400er-Serie gibt es mit dem Hexagon 683 einen DSP mit Tensorflow-Lite-Beschleunigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /