• IT-Karriere:
  • Services:

Snapchat-Vorstandschef: "Zwei Milliarden Nutzer sind möglich"

Snap will in den Bereich von Milliarden Nutzern aufsteigen. Davon ist der Betreiber von Snapchat noch weit entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapchat-Filter
Snapchat-Filter (Bild: Snap/Screenshot: Golem.de)

Der Betreiber der Foto-App Snapchat traut sich zu, das Nutzervolumen von Facebook oder Whatsapp zu erreichen. Evan Spiegel, der Vorstandsvorsitzende von Snap, nannte es im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) "bestimmt möglich", eines Tages mit Snapchat zwei Milliarden Nutzer zu haben. Snap hat derzeit erst 191 Millionen tägliche Nutzer.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Die App gewann im ersten Quartal 4 Millionen tägliche Nutzer hinzu. Die Analysten hatten 7 Millionen erwartet.

Facebook und Whatsapp im Milliardenbereich

Facebook hat im ersten Quartal 2018 rund 70 Millionen monatlich aktive Nutzer dazugewonnen und seine Basis damit auf 2,2 Milliarden ausgebaut, zum Jahresende 2017 wurden 2,13 Milliarden gezählt. Aktuell sind 1,45 Milliarden tägliche Nutzer bei Facebook, ein Zuwachs um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Rund 1,5 Milliarden Menschen nutzten im Januar 2018 den Messaging-Dienst Whatsapp zum Versenden und Empfangen von Kurznachrichten, berichtet Statista.com.

Snap hatte im Februar das Redesign seiner Foto-Messaging-App Snapchat vorgestellt, das Medieninhalte von den Postings von Freunden trennt. In dem Gespräch gab Spiegel außerdem Fehler beim neuen Design von Snapchat zu, mit dem das Unternehmen zuletzt sowohl Nutzer als auch Werbekunden verärgert hatte. Weiterhin lobte der Snap-Chef die gegenwärtigen Bemühungen in Europa, die Internetbranche stärker zu regulieren, etwa mit der kommenden Datenschutzgrundverordnung. Er nannte die Vorstöße der EU-Kommission "umsichtig und vorausschauend", und sagte, Europa führe die Diskussion über Privatsphäre an.

Snapchat hatte im Sommer 2017 über fünf Millionen Nutzer in Deutschland. 40 Prozent davon sind unter 18 Jahre alt, wie Horizont Online im Juni unter Berufung auf Unternehmensangaben berichtete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

dabbes 14. Mai 2018

ich hoffe nach meiner erschreckenden Erkenntnis, geht der Börsenkurs nicht durch die...

Kakiss 14. Mai 2018

Influenza heisst Einfluss auf spanisch ;) Auf die Krankheit bezogen ist es also eine...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /