• IT-Karriere:
  • Services:

Snapdragon 720G/662/460: Qualcomm bringt 8-nm-Chips mit Navic und Wi-Fi 6

LTE bleibt trotz 5G weiter wichtig und mit Navic wird ein regionales indisches Satellitennavigationssystem unterstützt: Qualcomm hat den Snapdragon 720G mit 8-nm-Technik, den Snapdragon 662 mit HEIF-Support und den Snapdragon 460 mit Performance-Kernen vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon 720G, Snapdragon 662, Snapdragon 460
Snapdragon 720G, Snapdragon 662, Snapdragon 460 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat auf einer Veranstaltung in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi drei Snapdragon-Prozessoren für Smartphones vorgestellt. Der Ort der Präsentation ist kein Zufall, denn die drei Systems-on-a-Chip sollen die ersten sein, welche das sogenannte Navic (Navigation with Indian Constellation) unterstützen, ein regionales indisches Satelliten-Navigationssystem. Der Snapdragon 720G wird für das erste Quartal 2020 erwartet, der Snapdragon 662 und der Snapdragon 460 gegen Ende des Jahres.

Stellenmarkt
  1. GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  2. STRABAG AG, Wien (Österreich)

Der Snapdragon 720G ist ein 8-nm-Design, es wird von Samsung im 8LPP-Verfahren produziert. Das SoC hat als CPU-Kerne zwei Cortex-A76 mit 2,3 GHz und sechs Cortex-A55 mit 1,8 GHz. Die Grafikeinheit (Adreno 618) soll sich gut für Spiele eignen, daher das G-Suffix. Laut Qualcomm steigt die CPU-Leistung verglichen mit dem Snapdragon 710 um 60 Prozent, die iGPU-Performance um 75 Prozent. Der Snapdragon 720G unterstützt Bluetooth 5.1 und Wi-Fi 6, per Spectra 350L bis zu 192 Megapixel und HEIF als Format.

Beim Snapdragon 662 spricht Qualcomm vor allem von verbesserter künstlicher Intelligenz und einem aufgewerteten Bildprozessor für Fotos und Videos. CPU-seitig gibt es zwei Cortex-A73 mit 2 GHz und vier Cortex-A53 mit 1,8 GHz und dazu eine Adreno 610 als Grafikeinheit. Der Spectra 340T schafft 48 Megapixel, zudem kann er erstmals in der Snapdragon-600er-Serie drei Kamerasensoren ansprechen, auch HEIF wird unterstützt. Das X11-Modem erreicht 390 MBit/s im Downlink, hinzu kommen Bluetooth 5.1 und Wi-Fi 6.

  • Snapdragon 720G (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 662 (Bild: Qualcomm)
  • Snapdragon 460 (Bild: Qualcomm)
Snapdragon 720G (Bild: Qualcomm)

Für den Snapdragon 460 hat sich Qualcomm erstmals für Performance-Kerne entschieden: Statt acht Cortex-A53 sollen es vier Big-Cores alias Kryo 240 sein, was mit 70 Prozent mehr Leistung einhergehen soll. Bisherige Kryo 2x0 waren modifizierte Cortex-A73. Auch die Grafikeinheit - eine Adreno 610 wie beim Snapdragon 662 - soll mit 60 Prozent Zuwachs deutlich flotter ausfallen. Bluetooth 5.1 fehlt, allerdings bleibt Wi-Fi 6 erhalten. Erstmals in der Snapdragon-400er-Serie gibt es mit dem Hexagon 683 einen DSP mit Tensorflow-Lite-Beschleunigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /